Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
3
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
3

Antiochus versucht, Freier um seine Tochter mit einer Rätselfrage abzuschrecken

(3) Qui, cum simulata mente ostendebat se civibus suis pium genitorem, intra domesticos vero parietes maritum se filiae gloriabatur. Et ut semper impio toro frueretur, ad expellendos nuptiarum petitores quaestiones proponebat dicens: "Quicumque vestrum quaestionis meae propositae solutionem invenerit, accipiet filiam meam in matrimonium, qui autem non invenerit, decollabitur." Et si quis forte prudentia litterarum quaestionis solutionem invenisset, quasi nihil dixisset, decollabatur et caput eius super portae fastigium suspendebatur. Atqui plurimi undique reges, undique patriae principes propter incredibilem puellae speciem contempta morte properabant. 3. Während dieser nun der Bürgerschaft gegenüber die Maske des liebevollen Vaters trug, durfte er sich innerhalb der vier Wände als Gatte seiner eigenen Tochter rühmen. Und um für immer die Freuden des blutschänderischen Lagers zu genießen und fernere Bewerber sich vom Hals zu schaffen, gab er Rätselfragen auf und sagte: "Wer von euch die Lösung der von ihr gestellten Frage findet, erhält meine Tochter zur Ehe; wer die Lösung verfehlt, muss mir seinen Kopf lassen." Und wenn einer auch wirklich in Verstandesdingen so beschlagen war, dass er die Deutung fand, wurde er, als hätte er nichts zu sagen gewusst, gleichwohl enthauptet und sein Kopf über dem Torgiebel aufgesteckt, und doch eilten von überall her Könige in Menge, von überall Fürsten des Landes wegen der unglaublichen Schönheit des Mädchens ohne Furcht vor dem Tod herbei.
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w37
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll03.php - Letzte Aktualisierung: 26.11.2017 - 09:40