Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Gaius Petronius Arbiter

Cena Trimalchionis

Das Gastmahl des Trimalchio, Übersetzung: W.Heinse

 

V. 72-78

 
vorherige Seite folgende Seite
 
 
(72,1) haec ut dixit Trimalchio, flere coepit ubertim. flebat et Fortunata, flebat et Habinnas, tota denique familia, tamquam in funus rogata, lamentatione triclinium implevit. (72,2) immo iam coeperam etiam ego plorare, cum Trimalchio ‘ergo’ inquit ‘cum sciamus nos morituros esse, quare non vivamus? (72,3) sic vos felices videam, coniciamus nos in balneum, meo periculo, non paenitebit. (72,4) sic calet tamquam furnus’. ‘vero, vero’ inquit Habinnas ‘de una die duas facere, nihil malo’ nudisque consurrexit pedibus et Trimalchionem gaudentem subsequi coepit. (72,5) ego respiciens ad Ascylton ‘quid cogitas?’ inquam ‘ego enim si videro balneum, statim expirabo’. (72,6) ‘assentemur’ ait ille ‘et dum illi balneum petunt, nos in turba exeamus’. (72,7) cum haec placuissent, ducente per porticum Gitone ad ianuam venimus, ubi canis catenarius tanto nos tumultu excepit, ut Ascyltos etiam in piscinam ceciderit. nec non ego quoque ebrius [qui etiam pictum timueram canem], dum natanti opem fero, in eundem gurgitem tractus sum. (72,8) servavit nos tamen atriensis, qui interventu suo et canem placavit et nos trementes extraxit in siccum. (72,9) et Giton quidem iam dudum se ratione acutissima redemerat a cane; quicquid enim a nobis acceperat de cena, latranti sparserat, at ille avocatus cibo furorem suppresserat. (72,10) ceterum cum algentes udique petissemus ab atriense ut nos extra ianuam emitteret, ‘erras’ inquit ‘si putas te exire hac posse qua venisti. nemo umquam convivarum per eandem ianuam emissus est; alia intrant, alia exeunt’. Wie er dieses gesagt hatte, so vergoss er häufig Tränen; auch Fortunata weinte; und endlich weinte das ganze Gesinde und erfüllte mit seinem Geheule den ganzen Saal, als wenn sie schon zu seiner Leiche wären gebeten worden. Ich selbst musste mit zu weinen anfangen; und hier rief denn Trimalchio auf einmal aus: „Da wir so gut wissen, dass wir sterben werden, warum wollen wir denn nicht leben? Ihr sollt alle glücklich sein! - Kommt! Werfen wir uns ins Bad! Auf meine Gefahr! Es soll euch nicht gereuen! Es ist so warm drinnen, wie in einem Ofen." - „Recht so! Recht so!" rief Habinnas, „das ist mir was Leichtes, aus einem Tage zweie zu machen!" Darauf stand er barfuß auf und folgte dem Trimalchio, der vor Freuden nicht wusste, wie er gehen sollte. Darauf wand' ich mich zu dem Ascylt und fragt' ihn: „Was denkest du dabei? Wenn ich nur das Bad ins Gesicht bekomme, so werd' ich schon des Todes sein." - „Wir wollen tun, als wenn wir mitgehen wollten", sagte er, „und indem sie ins Bad gehen, unter dem Getümmel hinausschleichen." Da wir darinnen einerlei Meinung waren, so musst' uns Giton durch die Galerie führen, bis wir zur Tür kamen. Daselbst fiel uns der Kettenhund so wütend an, dass Ascylt in einen Fischbehälter fiel; und ich, der nicht viel nüchterner war und sogar vor dem gemalten Hunde mich schon gefürchtet hatte, fiel hinter ihm drein, da ich ihm helfen wollte. Der Pförtner rettete uns noch, welcher durch seine Ankunft den Hund stillte, und uns, die wir wie Espenlaub zitterten, ins Trockene zog. Giton hatte sehr klüglich den Hund für sich eingenommen, denn er warf ihm alles vor, was er von uns bei der Mahlzeit empfangen hatte und besänftigte ihn dadurch.
Da wir nun endlich halb erfroren uns von dem Pförtner ausbaten, dass er uns zur Tür hinausbringen möchte, so sagte er: „Ihr irret euch, wenn ihr glaubt, ihr könntet da wieder hinausgehen, wo ihr hereingekommen seid. Noch kein einziger Gast ist zu eben der Tür hinausgegangen, durch welche ei hereingekommen ist; da gehet man herein und dort hinaus."
(73,1) quid faciamus homines miserrimi et novi generis labyrintho inclusi, quibus lavari iam coeperat votum esse? (73,2) ultro ergo rogavimus ut nos ad balneum duceret, proiectisque vestimentis, quae Giton in aditu siccare coepit, balneum intravimus, angustum scilicet et cisternae frigidariae simile, in quo Trimalchio rectus stabat. ac ne sic quidem putidissimam eius iactationem licuit effugere; nam nihil melius esse dicebat quam sine turba lavari, et eo ipso loco aliquando pistrinum fuisse. (73,3) deinde ut lassatus consedit, invitatus balnei sono diduxit usque ad cameram os ebrium et coepit Menecratis cantica laverare, sicut illi dicebant qui linguam eius intellegebant. (73,4) ceteri convivae circa labrum manibus nexis currebant et gingilipho ingenti clamore exsonabant. alii autem [aut] restrictis manibus anulos de pavimento conabantur tollere aut posito genu cervices post terga flectere et pedum extremos pollices tangere. (73,5) nos, dum illi sibi ludos faciunt, in solium, quod Trimalchioni temperabatur, descendimus.
ergo ebrietate discussa in aliud triclinium deducti sumus, ubi Fortunata disposuerat lautitias [suas ita ut supra] . . . lucernas aeneolosque piscatores notavimus et mensas totas argenteas calicesque circa fictiles inauratos et vinum in conspectu sacco defluens. (73,6) tum Trimalchio ‘amici,’ inquit ‘hodie servus meus barbatoriam fecit, homo praefiscini frugi et micarius. itaque tangomenas faciamus et usque in lucem cenemus’.
Was sollten wir anfangen, wir Unglückseligsten? Wir waren in eine neue Art von Labyrinth eingeschlossen. Es war kein anderes Hilfsmittel übrig - wir mussten uns baden. Wir baten ihn also von freien Stücken, dass er uns ins Bad bringen möchte. Wie wir da waren, so warfen wir unsere Kleider von uns, welche Giton am Eingange trocknen sollte, und gingen ins Bad. Es war sehr schmal und einer Zisterne gleich, wo man sich zu erfrischen pflegt. Trimalchio stand gerade darinnen; wir konnten auch hier nicht vermeiden, seine Prahlereien anzuhören. Er sagte: „Es ist nichts besser, als wenn ihrer wenige sich baden! Sonst hat hier ein Backhaus gestanden." Dann setzt' er sich vor Müdigkeit nieder. Das ganze Bad gab dadurch einen Klang von sich. Darauf hob er begeistert sein trunkenes Haupt empor und fing an, die Lieder des Mäcen zu verhunzen, wie mir diejenigen sagten, welche seine Sprache verstanden. Die anderen Gäste tanzten um seine Badezelle mit zusammengeschlungenen Händen in einem Kreise herum und schrien so entsetzlich, dass das ganze Haus darüber einfallen wollte. Andere versuchten, ob sie mit zusammengebundenen Händen Ringe von dem Boden aufheben, und noch andere, ob sie mit vorgebogenen Knien den Kopf rückwärts bis auf die Fersen beugen könnten. Indem diese ihre Spielereien machten, gingen wir in eine Badstube, wo dem Trimalchio eingefeuert wurde. Hier fingen unsere Köpfe an, ein wenig leichter zu werden, und man führte uns in ein anderes Zimmer, in welchem Fortunata ihre Kostbarkeiten ausgekramt hatte. Ich bemerkte bei dem Glänze von kristallenen Leuchtern Fischer aus Bronze gegossen, Tische von gediegenem Silber, mit Gold überzogene Becher und Schläuche, woraus Wein floss. Dann kam Trimalchio und sagte: „Meine Freunde, heute lässt sich mein Sklave zum erstenmal den Bart abscheren. Es ist ein gutherziger und braver Kerl und ich lieb' ihn sehr. Also lasst uns ihn einweihen und bis an den hellen lichten Tag trinken!" -
(74,1) haec dicente eo gallus gallinaceus cantavit. qua voce confusus Trimalchio vinum sub mensa iussit effundi lucernamque etiam mero spargi. (74,2) immo anulum traiecit in dexteram manum et ‘non sine causa’ inquit ‘hic bucinus signum dedit; nam aut incendium oportet fiat, aut aliquis in vicinia animam abiciet. (74,3) longe a nobis. itaque quisquis hunc indicem attulerit, corollarium accipiet’. (74,4) dicto citius [de vicinia] gallus allatus est, quem Trimalchio iussit ut aeno coctus fieret. (74,5) laceratus igitur ab illo doctissimo coco, qui paulo ante de porco aves piscesque fecerat, in caccabum est coniectus. dumque Daedalus potionem ferventissimam haurit, Fortunata mola buxea piper trivit. (74,6) sumptis igitur matteis respiciens ad familiam Trimalchio ‘quid vos’ inquit ‘adhuc non cenastis? abite, ut alii veniant ad officium’. (74,7) subiit igitur alia classis, et illi quidem exclamavere: ‘vale Gai’, hi autem: ‘ave Gai’. (74,8) hinc primum hilaritas nostra turbata est; nam cum puer non inspeciosus inter novos intrasset ministros, invasit eum Trimalchio et osculari diutius coepit. (74,9) itaque Fortunata, ut ex aequo ius firmum approbaret, male dicere Trimalchioni coepit et purgamentum dedecusque praedicare, qui non contineret libidinem suam. (74,10) ultimo etiam adiecit: ‘canis’. Trimalchio contra offensus convicio calicem in faciem Fortunatae immisit. (74,11) illa tamquam oculum perdidisset exclamavit manusque trementes ad faciem suam admovit. (74,12) consternata est etiam Scintilla trepidantemque sinu suo texit. immo puer quoque officiosus urceolum frigidum ad malam eius admovit, super quem incumbens Fortunata gemere ac flere coepit. (74,13) contra Trimalchio ‘quid enim?’ inquit ‘ambubaia non meminit? [se] de machina illam sustuli, hominem inter homines feci. at inflat se tamquam rana, et in sinum suum non spuit, codex, non mulier. (74,14) sed hic qui in pergula natus est, aedes non somniatur. ita genium meum propitium habeam, curabo domata sit Cassandra caligaria. (74,15) et ego, homo dipundiarius, sestertium centies accipere potui. scis tu me non mentiri. Agatho unguentarius here proxime seduxit me et "suadeo" inquit "non patiaris genus (74,16) tuum interire". at ego dum bonatus ago et nolo videri (74,17) levis, ipse mihi asciam in crus impegi. recte, curabo me unguibus quaeras. et ut depraesentiarum intellegas quid tibi feceris: Habinna, nolo statuam eius in monumento meo ponas, ne mortuus quidem lites habeam. immo, ut sciat me posse malum dare, nolo me mortuum basiet’. Wie er das sagte, schrie der Hahn. Trimalchio wurde darüber bestürzt und befahl, dass man Wein unter den Tisch gießen und die Lampen damit bespritzen sollte. Ja, er steckte sogar einen Ring von seiner linken an seine rechte Hand und sagte: „Vergeblich hat dieser Wächter kein Zeichen gegeben; denn entweder wird eine Feuersbrunst entstehen, oder jemand wird in der Nachbarschaft seinen Geist aufgeben. Die Götter mögen uns gnädig sein! Wer diesen Propheten bringt, soll eine Krone erhalten!" Er hatte noch nicht ausgeredet, so wurde der Hahn schon gebracht. Trimalchio befahl, dass man ihn gleich in einem Kessel kochen solle. Der gelehrte Koch, welcher kurz vorher aus einem Schweine Vögel und Fische gemacht hatte, machte nicht viel Federlesens mit ihm und schmiss ihn auf einen Rost, und indem Daedalus ihn mit siedenden Brühen begoss, malte Fortunata in einer Handmühle von Buchsbaum Pfeffer. Wie der Rest von dem Nachtische gänzlich aufgezehrt war, so wandte sich Trimalchio zu seinem Hausgesinde und sagte: „Und ihr habt noch nicht gegessen meine Kinder? Geht und lasst andere an eure Stelle kommen!" -
Nun kam eine andere Bande. Jene schrieen: „Lebe wohl, Gaius!" Und diese: „Sei gegrüßet, Gaius!" Hier wurde die Freude zuerst gestört, denn da ein schöner Junge unter den neuen Bedienten hereingetreten war, so ergriff ihn Trimalchio und konnte sich gar nicht satt an ihm küssen. Hier fing Fortunata an, welche hier augenscheinlich ihren Verdacht bekräftigen konnte, auf den Trimalchio zu schimpfen, nannt' ihn einen schmutzigen, garstigen Mann, der seine Geilheit nicht im Zaume halten könne, und zuletzt sagte sie noch: „Du geiler Hund!" - Trimalchio, durch diese Schimpfworte beschämt und im höchsten Grade beleidigt, warf einen Becher gerad' ihr ins Gesicht. Diese schrie nun ganz erbärmlich, als wenn er ihr ein Auge aus dem Kopf geworfen hätte, und hielt ihre zitternden Hände vors Gesicht. Scintilla selbst wurde sehr darüber bestürzt und drückte sie halb ohnmächtig an ihren Busen. Ein gutwilliger Knabe brachte einen Krug frisches Wasser herbei und hielt es ihr an die Backe; Fortunata hielt ihr Gesicht darüber und seufzte und weinte. Trimalchio hingegen sagte: „Was bildet sich die Hure ein, dass sie mich so behandeln will? Aus dem Backhause hab' ich sie herausgezogen und unter die Menschen gebracht! Jetzt bläst sie sich wie ein Frosch auf; aber sie speit sich selbst auf ihren Busen. Ein Stück Holz ist sie, kein Weib. Aber es hat seine Richtigkeit, ein Mistfink wird sich niemals in die große Welt schicken. Nicht eher will ich mich ruhig zu Bette legen, als bis ich diese großsprecherische Kassandra gedemütigt habe. Wie ich noch ein geringer Bursche war, könnt' ich schon ein Weib von hundert tausend Talern heiraten. Du wirst wohl wissen, dass ich keine Lüge sage. Gestern führte mich der Salbenhändler Agathon beiseite und sagte mir: ,Ich bitte dich, lass doch dein Geschlecht nicht untergehen.’ Aber indem ich dieser alles Liebe und Gute tue und nicht flatterhaft scheinen will, so hab' ich mir selbst die Faust ins Gesicht geschlagen. Nach meinem Tode wirst du mich wieder mit den Fingernägeln auskratzen wollen! Dann wirst du einsehen, wie unvernünftig du jetzt gehandelt hast. Habinnas, nun sollst du ihre Statue nicht mehr auf mein Grabmal bringen; sie dürfte sich nach meinem Tode noch mit mir zanken wollen! Und damit sie erfahren möge, dass ich ihr schaden kann, so befehl' und verordn' ich hiermit, dass sie, wenn ich gestorben bin, mich nicht küssen soll."
(75,1) post hoc fulmen Habinnas rogare coepit ut iam desineret irasci et ‘nemo’ inquit ‘nostrum non peccat. (75,2) homines sumus, non dei’. idem et Scintilla flens dixit ac per genium eius Gaium appellando rogare coepit ut se frangeret. (75,3) non tenuit ultra lacrimas Trimalchio et ‘rogo’ inquit ‘Habinna, sic peculium tuum fruniscaris: (75,4) si quid perperam feci, in faciem meam inspue. puerum basiavi frugalissimum, non propter formam, sed quia frugi est: decem partes dicit, librum ab oculo legit, thraecium sibi de diariis fecit, arcisellium de suo paravit et duas trullas. (75,5) non est dignus quem in oculis feram? (75,6) sed Fortunata vetat. ita tibi videtur, fulcipedia? suadeo bonum tuum concoquas, milva, et me non facias ringentem, amasiuncula: alioquin experieris cerebrum meum. (75,7) nosti me: quod semel destinavi, clavo tabulari fixum est. (75,8) sed vivorum meminerimus. vos rogo, amici, ut vobis suaviter sit. nam ego quoque tam fui quam vos estis, sed virtute mea ad hoc perveni. corcillum est quod homines facit, cetera quisquilia omnia. (75,9) "bene emo, bene vendo"; alius alia vobis dicet. felicitate dissilio. tu autem, sterteia, etiamnum ploras? (75,10) iam curabo fatum tuum plores. sed, ut coeperam dicere, ad hanc me fortunam frugalitas mea perduxit. tam magnus ex Asia veni quam hic candelabrus est. ad summam, quotidie me solebam ad illum metiri, et ut celerius rostrum barbatum haberem, labra de lucerna ungebam. (75,11) tamen ad delicias [femina] ipsimi [domini] annos quattuordecim fui. nec turpe est quod dominus iubet. ego tamen et ipsimae [dominae] satis faciebam. scitis quid dicam: taceo, quia non sum de gloriosis. Nach diesen Donnerschlägen fing Habinnas an, für sie zu bitten und beschwor ihn, dass er doch wieder aufhören möchte zu zürnen, und sagte: „Es ist niemand unter uns, der nicht fehle! Wir Menschen sind ja keine Götter!" Scintilla sagte das nämliche und weinte dazu und sagte zuletzt: „Ich beschwöre dich bei ihrem Schutzgeiste, lieber Gaius, sei nicht unerbittlich!" Darauf weinte Trimalchio wie ein Kind und sagte: „Habinnas, es müsse dir wohl gehen! Wenn ich zuviel getan habe, so speie mir ins Gesicht! Ich habe dem allerbesten Knaben ein paar Küsse gegeben, nicht weil er schön, sondern weil er so gutherzig, so ehrlich ist. Er kann zehn Reden halten! Er liest sein Buch ohne Anstoß weg! Er steckt seine täglichen Geschenke in eine Sparbüchse! Er hat sich ein Kästchen angeschafft, worin er sich das aufhebt, was er nicht isst und einige Fläschchen dazu, was er nicht trinkt! Ist er nicht wert, dass ich ihn unter meinen Augen leide? Aber Fortunata will's nicht haben. Und weswegen du Krummbein? Nun, so friss immer alles weg, du Habicht! Aber mache mich nicht toll, kleine Hure! Sonst wirst du erfahren, wer ich bin! Du kennst mich und weißt sehr wohl, dass das, was ich einmal beschlossen habe, so fest ist, als wenn es mit den längsten Nägeln angenagelt wäre! - Aber bedenken wir, dass wir leben! - Seid vergnügt, meine Freunde! Ich bitt' euch darum! Ich war eben das, was ihr seid! Bloß durch meinen Verstand hab' ich's so weit gebracht. Unser Herzchen macht uns zu Menschen, das übrige ist alles nichts! Ich kaufe wohl und verkaufe wohl! Ein andrer mag euch das übrige sagen! Ich möchte vor Glückseligkeit zerbersten! Du aber, Schnarcherin, weinst du noch immer? Warte nur, ich will dir schon noch Ursache dazu geben! - Aber um in meiner Erzählung fortzufahren! Zu diesem Glücke hat mich meine Sparsamkeit gebracht. Wie ich aus Asien kam, war ich nicht größer als dieser Leuchter. Kurz, ich pflegte mich täglich mit ihm zu messen, und damit ich bald einen Bart bekäme, so salbt' ich mich aus dieser Lampe. Unterdessen war ich vierzehn Jahre, die Geliebte, die Wollust meines Herrn; denn warum sollt ich es nicht gestehen? Was der Herr befiehlt, ist nicht schändlich. Aber doch tat ich auch der Gemahlin dabei Genüge. Ihr versteht mich! Ich schweige davon, weil ich mich nicht gern selbst rühme.
(76,1) ceterum, quemadmodum di volunt, dominus in domo factus sum, et ecce cepi ipsimi cerebellum. (76,2) quid multa? coheredem me Caesari fecit, et accepi patrimonium laticlavium. (76,3) nemini tamen nihil satis est. concupivi negotiari. ne multis vos morer, quinque naves aedificavi, oneravi vinum - et tunc erat contra aurum - misi Romam. (76,4) putares me hoc iussisse: omnes naves naufragarunt, factum, non fabula. uno die Neptunus trecenties sestertium devoravit. (76,5) putatis me defecisse? non mehercules mi haec iactura gusti fuit, tamquam nihil facti. alteras feci maiores et meliores et feliciores, ut nemo non me virum fortem diceret. (76,6) scitis, magna navis magnam fortitudinem habet. oneravi rursus vinum, lardum, fabam, seplasium, mancipia. (76,7) hoc loco Fortunata rem piam fecit; omne enim aurum suum, omnia vestimenta vendidit et mi centum aureos in manu posuit. (76,8) hoc fuit peculii mei fermentum. cito fit quod di volunt. uno cursu centies sestertium corrotundavi. statim redemi fundos omnes, qui patroni mei fuerant. aedifico domum, venalicia coemo, iumenta; quicquid tangebam, crescebat tamquam favus. (76,9) postquam coepi plus habere quam tota patria mea habet, manum de tabula: sustuli me de negotiatione et coepi per libertos faenerare. (76,10) et sane nolentem me negotium meum agere exhortavit mathematicus, qui venerat forte in coloniam nostram, Graeculio, Serapa nomine, consiliator deorum. (76,11) hic mihi dixit etiam ea quae oblitus eram; ab acia et acu mi omnia exposuit; intestinas meas noverat; tantum quod mihi non dixerat quid pridie cenaveram. putasses illum semper mecum habitasse. Darauf wurde ich nach dem Willen der Götter selbst Herr im Hause, und da fing ich an zu merken, dass ich Gehirn im Kopfe hatte. Was soll ich weitläufig sein? Dadurch wurde ich sein Erbe zugleich mit dem Kaiser und nahm seine Güter und Würden im Besitz. Aber sagt mir, wann hat jemals ein Mensch genug? - Ich hatte Lust, Handel zu treiben. Ich will euch nicht lange aufhalten. Ich rüstete fünf Schiffe aus, belastete sie mit Wein, das war soviel als bares Geld; und ließ sie nach Rom absegeln. Eben so, als wenn ich es befohlen hätte, litten alle fünfe Schiffbruch. An einem Tage verschlang Neptun über drei Millionen. Glaubt ihr, dass ich den Mut verloren habe? Nein, beim Herkules! Das alles war mir wie nichts! Ich ließ größere und bessere und glücklichere bauen, damit jeder sagen müsste, ich sei ein mutiger Mann. Ihr wisst, je größer die Schiffe sind, desto mehr Stärke haben sie. Ich belastete sie wieder mit Wein, Speck, Bohnen, Salben und Sklaven. - Hier tat Fortunata eine großmütige Handlung, denn sie verkaufte allen ihren Schmuck und alle ihre Kleider und gab mir hundert große Goldstücke in die Hände, die gleichsam der Sauerteig zu meinem Vermögen waren. Was die Götter wollen, geschieht geschwind. Auf einer Fahrt gewann ich eine ganze Million. Ich löste alle Grundstücke meiner Erbschaft wieder ein, baute Häuser, kaufte Zugvieh zum Verkaufe. Was ich nur berührte, nahm zu wie eine Honigscheibe. Endlich da ich mehr hatte als mein ganzes Vaterland - weg damit dann! Ich entschlug mich des Handels und schoss den Freigelassenen Kapitalien auf Zinsen vor. Endlich da ich alles mein Gewerbe wollte liegen lassen, so kam ein Mathematikus in unsere Stadt, ein Grieche, namentlich Serapio, ein von den Göttern begeisterter Mann, und beredte mich wieder dazu. Er sagte mir alles vom Anfange bis zum Ende, was ich getan und schon wieder vergessen hatte. Er kannte alles an mir, sogar bis auf meine Eingeweide und hätte mir sagen können, was ich gestern gegessen hätte. Man konnte glauben, er sei von Kindesbeinen an nicht von mir weggekommen.
(77,1) rogo, Habinna - puto, interfuisti - : "tu dominam tuam de rebus illis fecisti. tu parum felix in amicos es. nemo umquam tibi parem gratiam refert. tu latifundia possides. (77,2) tu viperam sub ala nutricas" et, quod vobis non dixerim, etiam nunc mi restare vitae annos triginta et menses quattuor et dies duos. praeterea cito accipiam hereditatem. hoc mihi dicit fatus meus. (77,3) quod si contigerit fundos Apuliae iungere, satis vivus pervenero. (77,4) interim dum Mercurius vigilat, aedificavi hanc domum. ut scitis, cusuc erat; nunc templum est. habet quattuor cenationes, cubicula viginti, porticus marmoratos duos, susum cellationem, cubiculum in quo ipse dormio, viperae huius sessorium, ostiarii cellam perbonam; hospitium hospites (77,5) C capit. ad summam, Scaurus cum huc venit, nusquam mavoluit hospitari, et habet ad mare paternum hospitium. et multa alia sunt, quae statim vobis ostendam. (77,6) credite mihi: assem habeas, assem valeas; habes, habeberis. sic amicus vester, qui fuit rana, nunc est rex. (77,7) interim, Stiche, profer vitalia, in quibus volo me efferri. profer et unguentum et ex illa amphora gustum, ex qua iubeo lavari ossa mea.’ Warst du nicht dabei, Habinnas, als er mir einst sagte: „Du hast deine Frau zu dem Herrn deines Vermögens gemacht! Du bist nicht glücklich in der Wahl deiner Freunde! Niemand wird dir dankbar sein! Du besitzest weitläufige Ländereien! Du ernährest eine Schlange in deinem Busen! - Und warum soll ich es nicht sagen? Du hast noch zweiunddreißig Jahre, vier Monate und zwei Tage zu leben! In kurzem wirst du eine Erbschaft erhalten! - Dieses verkündigte mir mein Wahrsager. Wenn ich meine Güter noch mit Apulien verbunden habe, so werd' ich reich genug sein. Unterdessen hab' ich unter dem Schutze des Merkur dieses Schloss gebaut. Wie ihr wisst, war es eine Hütte, jetzt kann es eine Wohnung der Götter sein. Es hat vier Speisesäle, zwanzig Zimmer mit Schlafgemachen, zwei Galerien von Marmor, in der Höhe viele Zimmer für Bediente und Hausgeräte, ein Schlafzimmer für mich, ein Putzzimmer für diese Otter, ein sehr gutes Zimmer für den Pförtner und ein Gastzimmer für hundert Gäste. Kurz, wenn Scaurus hierher kam, so wollt' er sonst nirgends lieber Quartier nehmen, und er hatte selbst am Strande ein väterliches Landgut. Es sind noch andere Dinge darinnen, welche ich euch gleich zeigen will. Glaubet mir auf mein Wort! So viel ihr Geld habt, für so viel Geld hält man euch wert! Hast du Geld, so wirst du auch geschützt. So wurde euer Freund aus einem Frosche ein König. Stichus bringe mir unterdessen meine Sterbekleider her, in welchen man mich hinaustragen soll, und Salbe aus jener kostbaren Flasche, wovon meine Gebeine sollen gesalbt werden." -
(78,1) non est moratus Stichus, sed et stragulam albam et praetextam in triclinium attulit . . . iussitque nos temptare an bonis lanis essent confecta. (78,2) tum subridens ‘vide tu’ inquit ‘Stiche, ne ista mures tangant aut tineae; alioquin te vivum comburam. ego gloriosus volo efferri, ut totus mihi populus bene imprecetur’. (78,3) statim ampullam nardi aperuit omnesque nos unxit et ‘spero’ inquit ‘futurum ut aeque me mortuum iuvet tamquam vivum’. (78,4) nam vinum quidem in vinarium iussit infundi et ‘putate vos’ ait ‘ad parentalia mea invitatos esse’. (78,5) ibat res ad summam nauseam, cum Trimalchio ebrietate turpissima gravis novum acroama, cornicines, in triclinium iussit adduci, fultusque cervicalibus multis extendit se supra torum extremum et ‘fingite me’ inquit ‘mortuum esse. (78,6) dicite aliquid belli’. consonuere cornicines funebri strepitu. unus praecipue servus libitinarii illius, qui inter hos honestissimus erat, tam valde intonuit, ut totam concitaret viciniam. (78,7) itaque vigiles, qui custodiebant vicinam regionem, rati ardere Trimalchionis domum effregerunt ianuam subito et cum aqua securibusque tumultuari suo iure coeperunt. (78,8) nos occasionem opportunissimam nacti Agamemnoni verba dedimus raptimque tam plane quam ex incendio fugimus . . . Stichus brachte gleich eine weiße und eine mit Purpur besetzte Toga. Wir mussten darauf alles befühlen, ob es von guter Wolle gemacht sei. Dann sagte er lächelnd: „Stichus, lass mir ja keine Würmer und Motten hineinkommen, sonst lass ich dich lebendig verbrennen! Prächtig will ich hinausgetragen werden und das ganze Volk soll mich segnen." Jetzt öffnete er die Flasche voll Nardenöl und salbte uns alle ein wenig damit. Ich will hoffen, sagte er, dass mir dieses Öl ebenso angenehme Empfindungen verursachen werde, wenn ich tot bin, als jetzt, da ich noch lebe." Dann ließ er frischen Wein einschenken und sagte: „Stellt euch einmal vor, ihr wärt auf meinem Leichenschmause!" -
Die Sache wurde nun endlich soweit getrieben, dass wir alle den größten Ekel darüber empfanden. Trimalchio war durchaus besoffen und befahl - wieder ein neuer Ohrenschmaus! - dass die Waldhornisten herbeigebracht würden. - Er streckte sich der Länge lang auf seine vielen Kissen, als wenn hier sein Totenbett wäre. „Glaubet nun", sagte er, „dass ich mausetot sei und sagt etwas Rührendes!" - Die Waldhornisten bliesen nun ihre kläglichen Leichenstückchen. Insbesondere ließ ein Sklave des Leichenbestatters, welcher der ehrlichste noch unter diesen zu sein schien, sein Hörn so stark erschallen, dass die ganze Nachbarschaft davon aufgeweckt wurde. Die Wächter in dem Teile der Stadt, wo das Haus des Trimalchio war, glaubten, es wäre Feuer darinnen, brachen schleunig die Türen auf, und mit einem fürchterlichen Getümmel kamen sie, wie es ihre Pflicht erforderte, mit Äxten und Wassereimern hereingesprungen. Wir bedienten uns dieser vortrefflichen Gelegenheit, ließen Agamemnon im Stiche und sprangen so schnell davon, als wenn das ganze Haus wirklich brannte und über uns einfallen wollte.
   
Übersetzung: W.Heinse  
vorherige Seite folgende Seite
 
 
 
Sententiae excerptae:
w35
1860 Accusatores antiquitatis vitia tantum docemus et discimus.
  Als Kritiker des Altertums lernen und lehren wir nur Fehlerhaftes.
  Petron.88,6
1855 Amor etiam deos tangit.
  Auch die Götter empfinden Liebe
  Petron.83,4
1816 Amor ingenii neminem umquam divitem fecit.
  Liebe zum Geist hat noch nie einen reich gemacht.
  Petron.83,9
1849 Calculus in tabula mobile ducit opus.
  Auf dem Spielbrett läuft das Steinchen hin und her.
  Petron.80.9.
1040 Cum ventis litigare.
  Mit den Winden streiten. (Sich vergeblich abmühen)
  Petron.83
1856 Cum ventis litigare.
  Mit den Winden streiten.
  Petron.83,7
1850 Dum fortuna manet, vultum servatis, amici.
  Nur solange das Glück andauert, bewahrt ihr, Freunde, den Schein.
  Petron.80,9
1851 Ergo me non ruina terra potuit haurire?
  Konnte sich die Erde nicht unter mir auftun und mich verschlingen?
  Petron.81,3
1852 In exercitu vestro phaecasiati milites ambulant?
  Laufen in eurem Heer die Soldaten in Stöckelschuhen herum?
  Petron.82.3
1828 Iunctis viribus molestum contempsimus.
  Mit vereinten Kräften konnten wir die Belästigung abwenden.
  Petron.8,4
1858 Nescio quo modo bonae mentis soror est paupertas.
  Irgendwie ist die Armut Schwester des gesunden Denkens.
  Petron.84,4
1859 Nihil est tam arduum, quod non improbitas extorqueat.
  Nichts ist so schwierig, dass man es mit Skrupellosigkeit nicht erreiche. (Unanständigkeit erreicht alles.)
  Petron.87,3
1827 Nisi valentior fuissem, dedissem poenas
  Ich hätte es büßen müssen, wenn ich nicht kräftiger gewesen wäre.
  Petron.8,4
1848 Nomen amicitiae sic, quatenus expedit, haeret.
  Freundschaft hat bestand, solange sie nützt.
  Petron.80.9.
1853 Non bibit inter aquas poma aut pendentia carpit | Tantalus infelix
  Es leidet mitten im Wasser Durst der unglückselige Tantalus und pflückt nicht die (über ihm) hängenden Äpfel.
  Petron.82,5
1847 Non frueris hac praeda, super quam solus incumbis.
  Du wirst die Beute, über die du dich allein hermachst nicht genießen können.
  Petron.80,1
1846 Nulla est amantibus fides.
  Verliebten kann man nicht glauben.
  Petron.78,10
162 Qui in pergula natus est, aedes non somniatur.
  Wer in einer Hütte geboren ist, träumt nicht von einem Haus (Ein Mistfink wird sich niemals in die große Welt schicken).
  Petron.74,14
1857 Quis potest probare diversa?
  Wer kann schon guheißen, was ihm gegen den Strich geht?
  Petron.84,1
1854 Suam habet fortuna rationem.
  Das Glück hat seine eigene Methode.
  Petron.82.6
Literatur:

86 Funde
3987  Achatz, I.
Petrons Satiricon als Spiegel zeitgenössischer literarischer und sozialer Ereignisse
Diss.Wien 1965
abe  |  zvab  |  look
3988  Adamietz, J.
Zum literarischen Charakter von Petrons Satyrica
in: Rh.Mus. 130,1987,329-e46
abe  |  zvab  |  look
3989  Arrowsmith, W.
Luxury and Death in the Satyricon
in: Arion 5,1966, 304-331
abe  |  zvab  |  look
3990  Avery, W.T.
Cena Trimalchionis 35,7. Hoc est ius cenae
in: Class.Philol. 55,1960, 115-118
abe  |  zvab  |  look
3991  Bagnani, G.
Trimalchio
in: Phoenix 7,1953, 77-91
abe  |  zvab  |  look
3992  Bagnani, G.
Ariter of Elegance. A Study of the Life and Works of. C.Petronius
Toronto 1954
abe  |  zvab  |  look
3993  Bagnani, G.
The House of Trimalchio
in: Am.Journ.Philol. 75,1954,16-39
abe  |  zvab  |  look
3994  Bagnani, G.
Encolpius Gladiator Obscenus
in: Class.Philol. 51,1956, 24-27
abe  |  zvab  |  look
3995  Beck, R.
Some Observations on the Narrative Technique of Petronius
in: Phoenix 17,1973, 42-61
abe  |  zvab  |  look
3996  Beck, R.
Encolpius at the Cena
in: Phoenix 29,1975, 270-283
abe  |  zvab  |  look
3997  Beck, R.
Emolpus poeta, Eumolpus Fabulator. A Study of Characterization in the Satyricon
in: Phoenix 33,1979, 239-253
abe  |  zvab  |  look
3998  Beck, R.
The Satyricon: Satire, Narrator, and Antecedents
in: Mus.Helv.39,1982, 206-214
abe  |  zvab  |  look
2845  Bendz, G.
Sprachliche Bemerkungen zu Petron
in: Eranos 39/1941, 53
abe  |  zvab  |  look
3865  Bömer, F.
Witwe von Ephesus, Petron 111,1 und die 877. in 1001 Nacht
in: Gymn 93/1986
abe  |  zvab  |  look
3872  Braswell, B.K.
Zu Petron 34,4
in: Philol.125/1981,152 (Misz.)
abe  |  zvab  |  look
3999  Brózek, M.
Szeneriebeschreibungen bei Petronius
in: Eos 60, 1972, 285-291
abe  |  zvab  |  look
1529  Büchner, K.
Römische Literaturgeschichte. Ihre Grundzüge in intrpretierender Darstellung
Stuttgart (Kröner, TB 199) 1967
abe  |  zvab  |  look
4000  Buchwald, W.
Die kluge Witwe von Ephesus (Petron.112,7)
in: Wien.Stud.77,1964,184
abe  |  zvab  |  look
1545  Burck, Erich (Hg.)
Das römische Epos (Grundriss der Literaturgeschichten nach Gattungen)
Darmstadt (WBG) 1979
abe  |  zvab  |  look
4001  Bürger, K.
Der antike Roman vor Petronius
in: Herm.72,1892, 345-358
abe  |  zvab  |  look
4002  Canali, L.
L'erotico e il grottesco nel Satyricon
Roma 1986
abe  |  zvab  |  look
4057  Castagna, Luigi
Studien zu Petron und seiner Rezeption
Berlin, de Gruyter, 2007
abe  |  zvab  |  look
4003  Ciaffi, V.
La Struttura des Satyricon
Torrino 1955
abe  |  zvab  |  look
4004  Ciaffi, V.
Intermezzo nella "Cena" Petroniana (41,10-46,8)
in: Riv.Filol.33,1955,113-145
abe  |  zvab  |  look
4005  Colin, J.
Encolpio e il piatto d'argento con lo zodiaco (petronio 35)
in: Riv.Filol.29,1951,29-144
abe  |  zvab  |  look
4006  Courtney, E.
Problems in the Text of Petronius
in: Eranos 86,1988,74-76
abe  |  zvab  |  look
4007  Ebersbach, V.
Petrons Stellung zu den sozialen Kräften der frühen Kaiserzeit
Diss.Jena 1967
abe  |  zvab  |  look
4008  Effe, B.
Entstehung und Funktion "personaler" Erzählweisen in der Erzählliteratur der Antike
in: Poetica 7,1975,135-157
abe  |  zvab  |  look
4009  Feix, J.
Wortstellung und Satzbau in Petrons Roman
Diss.Breslau 1934
abe  |  zvab  |  look
4010  Fröhlke, F.M.
Petron. Struktur und Wirklichkeit. Bausteine zu einer Poetik des antiken Romans
Bern 1977
abe  |  zvab  |  look
4011  Fuchs, H.
Verderbnisse im Petrontext. In: Studien zur Textgeschichte und Textkritik. FS G.Jachmann.
Köln 1959, 57-82
abe  |  zvab  |  look
4012  George, P.
Style and Character in the Satyricon
in: Arion 5,1966,336-358
abe  |  zvab  |  look
4015  Grantz, F.
Petrons Satyricon als Schullektüre
in: AU 7/1964, H..5, 58-80
abe  |  zvab  |  look
4016  Grisebach, E.
Die Wanderung der Novelle von der treulosen Witwe durch die Weltliteratur
Berlin 2,1889
abe  |  zvab  |  look
4017  Hagenow, G.
Der nichtausgekehre Speisesaal
in: RhMus.121,1978,260-275
abe  |  zvab  |  look
4018  Hauler, E.
Zu den Lücken inm Text der Cena Trimalchionis
in: Wien.Stud.32,1910,320-322
abe  |  zvab  |  look
4019  Heinze, R.
Petron und der griechische Roman
in: Vom Geist des Römertums, Darmstadt 4,1977,417-439; in: H.Gärtner (Hg.) Beiträge 1984, S.15ff.
abe  |  zvab  |  look
3030  Hofmann, J.B.
Lateinische Umgangssprache
Heidelberg, Winter, 1926, 3/1851 (3,1951; 4,1978)
abe  |  zvab  |  look
4021  Holzberg, Niklas
Der antike Roman
München 1986
abe  |  zvab  |  look
4020  Huber, G.
Das Motiv der Witwe von Ephesos in lateinischen Texten der Antike und im Mittelalter
Mannheim 1990
abe  |  zvab  |  look
4022  Kennedy, G.
Encolpius und Agamemnon in Petronius
in: AmJournPhilol.99,1978,171-178
abe  |  zvab  |  look
4024  Killeen, J.F.
Petronius 9,8
in: Herm.97,1969,127-128
abe  |  zvab  |  look
4023  Kißel, W.
Petrons Kritik der Rhetorik (Sat.1-5)
in: RhMus.121,1978,311-328
abe  |  zvab  |  look
2329  Kytzler, B. (Hg.)
Im Reich des Eros: Sämtliche Liebes- und Abenteuerromane der Antike. 2 Bände. Longos (Daphnis und Chloe), Xenophon (Die Waffen des Eros). Die Geschichte von Apollonius, dem König von Tyros, Heliodor, Chariton (Kallirhoe), Petron (Satyrikon), Achilleus Tatios (Lekippe und Kleitophon), L.Apueius (Der goldene Esel), Lukian (Lukios oder Der Esel; Wahre Geschichten), Euhemeros, Theopomp, Hekataios, Iambulos, Antonius Diogenes (Die Wunder jenseits von Thule), Iamblich (Babylonische Geschichten), Ninos und Semiramis, Parthenope und Metiochos, Chione, Iolaos, Kalligone, Herpyllis, Lollianos (Phoinikika)
Düsseldorf (Albatros Patmos) 2000 (ISBN:3491960185)
abe  |  zvab  |  look
4061  Lefèvre, Eckard
Studien zur Struktur der "Milesischen" Novelle bei Petron und Apuleius
Stuttgart, Steiner, 1997
abe  |  zvab  |  look
4025  Luck, G.
On Petronius' Bellum Civile
in: Am.Journ.Philol. 93,1972,133-141
abe  |  zvab  |  look
4027  Marbach, A.
Wortbildung, Wortwahl und Wortbedeutung als Mittel der Charakterzeichnung bei Petron
Diss.Gießen 1931
abe  |  zvab  |  look
4026  Marmorale, E.V.
La questione Petroniana
Bari 1948
abe  |  zvab  |  look
4028  Mommsen, Th.
Trimalchios Heimat und Grabschrift
in: Herm.13,1878,106-121
abe  |  zvab  |  look
4029  Opelt, Ilona
Die lateinischen Schimpfwörter und verwandte sprachliche Erscheinungen
Heidelberg 1965
abe  |  zvab  |  look
1897  Petersmann, G.
Umwelt, Sprachsituation und Stilschichten in Petrons "Satyrica"
in: ANRW II.32.3 (1985) 1687-1705
abe  |  zvab  |  look
4030  Petersmann, H.
Petrons urbane Prosa. Untersuchungen zu Sprache und Text (Syntax)
Wien 1977 (SB 323)
abe  |  zvab  |  look
4055  Petronius / Ebersbach
Petron, Satyrgeschichten, übertragen von V.Ebersbach
Leipzig 1984
abe  |  zvab  |  look
4052  Petronius / Fischer
Petronius Arbiter, Satyricon, übersetzt v. C.Fischer und mit einem Nachwort von B.Kytzler
München 1962
abe  |  zvab  |  look
4049  Petronius / Gurlitt
Petronius, Satiren, übersetzt von L.Gurlitt
Berlin 1924
abe  |  zvab  |  look
4058  Petronius / Habermehl
Petronius, Satyrica 79 - 141. Ein philologisch-literarischer Kommentar von Peter Habermehl
2006
abe  |  zvab  |  look
4050  Petronius / Heinse
Begebenheiten des Enkolp, übertragen von W. Heinse
Berlin 1928
abe  |  zvab  |  look
4062  Petronius / Heinse
Die Petronübersetzung Wilhelm Heinses, quellenkritisch bearbeiteter Nachdruck der Erstausgabe mit textkritisch-exegetischem Kommentar. Wolfgang Hübner
Frankfurt am Main,: Lang, 1987
abe  |  zvab  |  look
4051  Petronius / Hoffmann
Satiricon, lateinisch und deutsch hg. v. C.Hoffmann
München 1948
abe  |  zvab  |  look
4054  Petronius / Müller, Ehlers
Petronius, Cena rimalchionis. Gastmahl bei Trimalchio. Lateinisch und deutsch von K.Müller und W.Ehlers
München 1979
abe  |  zvab  |  look
4056  Petronius / Müller, Ehlers
Petronius, Schelmenszenen. Lateinisch und deutsch. hg. von Konrad Müller und Wilhelm Ehlers. Mit forschungsgeschichtlichem Nachwort von Niklas Holzberg
Darmstadt, WBG, 5,2004
abe  |  zvab  |  look
4060  Petronius / Steinmann
Petronius. Satyricon, ein antiker Schelmenroman. Aus dem Lat. übers. und mit einem Nachw. von Kurt Steinmann
Zürich, Manesse, 2004
abe  |  zvab  |  look
4053  Petronius / Tech
Petronius, Satiricon, übersetzt nd mit Nachwort versehen von F.Tech.
Berlin 2,1965
abe  |  zvab  |  look
4059  Petronius / Weinreich
Petronius Arbiter. Das Gastmahl des Trimalchio. Übertr. von Otto Weinreich. Nachw. von Durs Grünbein. Mit Scherenschnitten von Luise Neupert
Frankfurt am Main, Insel-Verl., 1,2006
abe  |  zvab  |  look
4048  Petronius Arbiter
Petonii Arbitri Satyricon, cum apparatu cirico edidit Konrad Müller
München, Heimeran, 1,1961
abe  |  zvab  |  look
4031  Raith, O.
Petronius, ein Epikureer
Nürnberg 1963
abe  |  zvab  |  look
4032  Rankin, H.D.
On Tactus' Biography of Petronius
in: Class.et Mediaev.26,1965,232-245
abe  |  zvab  |  look
4033  Richardson, Th.W.
Homosexuality in the Satyricon
in: Class.et Mediaev.35,1984,105-127
abe  |  zvab  |  look
2985  Richter, Alfred (Hg.)
Satura lanx. Eine Auswahl lateinischer Dichtung für die Mittel- und Oberstufe. Für den Schulgebrauch zusammengestellt und erläutert. (Phaedrus, Ovidius, Catullus, Tibullus, Sulpicia, Propertius, [Properz], Horatius [Horaz], Martialis, Petronius, Ausonius, Ennius, Pacuvius, Accius, Lucilius).
Frankfurt a.M...., Diesterweg, 2/1967
abe  |  zvab  |  look
4034  Roemer, H.
Ausdrucks- und Darstellungstndenzen in den urbanen Erzählungspartien von Petons Satyricon
Diss.Göttingen 1961
abe  |  zvab  |  look
4035  Rosenblüth, M.
Beiträge zur Quellenkunde von Petrons Satiren
Diss.Kiel 1909
abe  |  zvab  |  look
4036  Salonius, A.H.
Die Griechen und das Griechische in Petrons Cena Trimalchionis
Helsingfors 1927
abe  |  zvab  |  look
4037  Scheidweiler, F.
Beiträge zur Kritik und Erklärung Petrons
in: Philolog.80,1925,200-206
abe  |  zvab  |  look
4038  Schissel von Fleschenberg, O.
Die künstlerische Absicht in Petrons Satiren
in: WienStud.33,1911,264-273
abe  |  zvab  |  look
4014  Schnur, H.C.
Petron. Saxtyricon. Ein rmischer Schelmenroman, übersetzt und erläutert v. Harry C. Schnur
Stuttgart, Reclam 1968
abe  |  zvab  |  look
4013  Schönberger, O
Petronius. Satyrgeschichten, lateinisch und deutsch v. O.Schönberger
Berlin, Akademie-Verlag, 1992
abe  |  zvab  |  look
4039  Schuster, M.
Der Werwolf und die Hexen. Zwei Schauermärchen bei Petronius
in: WienStud.48,1930,149-178
abe  |  zvab  |  look
4040  Stark, R.
Petron 118,3
in: RhMus.107,1964,56-63
abe  |  zvab  |  look
4041  Stefenelli, A.
Die Volkssprache im Werk des Petron im Hinblick auf die romanischen Sprachen
Wien 1962
abe  |  zvab  |  look
4042  Stoecker, Ch.
Humor bei Petron
Diss.Erlangen 1969
abe  |  zvab  |  look
3695  Stubbe, H.
Die Verseinlagen im Petron
in: Philol. Suppl.25, H.2.Leipzig 1933
abe  |  zvab  |  look
4043  Sullivan, J.P.
Petronius' Satyticon and its Neronian Conrext
in: ANRW II 32.2 (1985) 1666-1686
abe  |  zvab  |  look
4044  Vreese, J.G.W.M. de
Petron 39 und die Astrologie
Amsterdam 1927
abe  |  zvab  |  look
4045  Walsh, P.G.
Eumolpus, the Halosis Troiae, and the De Bello Civili
in: Class.Philol. 63,1968,208-212
abe  |  zvab  |  look
4046  Weinreich, Otto
Römische Satiren. Mit einem Essay zum Verständnis der Werke
Hamburg 1962
abe  |  zvab  |  look
4047  Zeitlin, F.I.
Romanus Petronius. A Study of the Troia Halosis and the Bellum Civile
in: Latomus 30,1971,56-82
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/petron/cena72.php - Letzte Aktualisierung: 23.11.2017 - 13:49