Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
18
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
18

Apollonius soll Lehrmeister der Königstochter werden; diese ekrankt aus Liebe.

(18) Sed 'regina' sui 'iam dudum saucia cura' Apolloni figit in 'pectore vultus verbaque', cantusque memor credit 'genus esse deorum'. Nec somnum oculis nec 'membris dat cura quietem'. 18. Aber die Königin prägt sich, längst verwundet von liebevoller Sorge um den Ihren, tief in ihrer Brust Aussehen und Worte des Apollonius ein und glaubt, seines Gesanges eingedenkt, dass er von Götter stamme. Ihre Liebe schenkt weder ihren Augen noch ihren Gliedmaßen Schlaf.
Vigilans primo mane irrumpit cubiculum patris. Pater videns filiam ait: "Filia dulcis, quid est, quod tam mane praeter consuetudinem vigilasti?" Puella ait: "Hesterna studia me excitaverunt. Peto itaque, pater, ut me tradas hospiti nostro Apollonio studiorum percipiendorum gratia." Da sie nicht schlafen konnte tritt sie schon in aller Frühe in ihre Vaters Kammer. Als der Vater seine Tochter sieht, spricht er: "Liebes Kind, was ist dir, dass du gegen deine Gewohnheit so früh wach bist?" Das Mädchen erwidert: "Der gestrige Kunstgenuss lässt mich nicht schlafen. So bitte ich dich denn, Vater, dass du mir unseren Gast Apollonius zum Lehrmeister meines künstlerischen Bemühens gibst."
Rex vero gaudio plenus iussit ad se iuvenem vocari. Cui sic ait: "Apolloni, studiorum tuorum felicitatem filia mea a te discere concupivit. Peto itaque, ut desiderio natae meae parueris, et iuro tibi per regni mei vires: quidquid tibi iratum abstulit mare, ego in terris restituam." Apollonius hoc audito docet puellam, sicuti et ipse didicerat. Voll Freude aber ließ der König den Jüngling vor sich rufen und sagte zu ihm: "Apollonius, meine Tochter hat den Wunsch geäußert, von dir deine herrliche Kunst zu lernen. Ich bitte dich also, dem Verlangen meines Kindes nachzugeben und schwöre bei dem Vermögen meines Reiches: was dir auch das erboste Meer dahinnahm, ich will es dir auf dem Land ersetzen." . Auf diesen Bescheid hin unterweist Apollonius das Mädchen ganz so, wie er es auch selbst gelernt hatte.
Interposito brevi temporis spatio, cum non posset puella ulla ratione vulnus amoris tolerare, in multa infirmitate membra prostravit fluxa, et coepit iacere imbecillis in toro. Nach Verlauf einer kurzen Zeit vermochte die Jungfrau auf keine Weise mehr den Liebesschmerz zu tragen: sie legte sich in großer Schwäche abgespannt nieder und lag entkräftet auf ihrem Lager.
Rex ut vidit filiam suam subitaneam valitudinem incurrisse, sollicitus adhibet medicos, qui venientes temptant venas, tangunt singulas corporis partes, nec omnino inveniunt aegritudinis causas. Als der König sah, dass eine plötzliche Krankheit seine Tochter befallen hatte, lässt er besorgte Ärzte rufen. Die Ärzte erscheinen, fühlen den Puls und betasten die einzelnen Teile des Körpers, aber sie vermögen nicht im geringsten die Ursache des Leidens ausfindig zu machen
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w36
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll18.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38