Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

miles gloriosus - Der Bramarbas

II. 1

79-155: Prolog
 

Übersetzung nach W.A.B.Hertzberg

[ Argumentum I et II | 1-78 (I. 1) Vorspiel | 79-155 (II. 1) Prolog | 156-271 (II. 2) | 272-353 (II. 3) | 354-410 (II. 4) | 411-480 (II. 5) | 481-595 (II. 6) | 596-812 (III. 1) | 813-873 (III. 2) | 874-946 (III. 3) | 947-990 (IV. 1) | 991-1093(IV. 2) | 1094-1136 (IV. 3) | 1137-1199 (IV. 4) | 1200-1215 (IV. 5) | 1216-1283 (IV. 6) | 1284-1310 (IV. 7) | 1311-1377 (IV.8) | 1378-1393 (IV. 9) | 1394-1437 (V.1) ]
 

vorherige Seite

folgende Seite

Versmaß: Iambischer Senar
Senarius purus
senarius iambicus
79-155: actus II. 1
Palaestrio
  Mihi ad enarrandum hoc argumentum est comitas Bericht zu geben hab' ich wohl die Willigkeit,
80 si ad auscultandum vostra erit benignitas;
qui autem auscultare nolet, exsurgat foras,
ut sit, ubi sedeat ille, qui auscultare volt.
nunc qua adsedistis causa in festivo loco,
comoediai, quam nos acturi sumus,
Habt ihr mich anzuhören die Gefälligkeit.
Will einer jedoch nicht hören, heb' er sich hinaus
Und mache Platz dem andern, der da hören will.
Und jetzt – weshalb am heitern Ort ihr vereint ja sitzt –
Will ich den Namen und Inhalt der Komödie,
85 et argumentum et nomen vobis eloquar.
Ἀλαζών Graece huic nomen est comoediae,
id nos Latine 'gloriosum' dicimus.
hoc oppidum Ephesust; illest miles meus erus,
qui hinc ad forum abiit, gloriosus, impudens,
Die aufzuführen wir im Begriff, darlegen euch.
Alazon heißt im Griechischen die Komödie.
Das ist dasselbe, was bei uns Bramarbas heißt.
Die Stadt ist Ephesus; der Soldat, mein Herr, der jetzt
Zum Markt ging, ein höchst unverschämter Renommist,
90 stercoreus, plenus periuri atque adulteri.
ait sese ultro omnis mulieres sectarier:
is deridiculost, quaqua incedit, omnibus.
itaque hic meretrices, labiis dum ductant eum,
maiorem partem videas valgis saviis.
Ein Schmutzfink, der voll Meineid steckt und Ehebruch,
Prahlt, dass hierselbst ihm nachläuft alles Weibervolk.
Wo er nur aufzieht, macht er zum Gelächter sich.
Drum siehst du die Dirnlein, die ihn höhnen mit dem Mund,
Mit spitzen, zum Kuss verzognen Lippen meistenteils.
95 nam ego hau diu apud hunc servitutem servio;
id volo vos scire, quo modo ad hunc devenerim
in servitutem ab eo, cui servivi prius.
date operam, nam nunc argumentum exordiar.
erat erus Athenis mihi adulescens optumus;
Nun möcht' ich euch auch sagen, wie als Sklav zu ihm
Ich gekommen bin von jenem, dem ich erst gedient.
Denn noch nicht lange dien' ich diesem Herrn als Sklav.
Gebt Acht; denn jetzo fang' ich die Erzählung an:
Ein ganz vortrefflicher Jüngling war in Athen mein Herr;
100 is amabat meretricem matre Athenis Atticis,
et illa illum contra; qui est amor cultu optumus.
is publice legatus Naupactum fuit
magnai rei publicai gratia.
interibi hic miles forte Athenas advenit,
Der liebte eine Dirne von Athen in Attika.
Und sie ihn wieder, was in der Lieb' am besten ist.
Er ward nach Naupaktus als Botschafter abgesandt
Von wegen großer Staatesangelegenheit.
Zufällig kam mein Kriegsheld nach Athen indes
105 insinuat sese ad illam amicam eri mei.
occepit eius matri subpalparier
vino, ornamentis opiparisque opsoniis,
itaque intumum ibi se miles apud lenam facit.
ubi primum evenit militi huic occasio,
Und nistet sich bei der Freundin meines Herren ein,
Er geht der Mutter des Mädchens freundlich um den Mund
Mit Wein und Schmuck und leckerhaften Schleckerei'n.
So macht der Soldat bei der Kupplerin sich liebes Kind.
Sobald sich aber dem Burschen bot die Gelegenheit,
110 sublinit os illi lenae, matri mulieris,
quam erus meus amabat; nam is illius filiam
conicit in navem miles clam matrem suam,
eamque huc invitam mulierem in Ephesum advehit.
ubi amicam erilem Athenis avectam scio,
Schlägt er der Mutter der Geliebten meines Herrn,
Der Kupplerin, ein Schnippchen, packt – er, der Soldat –
Die Tochter hinter der Mutter Rücken in ein Schiff,
Und führt das Mädchen wider Willen nach Ephesus.
Wie ich erfahre, dass sie von Athen entführt,
115 ego, quantum vivos possum, mihi navem paro,
inscendo, ut eam rem Naupactum ad erum nuntiem.
ubi sumus provecti in altum, fit, quod di volunt,
capiunt praedones navem illam, ubi vectus fui:
prius perii, quam ad erum veni, quo ire occeperam.
Such' ich ein Schiff baldmöglichst, steig' hinein und will
Den Vorgang nach Naupaktus melden meinem Herrn.
Auf Meereshöhe – also wollten die Götter es –
Fiel jenes Schiff, auf dem ich fuhr, in Räuberhand.
Aus war's mit mir, noch eh' ich meinen Herrn erreicht.
120 ille, qui me cepit, dat me huic dono militi.
hic postquam in aedis me ad se deduxit domum,
video illam amicam erilem, Athenis quae fuit.
ubi contra aspexit me, oculis mihi signum dedit,
ne se appellarem; deinde, postquam occasio est,
Er, der mich erbeutet, schenkte dem Soldaten mich;
Und als mich dieser mit sich in sein Haus gebracht,
Sah ich die Freundin meines Herrn, die Athenerin.
Als sie mich erblickte, winkte sie mit den Augen mir,
Mich still zu verhalten. Später bot sich Gelegenheit,
125 conqueritur mecum mulier fortunas suas:
ait sese Athenas fugere cupere ex hac domu,
sese illum amare, meum erum, Athenis qui fuit,
neque peius quemquam odisse quam istum militem.
ego quoniam inspexi mulieris sententiam,
Da klagte mir das Mädchen all ihr Missgeschick;
Wie gern nach Athen sie flüchten möcht' aus diesem Haus,
Wie sehr sie liebe meinen Herrn – den in Athen,
Wie keiner ihr ärger als der Soldat zuwider sei.
Und da ich des Mädchens Herzensneigung so erkannt,
130 cepi tabellas, consignavi, clanculum
dedi mercatori cuidam, qui ad illum deferat,
meum erum, qui Athenis fuerat, qui hanc amaverat,
ut is huc veniret. is non sprevit nuntium;
nam et venit et is in proximo hic devertitur
Verschaff' ich mir Schreibtafeln und versiegle sie,
Und geb' sie zur Bestellung einem Kaufmann mit,
[An meinen Herrn, den in Athen, der diese liebt',]
Dass jener sich herverfüge. Der gehorcht dem Wort,
Er kommt und kehrt im Hause nebenan hier ein,
135 apud suom paternum | hospitem, lepidum senem;
isque illi amanti suo hospiti morem gerit
nosque opera consilioque adhortatur, iuvat.
itaque ego paravi hic intus magnas machinas,
qui amantis una inter se facerem convenas.
Bei seines Vaters Gastfreund, einem netten Greis.
Der gibt den Wünschen seines verliebten Gastes nach,
Ermuntert uns und steht uns bei mit Rat und Tat.
So hab' ich denn eine große List ins Werk gesetzt,
Um den Verkehr der Verliebten zu ermöglichen.
140 nam unum conclave, concubinae quod dedit
miles, quo nemo nisi eapse inferret pedem,
in eo conclavi ego perfodi parietem,
qua commeatus clam esset hinc huc mulieri;
et sene sciente hoc feci: is consilium dedit.
Das eine Zimmer, das der Soldat dem Kebsweib gab,
Und welches niemand außer ihr betreten darf,
In diesem selben Zimmer hab' ich die Wand durchbohrt,
Dass heimlich das Mädchen kommen kann von dort hierher.
Mit des Greises Willen tat ich das; er riet es selbst.
145 nam meus conservos est homo haud magni preti,
quem concubinae miles custodem addidit.
ei nos facetis fabricis et doctis dolis
glaucumam ob oculos obiciemus eumque ita
faciemus, ut, quod viderit, ne viderit.
Mein Mitsklav nämlich, den zum Wächter seines Weibs
Der Soldat erkoren, ist ein ziemlicher Taugenichts.
Mit feinen Finten und schlauen Schlingen werden wir
Ihm blauen Dunst vor den Augen machen und ihn so
Benebeln, dass, was er auch sieht, er doch nicht sieht.
150 et mox ne erretis, haec duarum hodie vicem
suam et hinc et illinc mulier feret imaginem,
atque eadem erit, verum alia esse adsimulabitur.
ita sublinetur os custodi mulieris.
sed foris concrepuit hinc a vicino sene;
Und dass ihr euch nicht täuschet – dieses Mädchen wird
Abwechselnd zweier Frauen Bild bald hier, bald dort
Darstellen und in anderer Form dieselbe sein.
So führt man des Mädchens Wächter bei der Nas' herum.
Doch horch! Es klopft von des alten Nachbars Türe her.
155 ipse exit: hic illest lepidus, quem dixi, senex. Er selbst kommt; das ist der nette Greis, von dem ich sprach.
Sententiae excerptae:
w42
266 de vesperi vivat suo.
  er lebt auf eigene Kosten, führt eine unabhängige Existenz.
  Plaut.Mil.995
81 facile est imperium in bonos
  Gute lassen sich leicht beherrschen
  Plaut.Mil.611
243 Me habent venalem.
  Ich bin verraten und verkauft.
  Plaut.Mil.580
Literatur:

10 Funde
4123  Abel, K.
Die Plautusprologe
Diss.Frankfurt/M. 1955.
abe  |  zvab  |  look
3094  Bardt, C.
Römische Komödien, deutsch von C. Bardt I. Plautus: Der Schatz (Aulularia), Die Zwillinge (Menaechmi), Terenz: Das Mädchen von Andros (Andria), Die Brüder (Adelphoi). II. Plautus: Die Gefangenen (Captivi), Der Bramarbas (Miles gloriosus), Der Schiffbruch (Rudens); Terenz: Der Selbstquäler (Hautontimorumenos)
Berlin, Weidmann, I: 1903, II: 1907
abe  |  zvab  |  look
4124  Bubel
Bibliographie zu Plautus 1976 - 1989. Hrsg. v. Bubel, Frank. 1992.
1992.
abe  |  zvab  |  look
4128  Plautus / Brix
Ausgewählte Komödien, f.d.Schulgebr. erkl.v. J.Brix/ M.Niemeyer, Bdchen 4: Miles gloriosus. 4.A., bearb.v. O.Köhler. 1916
1916
abe  |  zvab  |  look
4130  Plautus / Hammond
Plautus: Miles gloriosus, ed.with an introd.and notes by M.Hammond / A.M.Mack / W.Moskalew.
1963
abe  |  zvab  |  look
3095  Plautus / Hertzberg, W.A.B.
T.Maccius Plautus. Ausgewählte Komödien im Versmaß der Urschrift übersetzt von W.A.B. Hertzberg (mit Anmerkungen)(Trinummus, Miles gloriosus, Captivi, Rudens)
Stuttgart (Metzler) 1861
abe  |  zvab  |  look
4126  Plautus / Lorenz
Plautus: Ausgewählte Komödien, erkl.v. A.O.F.Lorenz, Bd. 3: Miles Gloriosus.
Berlin, Weidmann 1869, 2/1886.
abe  |  zvab  |  look
4120  Plautus / Rau
Peter Rau. Plautus, Komödien – IV: Miles gloriosus – Mostellaria – Persa: Lateinisch und deutsch. Herausgegeben, übersetzt und kommentiert.
Darmstadt: WBG, 2008
abe  |  zvab  |  look
4132  Plautus / Rau
T. Maccius Plautus: Miles gloriosus, Der glorreiche Hauptmann, (lat. /dtsch) übers. u. herausgeg. v. Peter Rau
Stuttgart, Reclam, 1984
abe  |  zvab  |  look
3009  Plautus / Terenz / Walther Ludwig
Antike Komödien. Plautus / Terenz, in zwei Bänden herausgegeben (mit Nachwort und Anmerkungen). Plautus in einer grundlegenden Neubearbeitung der Übersetzung von Wilhelm Binder (Stuttgart 1864ff.), Terenz in der Übersetzung von J.J. Donner (Leipzig und Heidelberg 1864)
Darmstadt, WBG, 1966
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/plaut/mil0079_0155.php - Letzte Aktualisierung: 23.11.2017 - 13:49