s

 

Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Publius Cornelius Tacitus

Annales

12,64-12,69

 Das Ende des Kaisers Claudius

 
vorherige Seite folgende Seite
 
valign="top" class="s85">64. Unter den Konsuln Marcus Asinius und Manius Acilius (54 n.Chr.) ereigneten sich häufige Wunder, aus denen sich nachteilige Veränderungen erahnen ließen. Blitze verzehrten Fahnen und Zelte der Soldaten. Auf der Spitze des Kapitols ließ sich ein Bienenschwarm nieder. Man hörte von menschlichen Zwittergeburten und von einer Sau, die Ferkel mit Habichtskrallen geworfen hatte.
Unter die Vorbedeutungen wurde auch die Abnahme aller Arten von Staatsbediensteten gerechnet, weil innerhalb weniger Monate ein Quaestor, Aedil, ein Tribun, ein Praetor und ein Konsul gestorben waren.
Doch in der größten Angst schwebte Agrippina, die einer Rede des Claudius besorgt machte, die ihm beim Trinken entfallen war: es sei sein Verhängnis, die Schandtaten seiner Gemahlinnen erst zu ertragen, dann zu bestrafen. Sie beschloss zu wirken, und zwar mit Eile, zuerst aber die Domitia Lepida - aus Ursachen, die diesen Geschlecht eigen sind - (Eifersucht) zu stürzen.
Denn Lepida hielt sich als Tochter der jüngeren Antonia, als Enkelnichte des Augustus, als erstes Geschwisterkind mit der Agrippina und als Schwester ihres (ersten) Gemahls Gnaeus, ihr an Herkommen gleich. Auch war sie an Gestalt, Alter und Vermögen nicht viel unterschieden; und beide, unzüchtig, übel berüchtigt, heftig, suchten einander nicht minder an Lastern als in Vorzügen des Glücks zu übertreffen.
Doch war ihr heftigster Wetteifer, ob die Schwester des Vaters oder die Mutter bei Nero mehr vermöge. Denn Lepida zog den jungen Mann mit Liebkosungen und Geschenken an sich, Agrippina hingegen war hastig und drohend. Sie wollte ihrem Sohn den Thron geben, aber als Herrscher konnte sie ihn nicht ertragen.
(12,64) M. Asinio M'. Acilio consulibus mutationem rerum in deterius portendi cognitum est crebris prodigiis. signa ac tentoria militum igne caelesti arsere; fastigio Capitolii examen apium insedit; biformis hominum partus et suis fetum editum cui accipitrum ungues inessent.
numerabatur inter ostenta deminutus omnium magistratuum numerus, quaestore, aedili, tribuno ac praetore et consule paucos intra mensis defunctis.
sed in praecipuo pavore Agrippina, vocem Claudii, quam temulentus iecerat, fatale sibi ut coniugum flagitia ferret, dein puniret, metuens, agere et celerare statuit, perdita prius Domitia Lepida muliebribus causis, quia Lepida minore Antonia genita, avunculo Augusto, Agrippinae sobrina prior ac Gnaei mariti eius soror, parem sibi claritudinem credebat. nec forma aetas opes multum distabant; et utraque impudica, infamis, violenta, haud minus vitiis aemulabantur quam si qua ex fortuna prospera acceperant.
enimvero certamen acerrimum, amita potius an mater apud Neronem praevaleret: nam Lepida blandimentis ac largitionibus iuvenilem animum devinciebat, truci contra ac minaci Agrippina, quae filio dare imperium, tolerare imperitantem nequibat.
valign="top" class="s85">

65. Was man ihr übrigens vorwarf, waren magische Verwünschungen der Ehe des Fürsten, und dass sie ihre Menge Sklaven in Calabrien nicht genug in Ordnung halte, durch die der Landfriede in Italien gestört werde.
Deswegen wurde ihr das Todesurteil angekündigt, so sehr sich auch Narcissus widersetzte, der bei täglich steigendem Verdacht gegen Agrippina unter seinen Vertrauten Folgendes geäußert haben soll: sein Untergang sei gewiss, es möge Britannicus oder Nero ans Ruder kommen. Indes habe Caesar ihn so verpflichtet, dass er für ihn sein Leben wage. Er habe Messalina und Silius überführt, jetzt sei ein zweiter Fall, der ihn zur Anklage gleich stark verpflichte, falls Nero regiere. Sollte Britannicus Thronfolger werden, so sei der Fürst außer Gefahr. Aber die Ränke der Stiefmutter zum Ruin der ganzen Familie zu verschweigen sei größere Schandtat, als wenn er die Unzucht der vorigen Gemahlin verschwiegen hätte, obgleich es auch jetzt an Vorwürfen der Unzucht nicht fehle, da sie mit Pallas Buhlerei treibe, damit ja niemand mehr zweifeln möge, dass sie Hoheit, Scham, Körper, alles, der Herrschaft aufopfere.
Unter diesen und ähnlichen Reden soll er oft den Britannicus umarmt, ihm bald, bald Reife der Jahre gewünscht, jetzt zu den Göttern, dann zu ihm selbst die Hände ausgestreckt haben, dass er heranwachsen, dass er des Vaters Feinde stürzen, dass er sich auch an den Mördern der Mutter rächen möge.

(12,65) Ceterum obiecta sunt quod coniugem principis devotionibus petivisset quodque parum coercitis per Calabriam servorum agminibus pacem Italiae turbaret.
ob haec mors indicta, multum adversante Narcisso, qui Agrippinam magis magisque suspectans prompsisse inter proximos ferebatur certam sibi perniciem, seu Britannicus rerum seu Nero poteretur; verum ita de se meritum Caesarem, ut vitam usui eius impenderet. convictam Messalinam et Silium; pares iterum accusandi causas esse, si Nero imperitaret; Britannico successore nullum principi metum: at novercae insidiis domum omnem convelli, maiore flagitio quam si impudicitiam prioris coniugis reticuisset. quamquam ne impudicitiam quidem nunc abesse Pallante adultero, ne quis ambigat decus pudorem corpus, cuncta regno viliora habere.
haec atque talia dictitans amplecti Britannicum, robur aetatis quam maturrimum precari, modo ad deos, modo ad ipsum tendere manus, adolesceret, patris inimicos depelleret, matris etiam interfectores ulcisceretur.
valign="top" class="s85">

66. Bei dieser so großen Sorgenlast überfiel den Claudius eine Krankheit, weswegen er nach Sinuessa ging, um da mit Hilfe des milden Klimas und des Heilwassers seine Kräfte aufzufrischen.
Alsbald hatte Agrippina, schon längst zum Verbrechen entschlossen und jetzt, da sich die Gelegenheit bot, rastlos, nur noch über die Art des Giftes nachzudenken, da es ihr weiter an Werkzeugen nicht fehlte. Es musste kein heftiges und schnell wirkendes sein, damit die Tat nicht verraten würde; auch kein langsames und auszehrendes, damit nicht in Claudius, wenn es zum Sterben käme und er die Bosheit bemerkte, die Liebe zum Sohn wieder aufwache. Sie wählte etwas ganz Ausgesuchtes, das den Verstand zerrüttete und den Tod verzögerte.
Man nahm dazu eine Kunstverständige namens Locusta, die vor einiger Zeit als Giftmischerin verurteilt worden war und lange Zeit zu den Stützen der Staatskunst gehört hatte. Durch Erfindungskraft dieses Weibes wurde das Gift zubereitet und von dem Verschnittenen Halotus, der die Speisen aufzutragen und zu kredenzen pflegte, beigebracht.

(12,66) In tanta mole curarum valetudine adversa corripitur, refovendisque viribus mollitia caeli et salubritate aquarum Sinuessam pergit.
tum Agrippina, sceleris olim certa et oblatae occasionis propera nec ministrorum egens, de genere veneni consultavit, ne repentino et praecipiti facinus proderetur; si lentum et tabidum delegisset, ne admotus supremis Claudius et dolo intellecto ad amorem filii rediret. exquisitum aliquid placebat, quod turbaret mentem et mortem differret.
deligitur artifex talium vocabulo Locusta, nuper veneficii damnata et diu inter instrumenta regni habita. eius mulieris ingenio paratum virus, cuius minister e spadonibus fuit Halotus, inferre epulas et explorare gustu solitus.

67. Bald wurde die ganze Sache so allgemein bekannt, dass Geschichtsschreiber der damaligen Zeiten schrieben, das Gift sei in eine Schüssel Pilze, die sein Leibgericht waren, getan worden und Claudius habe, war es Dummheit oder Trunkenheit, auch seine Wirkung nicht gleich empfunden, vielleicht, dass ihm ein Durchfall zu Hilfe kam.
Agrippina geriet natürlich in Schrecken, und da sie das äußerste befürchten musste, setzte sie sich über den Hass der Anwesenden hinweg und zog den Arzt Xenophon, dessen sie sich bereits versichert hatte, auf die Seite. Dieser fuhr ihm, wie man glaubt, unter dem Schein, das Erbrechen zu erleichtern, mit einer ins stärkste Gift getauchten Feder in den Schlund, weil er wohl wusste, dass die höchsten Greueltaten bei ihrem Anfang Gefahr, ausgeführt Belohnung bringen.

(12,67) Adeoque cuncta mox pernotuere ut temporum illorum scriptores prodiderint infusum delectabili boleto venenum, nec vim medicaminis statim intellectam, socordiane an Claudii vinolentia; simul soluta alvus subvenisse videbatur.
igitur exterrita Agrippina et, quando ultima timebantur, spreta praesentium invidia provisam iam sibi Xenophontis medici conscientiam adhibet. ille tamquam nisus evomentis adiuvaret, pinnam rapido veneno inlitam faucibus eius demisisse creditur, haud ignarus summa scelera incipi cum periculo, peragi cum praemio.

68. Unterdessen wurde der Senat zusammengerufen, und Konsuln und Priester legten Gelübde ab für die Erhaltung des Fürsten, der, schon tot, mit Tüchern und Umschlägen bedeckt wurde, indes man unter der Hand alles veranstaltete, um dem Nero die Thronfolge zu sichern.
Vor allen Dingen hielt Agrippina, wie von Gram übermannt und voll Sehnsucht nach Trost den Britannicus fest in ihren Armen, nennt ihn das wahre Ebenbild des Vaters und sucht ihn durch allerlei Künste aufzuhalten, dass er ihr nicht aus dem Zimmer kam. Auch Antonia und Octavia, seine Schwestern, hielt sie fest, und hatte deswegen alle Zugänge mit Wachen besetzen lassen. Sie ließ dabei häufig die Nachricht ausbreiten, es bessere sich mit dem Fürsten, damit die Soldaent guter Hoffnung lebten und unterdessen der Augenblick eintrete, den die Chaldäer ihr angezeigt hatten.

(12,68) Vocabatur interim senatus votaque pro incolumitate principis consules et sacerdotes nuncupabant, cum iam exanimis vestibus et fomentis obtegeretur, dum quae res forent firmando Neronis imperio componuntur.
iam primum Agrippina, velut dolore victa et solacia conquirens, tenere amplexu Britannicum, veram paterni oris effigiem appellare ac variis artibus demorari ne cubiculo egrederetur. Antoniam quoque et Octaviam sorores eius attinuit, et cunctos aditus custodiis clauserat, crebroque vulgabat ire in melius valetudinem principis, quo miles bona in spe ageret tempusque prosperum ex monitis Chaldaeorum adventaret.

69. Endlich, den 13. Oktober, gegen Mittag, öffneten sich auf einmal die Tore des Palastes, und Nero trat von Burrus begleitet heraus vor die Kohorte, die der Dienstordnung nach die Wache hatte. Hier wurde er auf Zureden des Befehlshabers mit Freudengeschrei empfangen und auf einen Tragsessel gesetzt.
Man sagt, einige hätten sich doch erst bedacht, und sich umgesehen und gefragt, wo Britannicus sei, wären aber bald, da sich kein Anführer einer Gegenpartei zeigte, dem gefolgt, was angeboten wurde.
Sobald Nero ins Lager kam, wo er eine auf die Umstände passendere Rede hielt, und eben das Geschenk versprach, das sein Vater gegeben hatte, wurde er einmütig als Regent begrüßt. Dieser Zustimmung der Soldaten folgten die Beschlüsse der Väter. Und auch in den Provinzen gab es kein Zögern.
Dem Claudius wurde die Ehre der Vergöttlichung zuerkannt und ein ebenso feierliches Leichenbegängnis gehalten, wie dem vergöttlichten Augustus, wobei Agrippina in Pracht mit ihrer Urgroßmutter Livia wetteiferte. Allerdings wurde kein Testament verlesen, damit der dem Sohn vorgezogene Stiefsohn nicht Erbitterung und Hass beim Volk erregen möchte.

(12,69) Tunc medio diei tertium ante Idus Octobris, foribus palatii repente diductis, comitante Burro Nero egreditur ad cohortem, quae more militiae excubiis adest. ibi monente praefecto faustis vocibus exceptus inditur lecticae.
dubitavisse quosdam ferunt, respectantis rogitantisque ubi Britannicus esset: mox nullo in diversum auctore quae offerebantur secuti sunt.
inlatusque castris Nero et congruentia tempori praefatus, promisso donativo ad exemplum paternae largitionis, imperator consalutatur. sententiam militum secuta patrum consulta, nec dubitatum est apud provincias.
caelestesque honores Claudio decernuntur et funeris sollemne perinde ac divo Augusto celebratur, aemulante Agrippina proaviae Liviae magnificentiam. testamentum tamen haud recitatum, ne antepositus filio privignus iniuria et invidia animos vulgi turbaret.

 

 
Deutsche Übersetzung nach: Bahrdt, C.F. bearbeitet von E.Gottwein  
Sententiae excerptae:w35
Literatur:
58 Funde
1107  Albrecht, M.v.
Gedankenwelt des Tacitus zwischen Tradition und Zukunft
in: AU XXXI 5/1988,53
2070  Balzer, W.
Anpassung und Widerstand im Rom Neros - Thrasea Paetus (Tacitus,ann.)
in: AU XI 5,91
1675  Billerbeck, M.
Die dramatische Kunst des Tacitus
in: ANRW II.33.4 (1991) 2752-2771
4270  Büchner, Karl
Tacitus und Ausklang
Wiesbaden 1964 (Stud. zur röm. Lit. IV)
2048  Drexler, H.
Tacitus. Grundzüge einer politischen Pathologie
Frankfurt 1939 / Darmstadt 1970 / Hildesheim (Olms) 1970
2049  Dudley, D.R.
Tacitus und die Welt der Römer
Wiesbaden (brockhaus) 1969
4536  Eisenhardt, Konrad
Über die Reden in den Historien und Annalen des Tacitus. Programm des K. Humanistischen Gymnasiums Ludwigshafen am Rhein, 1910/11 und 1911/12
Ludwigshafen am Rhein : Wörle, 1911
2051  Flach, D.
Tacitus in der Tradition der antiken Geschichtsschreibung
Göttingen (Hypomn. 39) 1973
2053  Fraenkel, E.
Tacitus
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2054  Friedrich, W.H.
Stilistische Symptome der Geschichtsausfassung des Tacitus
in: Vretska: Festschr., Heidelberg 1970
2056  Fritz, K.v.
Tacitus, Agricola, Domitian und das Problem des Prinzipats
in: Klein: Prinzipat, WBG 1969 (WdF 135)
2057  Fuchs, H.
Bericht über die Christen in den Annalen des Tacitus
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2058  Fuchs, H.
Textgestaltungen in der zweiten Hälfte der Annalen des Tacitus
in: Mus.Helv.32/1975,59-62
2061  Grews, I.M.
Tacitus
Leipzig 1952
2073  Heubner, H.
Sprache, Stil und Sache bei Tacitus
in: Burck: Aktuelle.., Heidelberg 1964
1553  Heubner, Heinz
Sprache, Stil und Sache bei Tacitus
in: Gymnasium, Beiheft 4, Heidelberg (Winter) 1964, S.133-148
2078  Hommel, H.
Bildkunst des Tacitus
Würzburger Studien zur Altertumswissenschaft Heft 9, 1936
2081  Jens, W.
Libertas bei Tacitus (Prinzipat.Freiheit)
in: Klein: Prinzipat, WBG 1969 (WdF 135); Herm.84/1956 S.331-352
2083  Kierdorf, W.
Proömien zu Tacitus' Hauptwerken. Spiegel einer Entwicklung?
in: Gymn 85/1978
2090  Klingner, F.
Tacitus
in: Röm.Geisteswelt, München 1965 (3/1956)
2091  Klingner, F.
Tacitus über Augustus und Tiberius
in: Studien, Zürich (Artemis) 1964
2092  Klingner, F.
Tacitus über Augustus und Tiberius (Annalen)
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2093  Klingner, F.
Tacitus und die Geschichtsschreiber des ersten Jahrhundert nach Chr.
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
2096  Klinz, A.
Tacitus
in: Krefeld: Interpretationen, Ffm 1968
2097  Knoche, U.
Zur Beurteilung des Kaisers Tiberius durch Tacitus
in: Gymn 70/1963
2098  Knoke, F.
Bemerkungen zum Sprachgebrauch des Tacitus
Berlin (Weidmann) 1925
1822  Koestermann, E.
Das Problem der römischen Dekadenz bei Sallust und Tacitus
in: ANRW I.3 (1973) 781-810
2101  Koestermann, E.
Cornelius Tacitus, Annalen. Erläutert und mit einer Einleitung versehen v... I: Buch 1-5, II: Buch 4-6, III: 11-13, IV: 14-16
Heidelberg (Winter) 1963-1968
2103  Köhnken, A.
Problem der Ironie bei Tacitus
in: Mus.Helv.30/1973,32-50
2104  Königer, H.
Zur Methode der Tacitus-Lektüre am humanistischen Gymnasium
in: AU X 5,97
2105  Kornemann, E.
Tacitus. Eine Würdigung im Lichte der griech.u.lat.Geschichtsschreib
Wiesbaden (Dieterich) 1946
2107  Kroymann, J.
Fatum, Fors, Fortuna und Verwandtes im Geschichtsdenken des Tacitus
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2108  Kummer, H.
Ius populi Romani ..aus Gaius, Cicero, Livius, Tacitus und Mommsen
in: AU II 2,5
2112  Leo, F.
Tacitus
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2113  Löfstedt, E.
Über den Stil bei Tacitus
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2117  Manuwald, B.
Cassius Dio und das "Totengericht" über Augustus bei Tacitus
in: Herm.101/1973,352
2118  Martens, H.
Gedanken zur Tacituslektüre
in: AU V 5,52
2120  Martin, J.
Zur Quellenfrage in den Annalen und Historien des Tacitus
Stuttgart (Kohlhammer) 1936
2123  Mehl, A.
Kaiser Claudius und der Feldherr Corbulo bei Tacitus.. Plin.d.Ä...
in: Herm.107/1979,220
2125  Mendell, C.W.
Dramatische Aufbau von Tacitus' Annalen
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2134  Pöschl, V.
Historiker Tacitus
in: Pöschl: Tacitus, WBG 1969 (WdF 97)
2135  Pöschl, V. (Hg.)
Tacitus. Wege der Forschung
Darmstadt (WBG) 1969 (WdF 97)
2138  Radke, G. (Hg.)
Politik und literarische Kunst im Werk des Tacitus
Stuttgart (Klett) 1971
2139  Richter, W.
Tacitus als Stilist
in: Radke: Politik und.., Stuttgart 1971
4517  Röver-Till
Lehrerkommentar zu Tacitus Annalen und Historien, I,II.
Stuttgart (Klett) 1962/1969
2732  Schmal, Stephan
Tacitus
Hildesheim, Olms Studienbücher Antike, Bd.14) 2005
1956  Schottlaender, R.
Tacitus als Wegbereiter des Wiederaufstiegs
in: ANRW II.33.5 (1991) 3354-3384
1552  Suerbaum, W.
Interpretationen zum Staatsbegriff des Tacitus
in: Gymnasium, Beiheft 4, Heidelberg (Winter) 1964, S.105-132
4271  Syme, R.
Tacitus I,II
Oxford1958
4266  Tacitus
Cornelius Taciuts, Ab excessu divi Augusti (Annalen), Textauswahl und Namensverzeichnis von Hans Haas, Einleitung von Karl Meister, 3. Aufl., durchgesehen von Egon Römisch
Heidelberg, 3/1969
4267  Tacitus
Annales, ed. Koestermann (textkritische Textausgabe)
Leipzig, 2/1965
4268  Tacitus
Annalen, edidit H.Drexler: I-II (1955), III-VI (1956), XI-XVI (1957). Erklärendes Namensverzeichnis (U.Weidemann)
Heidelberg (Heidelberger Texte, 28,1-4), 1955-1957
4269  Tacitus
Annalen, [Kommentar], erkl. von K. Nipperdey und G. Andresen
Berlin 1915 (I-VI), 1908 (XI-XVI)
2045  Tacitus / Bahrdt, C.F.
Sämtliche Werke. Übers. v. Carl Fr. Bahrdt.
Halle, J. J. Gebauer, 1781; Wien und Prag, Haas, 1796 / 1801; München / Leipzig, G. Müller 1918
4512  Tacitus / Greve
Tacitus, Auswahl aus den Annalen und Historien, herausgegeben v. Rudolf Greve, Text und Kommentar
Münster (Aschendorff) 5/1954
4265  Tacitus / Heller
P.Cornelius Tacitus, Annalen, lateinisch und deutsch, herausgegeben von Erich Heller
München und Zürich, Artemis, 1982
4532  Tacitus / Stegmann
P. Cornelius Tacitus. Annalen und Historien in Ausw. hrsg. von Carl Stegmann. Heft 1: Tiberus: Annalen I-VI nebst Ergänzungen aus Velleius, Sueton und Dio Cassius : Text m. Einl. (B. G. Teubners Schülerausgaben griechischer und lateinischer Schriftsteller). Heft 2: Nero (Annalen XII-XVI : Historien I-V)
Leipzig (u.a.) (Teubner) 5/1927, 1933
4515  Tacitus / Strodtbeck
Des P.Cornelius Tacitus Werke, II. Abteilung: Die Jahrbücher (Annalen), übersetzt von G.F.Strodtbeck
Stuttgart (Metzler) 1856

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2018 - /Lat/tac/ann1264.php - Letzte Aktualisierung: 12.06.2018 - 21:39