Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Publius Vergilius Maro

Aeneis

LIBER II - lateinisch - deutsch

Die Ich-Erzählung vom Fall Troias (Iliupersis)

lat. - dtsch. | I | II | III | IV | V | VI | VII | VIII | IX | X | XI | XII
Übersetzung nach W.Hertzberg bearbeitet von E.Gottwein
1


Conticuere omnes intentique ora tenebant;
inde toro pater Aeneas sic orsus ab alto:
Infandum, regina, iubes renovare dolorem,
Troianas ut opes et lamentabile regnum
Still schwieg alles umher mit gespannt aufmerkendem Antlitz,
Als von erhabenem Pfühl so anhob Vater Aineias:
"Königin, ach, du heißt mich unsäglichen Schmerz zu erneuern,
Wie die troianische Macht und tief zu beklagende Herrschaft
5



eruerint Danai, quaeque ipse miserrima vidi
et quorum pars magna fui. quis talia fando
Myrmidonum Dolopumve aut duri miles Ulixi
temperet a lacrimis? et iam nox umida caelo
praecipitat suadentque cadentia sidera somnos.
Fiel, von den Griechen gestürzt; was selbst ich Entsetzliches ansah
Und mit trug zu bedeutendem Teil. Wer, der es erzählte,
Doloper selbst, Myrmidon und Krieger des harten Odysseus,
Hielte die Tränen zurück? Und schon sinkt feucht von dem Himmel
Jählings die Nacht, und es laden zum Schlaf die erbleichenden Sterne.
sed si tantus amor casus cognoscere nostros
et breviter Troiae supremum audire laborem,
quamquam animus meminisse horret luctuque refugit,
incipiam. fracti bello fatisque repulsi
ductores Danaum tot iam labentibus annis
Doch, ist so groß das Gelüst, mein Trauergeschick zu vernehmen
Und in der Kürze den Schluss zu hören von Ilions Nöten,
Wenn gleich schaudernd der Geist zurückbebt vor der Erinnrung,
Will ich beginnen. - Gelähmt im Kampf, vom Glücke verstoßen,
Bau'n die argivischen Fürsten, da so viel Jahre verronnen,
instar montis equum divina Palladis arte
aedificant, sectaque intexunt abiete costas;
votum pro reditu simulant; ea fama vagatur.
huc delecta virum sortiti corpora furtim
includunt caeco lateri penitusque cavernas
Jetzo mit Pallas' göttlicher Kunst ein Ross, wie ein Bergjoch
Ragend, und zimmern die Rippen umher aus geschnittenen Tannen,
Als ein Weihegeschenk für die Rückkehr - wie das Gerücht geht.
Heimlich verschließen sie drauf die erlesensten Heldengestalten
Hier in dem dunkeln Versteck und füllen den Bauch und die tiefen
ingentis uterumque armato milite complent.
Est in conspectu Tenedos, notissima fama
insula, dives opum Priami dum regna manebant,
nunc tantum sinus et statio male fida carinis:
huc se provecti deserto in litore condunt;
Höhlungen ganz und gar mit Scharen bewaffneter Streiter.
Tenedos liegt vor dem Blick, durch den Ruf kennt jeder das Eiland,
Reich vordem an Besitz, als Priamos' Herrschaft noch blühte,
Jetzt ein verlassener Strand, ein tückischer Port für die Kiele.
Dorthin stoßen sie ab, sich am öden Gestade zu bergen.
nos abiisse rati et vento petiisse Mycenas.
ergo omnis longo solvit se Teucria luctu;
panduntur portae, iuvat ire et Dorica castra
desertosque videre locos litusque relictum:
hic Dolopum manus, hic saevus tendebat Achilles;
Doch wir wähnen, sie seien davon nach Mykene gesegelt,
Und ganz Teukrien sagt sich los von der langen Betrübnis.
Jegliches Tor fliegt auf; man wandelt vergnügt, um der Dorer
Lager zu schaun, den verödeten Strand, die verlassenen Plätze.
Hier war der Doloper Stand; hier lag Achilles, der wilde;
classibus hic locus, hic acie certare solebant.
pars stupet innuptae donum exitiale Minervae
et molem mirantur equi; primusque Thymoetes
duci intra muros hortatur et arce locari,
sive dolo seu iam Troiae sic fata ferebant.
Hier war die Flotte gereiht; hier pflegte der Kampf zu entbrennen.
Mancher erstaunt ob des schlimmen Geschenks der keuschen Minerva
Und der gewaltigen Masse des Pferds. Thymoites als erster
Mahnt, in die Stadt es zu ziehn und aufzustellen im Burgraum -
Ob aus List, ob Troias Geschick schon also es fügte.
at Capys, et quorum melior sententia menti,
aut pelago Danaum insidias suspectaque dona
praecipitare iubent subiectisque urere flammis,
aut terebrare cavas uteri et temptare latebras.
scinditur incertum studia in contraria vulgus.
Kapys jedoch, und wer noch sonst bei besseren Sinnen,
Raten, der Danaer Trug und verdächtige Gab' in des Meeres
Grund zu versenken - wo nicht, sie mit flammender Glut zu verbrennen
Oder, den Bauch anbohrend, das hohle Versteck zu erforschen.
In zwiespältige Meinung zerteilt sich die schwankende Menge.
Primus ibi ante omnis magna comitante caterva
Laocoon ardens summa decurrit ab arce,
et procul "o miseri, quae tanta insania, cives?
creditis avectos hostis? aut ulla putatis
dona carere dolis Danaum? sic notus Ulixes?
Da vor allen voraus, von großem Gefolge begleitet,
Sieht von der Höhe der Burg man erhitzt Laokoon eilen.
Fern schon ruft er: "Was treibt für ein Wahnsinn euch, ihr betörten
Bürger? Ihr wähnet den Feind entflohn? Glaubt, ohne Betrug sei
Irgend ein griechisch Geschenk? So schlecht kennt ihr den Odysseus?
aut hoc inclusi ligno occultantur Achivi,
aut haec in nostros fabricata est machina muros,
inspectura domos venturaque desuper urbi,
aut aliquis latet error; equo ne credite, Teucri.
quidquid id est, timeo Danaos et dona ferentis."
Nein, es verschließt dies Holz entweder verborgne Achiver,
Oder das Werk ist erbaut zum Verderb für unsere Mauern,
Dass in die Häuser es schau und die Feste von oben bedrohe,
Oder es birgt sonst Trug. Traut nicht, ihr Teukrer, dem Rosse!
Was es auch sei, ich fürchte die Danaer, selbst wenn sie schenken.“
sic fatus validis ingentem viribus hastam
in latus inque feri curvam compagibus alvum
contorsit. stetit illa tremens, uteroque recusso
insonuere cavae gemitumque dedere cavernae.
et, si fata deum, si mens non laeva fuisset,
Sprach's und bohrte mit kräftigem Stoß die gewaltige Lanze
Zwischen die Rippen des Tiers und in des gerundeten Leibes
Fugen hinein, dass zitternd sie stand, des erschütterten Bauches
Höhlung erscholl und dumpf mit Geseufz nachhallte die Wölbung.
Und wenn nicht Göttergeschick und der eigne Verstand uns betörte,
impulerat ferro Argolicas foedare latebras,
Troiaque nunc staret, Priamique arx alta maneres.
Ecce, manus iuvenem interea post terga revinctum
pastores magno ad regem clamore trahebant
Dardanidae, qui se ignotum venientibus ultro,
Trieb er uns an, mit dem Schwert der Argiver Versteck zu zerhauen,
Troia stünde noch jetzt und Priamos' ragende Feste.
Siehe, da wird - die Hand' auf den Rücken gebunden - ein Jüngling
Von dardanischen Hirten mit lautem Geschrei vor des Landes
König geschleppt. Er hatte, von keinem gekannt, in den Weg sich
hoc ipsum ut strueret Troiamque aperiret Achivis,
obtulerat, fidens animi atque in utrumque paratus,
seu versare dolos seu certae occumbere morti.
undique visendi studio Troiana iuventus
circumfusa ruit certantque inludere capto.
Ihnen von selber gestellt, absichtlich, dass er den Griechen
Troia eröffne, entschlossenen Muts, zu beidem gerüstet:
Ränke zu spinnen - wo nicht, zu erliegen dem sicheren Tode.
Allseits strömt schaulustig der Schwarm der troianischen Jugend
Um den Gefangenen her, wetteifernd, den Mann zu verhöhnen.
accipe nunc Danaum insidias et crimine ab uno
disce omnis.
Namque ut conspectu in medio turbatus, inermis
constitit atque oculis Phrygia agmina circumspexit,
"heu, quae nunc tellus," inquit, "quae me aequora possunt
Und nun höre der Danaer Trug, und von einem Verbrechen
Schließ auf alle.
Denn wie im Kreis vor aller Gesicht er betroffen und wehrlos
Dastand, wie mit dem Blick er der Phrygier Reihen durchschweifte,
Rief er: "Oh, welches Gefild gibt mir und welches Gewässer
accipere? aut quid iam misero mihi denique restat,
cui neque apud Danaos usquam locus, et super ipsi
Dardanidae infensi poenas cum sanguine poscunt?"
quo gemitu conversi animi compressus et omnis
impetus. hortamur fari quo sanguine cretus,
Zuflucht jetzt? Was bleibt mir Unglückseligem übrig,
Der bei den Danaern nicht Platz findet und den die ergrimmten
Dardanosenkel nun auch mit blutiger Strafe bedrohen?“
Jeglich Gemüt ist gewandt durch die Klag', und jeglicher Angriff
Stockt; wir heißen ihn reden, aus welchem Geblüt er entstammt sei,
quidve ferat; memoret quae sit fiducia capto.
[Ille haec deposita tandem formidine fatur:]
"Cuncta equidem tibi, rex, fuerit quodcumque, fatebor
vera," inquit; "neque me Argolica de gente negabo.
hoc primum; nec, si miserum Fortuna Sinonem
Was er uns bring und worauf er selbst als Gefangner vertraue.
[Endlich lässt er die Furcht, und äußert sich folgendermaßen:]
Alles denn will ich, o König, was immer es sei, dir in Wahrheit
Künden. Ich leugne zuvörderst es nicht: vom argolischen Volke
Bin ich entstammt. Wenn das Glück auch elend den Sinon gemacht hat,
finxit, vanum etiam mendacemque improba finget.
fando aliquod si forte tuas pervenit ad auris
Belidae nomen Palamedis et incluta fama
gloria, quem falsa sub proditione Pelasgi
insontem infando indicio, quia bella vetabat,
Soll ihn das Böse jedoch nicht unwahr und lügnerisch machen.
Ist durch Gerücht dir vielleicht des Belosspross Palamedes
Namen und weithin strahlender Ruhm zu Ohren gekommen,
Welchen erlognen Verrats die Pelasger bezichtigt und schuldlos,
Weil er vom Krieg abriet, auf ein schändliches Zeugnis zum Tode
demisere neci, nunc cassum lumine lugent:
illi me comitem et consanguinitate propinquum
pauper in arma pater primis huc misit ab annis.
dum stabat regno incolumis regumque vigebat
conciliis, et nos aliquod nomenque decusque
Hatten geführt; den jetzt, da des Lichts er beraubt, sie betrauern -:
Ihm, der durch Bande des Bluts mir nah, zum Begleiter entsandte
Mich im Beginne des Kampfs hierher mein dürftiger Vater.
Als in der Herrschaft sicher er stand und geehrt in der Fürsten
Rat, ward mir auch etwas von Ruhm zuteil und von Würde.
gessimus. invidia postquam pellacis Ulixi
- haud ignota loquor - superis concessit ab oris,
adflictus vitam in tenebris luctuque trahebam
et casum insontis mecum indignabar amici.
nec tacui demens et me, fors si qua tulisset,
Aber nachdem durch den Neid des berückenden Schwätzers Odysseus -
Was ich erzähl', ist bekannt - er der Lebenden Lande verlassen,
Schleppt ich geknickt mein Dasein hin in Dunkel und Trübsal,
Über des Freundes Geschick, der schuldlos endete, grollend.
Töricht schwieg ich auch nicht und schwor, wenn das Schicksal es wollte,
si patrios umquam remeassem victor ad Argos,
promisi ultorem et verbis odia aspera movi.
hinc mihi prima mali labes, hinc semper Ulixes
criminibus terrere novis, hinc spargere voces
in vulgum ambiguas et quaerere conscius arma.
Dass ich als Sieger dereinst noch sähe das heimische Argos,
Würd' ich ihn rächen. Den bittersten Hass erweckten die Worte.
Dies war des Unheils erster Beginn. Nun schreckte Odysseus
Stets mit erneuter Beschuldigung mich; zweideutige Reden
Streut er ins Volk, und der Schuld sich bewusst, sucht selbst er nach Waffen.
nec requievit enim, donec Calchante ministro -
sed quid ego haec autem nequiquam ingrata revolvo,
quidve moror? si omnis uno ordine habetis Achivos,
idque audire sat est, iamdudum sumite poenas:
hoc Ithacus velit et magno mercentur Atridae."
Wirklich ruht' er auch nicht, als bis mit Hilfe des Kalchas -
Doch was erneur' ich umsonst so widriger Dinge Gedächtnis,
Oder was halt ich mich auf? Wenn jeder Achiver euch gleich gilt
Und euch der Name genügt, so bestraft mich ohne zu säumen!
Das ist dem Ithaker lieb, das lohnen euch reich die Atriden.“
Tum vero ardemus scitari et quaerere causas,
ignari scelerum tantorum artisque Pelasgae.
prosequitur pavitans et ficto pectore fatur:
"Saepe fugam Danai Troia cupiere relicta
moliri et longo fessi discedere bello;
Nun erst fasst uns heiße Begier, nach den Gründen zu fragen,
Da wir pelasgische List und Frevel wie diese nicht ahnen.
Zitternd verfolgt er sein Wort und spricht mit verstellter Bewegung:
"Oftmals sannen die Danaer schon auf Flucht, um von Troia
Fortzuziehn und, erschöpft vom beständigen Kampf, zu enteilen.
fecissentque utinam! saepe illos aspera ponti
interclusit hiems et terruit Auster euntis.
praecipue cum iam hic trabibus contextus acernis
staret equus, toto sonuerunt aethere nimbi.
suspensi Eurypylum scitatum oracula Phoebi
Hätten sie doch es getan! Doch oftmals, schon auf dem Wege,
Hemmte des Meers wild tobender Schwall und schreckte der Süd sie.
Und nun gar, da das Ross, aus Ahornbalken gezimmert,
Hier sich erhob, da brauste Gewölk ringsum in dem Aither.
Angstvoll senden Eurypylos wir, vom Orakel des Phoibos
mittimus, isque adytis haec tristia dicta reportat:
"sanguine placastis ventos et virgine caesa,
cum primum Iliacas, Danai, venistis ad oras;
sanguine quaerendi reditus animaque litandum
Argolica." vulgi quae vox ut venit ad auris,
Rat zu erholen. Der bringt vom Tempel den schrecklichen Ausspruch:
"Blut hat die Wind' euch versöhnt; es fiel vom Beile die Jungfrau,
Danaer, als ihr zuerst ausschifftet zum ilischen Strande:
Suchet die Rückkehr auch durch Blut; ein argolischcs Leben
Werde geopfert.“ Sobald dies Wort zu den Ohren des Volks kam,
obstipuere animi gelidusque per ima cucurrit
ossa tremor, cui fata parent, quem poscat Apollo.
hic Ithacus vatem magno Calchanta tumultu
protrahit in medios; quae sint ea numina divum
flagitat. et mihi iam multi crudele canebant
Fasset Entsetzen die Brust, und eisiger Schauder durchrieselt
Tief das Gebein: Wen weihn wir dem Tod? Wen fordert Apollon?
Siehe, der Ithaker zieht mit gewaltigem Lärmen den Seher
Kalchas mitten ins Volk; was die Stimme der Götter bedeute,
Fragt er in dringender Hast. Schon deutete mancher des Frevlers
artificis scelus, et taciti ventura videbant.
bis quinos silet ille dies tectusque recusat
prodere voce sua quemquam aut opponere morti.
vix tandem, magnis Ithaci clamoribus actus,
composito rumpit vocem et me destinat arae.
Grausame List auf mich und ahnete schweigend, was komme.
Jener verhält zehn Tage sich still und weigert versteckt sich,
Kund zu geben den Mann durch sein Wort und dem Tode zu weihen.
Kaum durch des Ithakers lautes Geschrei zuletzt noch gezwungen,
Fährt er (so war es beredet) heraus und bestimmt dem Altar - mich,
adsensere omnes et, quae sibi quisque timebat,
unius in miseri exitium conversa tulere.
iamque dies infanda aderat; mihi sacra parari
et salsae fruges et circum tempora vittae.
eripui, fateor, leto me et vincula rupi,
Beifall zollen ihm alle; was für sich selber ein jeder
Fürchtete, wenden sie jetzt zum Verderb für den einen Verdammten.
Schon brach an der entsetzliche Tag; schon schickt man das Opfer
Für mich an, das gesalzene Korn und die Bind' um die Schläfe.
Da, ich gesteh's, zersprengt ich die Band' und entriss ich dem Tod mich,
limosoque lacu per noctem obscurus in ulva
delitui dum vela darent, si forte dedissent.
nec mihi iam patriam antiquam spes ulla videndi
nec dulcis natos exoptatumque parentem,
quos illi fors et poenas ob nostra reposcent
Und im schlammigen Sumpf, im Schilfrohr, hielt ich die Nacht durch
Still mich versteckt, bis, segelten sie, sie völlig entsegelt.
Hin ist die Hoffnung nun, jemals zu erblicken die Heimat
Oder die Kinder, die holden, und ihn, den geliebten Erzeuger,
Die durch jene vielleicht ob meines Entfliehens noch Strafe
effugia, et culpam hanc miserorum morte piabunt.
quod te per superos et conscia numina veri,
per si qua est quae restet adhuc mortalibus usquam
intemerata fides, oro, miserere laborum
tantorum, miserere animi non digna ferentis."
Dulden und, was ich verbrach, durch den Tod elendiglich büßen.
Drum bei der himmlischen Schar, bei den Göttern, den Zeugen der Wahrheit,
Fleh ich, und - wenn ein Rest davon bei den Sterblichen übrig -
Auch bei der Treue, die nimmer entweiht, o erbarme so großer
Leiden, erbarme dich mein, des Geist zu Schmähliches duldet.“
His lacrimis vitam damus et miserescimus ultro.
ipse viro primus manicas atque arta levari
vincla iubet Priamus dictisque ita fatur amicis:
"quisquis es, amissos hinc iam obliviscere Graios,
noster eris, mihique haec edissere vera roganti:
Solch ein Jammer erweicht uns das Herz und rettet sein Leben.
Priamos selber befiehlt, Handschellen und drückende Fesseln
Gleich zu lösen dem Mann, und spricht mit freundlichen Worten:
"Wer du auch seist, vergiss hinfort der verlorenen Griechen.
Jetzt bist der unsrige du; jetzt gib mir getreuliche Auskunft:
quo molem hanc immanis equi statuere? quis auctor?
quidve petunt? quae religio? aut quae machina belli?"
dixerat. ille dolis instructus et arte Pelasga
sustulit exutas vinclis ad sidera palmas:
"vos, aeterni ignes, et non violabile vestrum
Wozu erstellt' und auf wessen Geheiß das gewaltige Ross man?
Was ist der Zweck? Ein Weihegeschenk? ein kriegrisches Rüstzeug?'
Sprach's, und jener, geübt in Trug und pelasgischen Ränken,
Hob zu den Sternen empor die der Fesseln entledigten Hände:
"Euch, unsterbliche Feuer, die straflos keiner beleidigt,
testor numen," ait, "vos arae ensesque nefandi,
quos fugi, vittaeque deum, quas hostia gessi:
fas mihi Graiorum sacrata resolvere iura,
fas odisse viros atque omnia ferre sub auras,
si qua tegunt, teneor patriae nec legibus ullis.
Ruf ich zu Zeugen und euch, ruchlose Altäre und Schwerter,
Die mich bedroht; Stirnbinden, die einst ich als Opfer getragen.
Jetzo darf das geheiligte Recht der Achaier ich lösen,
Darf ich hassen das Volk, darf alles, was jene verbergen,
Bringen ans Licht. Mich halten nicht mehr die Gesetze der Heimat,
tu modo promissis maneas servataque serves
Troia fidem, si vera feram, si magna rependam.
omnis spes Danaum et coepti fiducia belli
Palladis auxiliis semper stetit. impius ex quo
Tydides sed enim scelerumque inventor Ulixes,
Bleibst du, Troia, nur treu der Verheißung und hältst du, erhalten,
Auch dein Wort, wenn durch wahren Bericht ich es reichlich vergelte.
Jedes Vertraun auf den Krieg und jegliche Hoffnung der Griechen
Gründete stets auf die Hilfe der Pallas sich. Aber da gottlos
Tydeus' Sohn und Odysseus, des Frevels Erfinder, es wagten,
fatale adgressi sacrato avellere templo
Palladium caesis summae custodibus arcis,
corripuere sacram effigiem manibusque cruentis
virgineas ausi divae contingere vittas,
ex illo fluere ac retro sublapsa referri
Pallas' Schicksalsbild aus geheiligtem Tempel zu reißen,
Da sie die Wächter der obersten Burg hinstreckten, gewaltsam
Fassten das heilige Bild und mit noch blutigen Händen
Frevelnd des göttlichen Weibs jungfräulichen Schleier berührten,
Seitdem schwankt' und sank rückflutend der Danaer Hoffnung,
spes Danaum, fractae vires, aversa deae mens.
nec dubiis ea signa dedit Tritonia monstris.
vix positum castris simulacrum: arsere coruscae
luminibus flammae arrectis, salsusque per artus
sudor iit, terque ipsa solo - mirabile dictu -
Brach zusammen die Kraft und ward feindselig die Göttin.
Pallas verkündete dies durch unzweideutige Wunder.
Kaum dass im Lager das Bild man aufstellt, schießen in Strahlen
Zuckende Flammen empor; es trieft ein salziger Schweiß ihr
Über die Glieder; sie selbst springt dreimal - seltsam zu sagen -
emicuit parmamque ferens hastamque trementem.
extemplo temptanda fuga canit aequora Calchas,
nec posse Argolicis exscindi Pergama telis
omina ni repetant Argis numenque reducant
quod pelago et curvis secum avexere carinis.
Auf von dem Boden, den Schild in der Hand und die bebende Lanze.
Kalchas gebietet, sofort sich aufs Meer zur Flucht zu begeben,
Da nie Pergamons Burg den Argivergeschossen erläge,
Brächten von Argos sie nicht mit erneuerten Zeichen die Gottheit
Welche zur See sie nun mit gebogenen Kielen entführen.
et nunc quod patrias vento petiere Mycenas,
arma deosque parant comites pelagoque remenso
improvisi aderunt; ita digerit omina Calchas.
hanc pro Palladio moniti, pro numine laeso
effigiem statuere, nefas quae triste piaret.
Deshalb segeln von dannen sie jetzt zur mykenischen Heimat,
Dass mit der Götter Geleit sie sich waffnen und über die Flut dann
Plötzlich kehren zurück. So deutet uns Kalchas das Zeichen.
Für das Palladium nun und für die beleidigte Gottheit
Haben das Bildnis hier sie erhöht, dass es sühne den Frevel.
hanc tamen immensam Calchas attollere molem
roboribus textis caeloque educere iussit,
ne recipi portis aut duci in moenia posset,
neu populum antiqua sub religione tueri.
nam si vestra manus violasset dona Minervae,
Aber aus Eichengebälk des Baus unermesslichen Umfang
Aufzutürmen zum Himmelsgewölb, hat Kalchas geboten,
Dass durch die Tore man nicht in die Stadt es zu bringen vermöchte
Und dass die Troer es nicht wie das frühere Heiligtum schütze.
Denn wenn euere Hand das Geschenk Minervas verletzte,
tum magnum exitium - quod di prius omen in ipsum
convertant! - Priami imperio Phrygibusque futurum;
sin manibus vestris vestram ascendisset in urbem,
ultro Asiam magno Pelopea ad moenia bello
venturam, et nostros ea fata manere nepotes."
Werde das größte Verderben - o dass auf ihn selber die Götter
Kehrten die Deutung! - des Priamos Reich und die Phryger ereilen.
Doch wenn mit eigener Hand ihr in euere Stadt es hinaufzögt,
Werde sich Asien selbst in gewaltigem Kampfe den Mauern
Pelops' nahn. Dies Schicksal harre dereinst unsrer Enkel.“
Talibus insidiis periurique arte Sinonis
credita res, captique dolis lacrimisque coactis
quos neque Tydides nec Larisaeus Achilles,
non anni domuere decem, non mille carinae.
Hic aliud maius miseris multoque tremendum
Also durch Lug und Arglist schafft meineidig sich Sinon
Glauben bei uns und berückt durch List und erzwungene Tränen
Sie, die weder Achill noch der Tydeussohn Diomedes
Noch zehn Jahre besiegt noch die Tausende wimmelnder Kiele.
Etwas Größres jedoch - und um vieles entsetzlicher - zeigt jetzt
obicitur magis atque improvida pectora turbat.
Laocoon, ductus Neptuno sorte sacerdos,
sollemnis taurum ingentem mactabat ad aras.
ecce autem gemini a Tenedo tranquilla per alta
- horresco referens - immensis orbibus angues
Uns Unglücklichen sich und verwirrt die erschrockenen Herzen.
Priester Neptuns durch das Los, ist eben Laokoon tätig,
Einen gewaltigen Stier am Festaltare zu schlachten.
Siehe, da wälzt von Tenedos sich durch die ruhige Tiefe
- Schaudernd erzähl ich's - ein Paar von Schlangen in furchtbaren Kreisen,
incumbunt pelago pariterque ad litora tendunt;
pectora quorum inter fluctus arrecta iubaeque
sanguineae superant undas, pars cetera pontum
pone legit sinuatque immensa volumine terga.
fit sonitus spumante salo; iamque arva tenebant
Über der Meerflut Rücken vereint hersteuernd zur Küste.
Hoch durch die Brandung erhebt sich die Brust, und die blutigen Mähnen
Ragen empor aus den Wogen, dahinter dann schleppt sich der andre
Teil durch das Meer, unermesslich den Leib in Windungen schlingend.
Rauschen ertönt aus der schäumenden Flut; schon sind sie am Lande,
ardentisque oculos suffecti sanguine et igni
sibila lambebant linguis vibrantibus ora.
diffugimus visu exsangues. illi agmine certo
Laocoonta petunt; et primum parva duorum
corpora natorum serpens amplexus uterque
Und mit brennenden Augen, von Blut und Feuer durchschossen,
Recken aus zischendem Schlund sie die leckenden, zitternden Zungen.
Bleich bei der Schau zerstäuben wir rings. Sie, sicheren Schwunges,
Greifen Laokoon an; und die schmächtigen Leiber der beiden
Söhnlein umringelt zuerst das Gewürm mit verschlungenem Knoten,
implicat et miseros morsu depascitur artus;
post ipsum auxilio subeuntem ac tela ferentem
corripiunt spirisque ligant ingentibus; et iam
bis medium amplexi, bis collo squamea circum
terga dati superant capite et cervicibus altis.
Und mit grimmigem Biss zernagt es die Glieder der Armen.
Drauf, da er selbst zum Beistand eilt mit erhobener Waffe,
Fassen sie ihn und schnüren ihn ein mit furchtbaren Schlingen.
Zweimal umwickeln den Leib, zweimal umringeln den Hals sie
Ihm mit dem Schuppengewind, und es bäumt sich ihr Nacken und Haupt hoch.
ille simul manibus tendit divellere nodos
perfusus sanie vittas atroque veneno,
clamores simul horrendos ad sidera tollit:
qualis mugitus, fugit cum saucius aram
taurus et incertam excussit cervice securim.
Jener bemüht sich der Knoten Gewirr mit den Händen zu trennen;
Geifer und schwärzliches Gift umströmt ihm die heiligen Binden;
Grässlich ertönt sein Jammergeschrei empor zu den Sternen,
Gleich dem Gebrülle des Stiers, wenn verwundet er von dem Altar flieht
Und von dem Nacken das Beil, das schwankend geführte, sich schüttelt.
at gemini lapsu delubra ad summa dracones
effugiunt saevaeque petunt Tritonidis arcem,
sub pedibusque deae clipeique sub orbe teguntur.
tum vero tremefacta novus per pectora cunctis
insinuat pavor, et scelus expendisse merentem
Aber das Zwillingsgewürm schlüpft flüchtig hinauf zu des Tempels
Höhn, zu der grimmen Tritonia Burg, wo unter der Göttin
Füßen es still sich verbirgt und unter dem Rande des Schildes.
Jeglicher Busen erbebt; es durchdringt ein nimmer gekannter
Schrecken das Volk. Man sagt, Laokoon habe den Frevel,
Laocoonta ferunt, sacrum qui cuspide robur
laeserit et tergo sceleratam intorserit hastam.
ducendum ad sedes simulacrum orandaque divae
numina conclamant.
Dividimus muros et moenia pandimus urbis.
Wie er verdienet, gebüßt, da das heilige Holz mit dem Spieß er
Schädigte, da er den Leib mit frevelnder Lanze durchbohrte.
Laut heischt alles, das Bild zum Sitze der Göttin zu führen
Und sie um Gnade zu flehn.
Wir durchbrechen den Wall und öffnen die Mauern der Feste;
accingunt omnes operi pedibusque rotarum
subiciunt lapsus, et stuppea vincula collo
intendunt; scandit fatalis machina muros
feta armis. pueri circum innuptaeque puellae
sacra canunt funemque manu contingere gaudent;
Alles begibt sich ans Werk, setzt unter die Füße der Räder
Rollenden Schwung und umwindet den Hals mit hanfenen Banden.
Klimmend erhebt zu den Mauern das schicksalschwere Gebäu sich,
Schwanger mit Waffen. Es tönt ringsum von Knaben und Mädchen
Heilger Gesang, und sie freun sich, das Tau mit der Hand zu berühren.
illa subit mediaeque minans inlabitur urbi.
o patria, o divum domus Ilium et incluta bello
moenia Dardanidum! quater ipso in limine portae
substitit atque utero sonitum quater arma dedere;
instamus tamen immemores caecique furore
Schon rückt drohend es an und rollt in die Mitte der Feste.
Oh, mein heimisches Land, o Ilion, Götterbehausung,
Kriegrische Mauern der Dardaner ihr, viermal an der Schwelle
Stockt' es im Tor, viermal scholl klirrend der Bauch von den Waffen.
Doch wir beharren dabei; sinnlos vom Wahne geblendet,
et monstrum infelix sacrata sistimus arce.
tunc etiam fatis aperit Cassandra futuris
ora dei iussu non umquam credita Teucris.
nos delubra deum miseri, quibus ultimus esset
ille dies, festa velamus fronde per urbem.
Bringen zur heiligen Burg wir das unglückselige Gräuel.
Auch Kassandra öffnet den Mund zur Verkündung der Zukunft,
Aber - so wollt es ein Gott - nie schenkten ihr Glauben die Teukrer.
Ja wir kränzen, wir Elende, noch, für die es der letzte
Tag war, rings durch die Stadt mit festlichem Laube die Tempel.
Vertitur interea caelum et ruit Oceano nox
involvens umbra magna terramque polumque
Myrmidonumque dolos; fusi per moenia Teucri
conticuere; sopor fessos complectitur artus.
et iam Argiva phalanx instructis navibus ibat
Schon auf den Ozean senkt bei gewendetem Himmel die Nacht sich;
Mit weit wallendem Schatten umhüllt sie den Pol und die Erde
Und der Achaier Betrug; weithin zerstreut durch die Feste
Schweigen die Teukrer, der Schlaf umfängt die ermatteten Glieder.
Schon mit gerüsteten Schiffen verließ die argivische Heerschaar
a Tenedo tacitae per amica silentia lunae
litora nota petens, flammas cum regia puppis
extulerat, fatisque deum defensus iniquis
inclusos utero Danaos et pinea furtim
laxat claustra Sinon. illos patefactus ad auras
Tenedos, und durch die freundliche Stille des schweigenden Mondes
Glitt zum bekannten Gestade sie hin. Da flammt von des Königs
Schiff das Signal; und geschützt durch das grausame Götterverhängnis,
Lockert den fichtnen Verschluss jetzt Sinon und lässt die versperrten
Danaer frei aus der Haft. Es gibt das geöffnete Ross sie
reddit equus laetique cavo se robore promunt
Thessandrus Sthenelusque duces et dirus Ulixes,
demissum lapsi per funem, Acamasque Thoasque
Pelidesque Neoptolemus primusque Machaon
et Menelaus et ipse doli fabricator Epeos.
Wieder der Luft, und froh entsteigen dem eichnen Gewölbe
Sthenelos und Thessander, der Fürst, und der grause Odysseus;
Athamas gleitet hinab und Thoas am schwebenden Seile,
Peleus' Spross, Neoptolemos, auch, doch vor allen Machaon
Und Menelaos und er, des Betrugs Werkmeister, Epeios.
invadunt urbem somno vinoque sepultam;
caeduntur vigiles, portisque patentibus omnis
accipiunt socios atque agmina conscia iungunt.
Tempus erat quo prima quies mortalibus aegris
incipit et dono divum gratissima serpit.
Gleich angreifend die Stadt, die in Wein und Schlummer begraben,
Morden die Wachen sie, ziehn durch die offenen Tore die Freunde
Alle heran und vereinigen sich mit den harrenden Scharen.
Grade die Zeit war's, wo der bekümmerten Sterblichen erste
Ruhe beginnt und durch Göttergeschenk am lieblichsten nahet:
in somnis, ecce, ante oculos maestissimus Hector
visus adesse mihi largosque effundere fletus,
raptatus bigis ut quondam, aterque cruento
pulvere perque pedes traiectus lora tumentis.
ei mihi, qualis erat, quantum mutatus ab illo
Siehe, da schien mir im Schlaf vor den Blick in tiefster Betrübnis
Hektor zu treten; es floss von strömenden Tränen sein Antlitz,
Wie einst, da - am Gespann er geschleift - von blutigem Staube
Schwarz dalag, von Riemen durchbohrt die geschwollenen Füße.
Weh, wie erschien er mir jetzt, wie gänzlich verändert von jenem
Hectore qui redit exuvias indutus Achilli
vel Danaum Phrygios iaculatus puppibus ignis!
squalentem barbam et concretos sanguine crinis
vulneraque illa gerens, quae circum plurima muros
accepit patrios. ultro flens ipse videbar
Hektor, welcher geschmückt mit Achills Trophäen zurückkam,
Der in der phrygischen Schar auf die Danaerschiffe den Brand schwang -
Mit schmutzstarrendem Bart, mit blutdurchronnenen Haaren,
Mit den Wunden bedeckt, die er zahllos, rings um der Heimat
Mauern verfolgt, empfing. Mir war's, als redete weinend
compellare virum et maestas expromere voces:
"o lux Dardaniae, spes o fidissima Teucrum,
quae tantae tenuere morae? quibus Hector ab oris
exspectate venis? ut te post multa tuorum
funera, post varios hominumque urbisque labores
Selber den Helden ich an und spräche bekümmert die Worte;
O Dardanias Licht, o sicherste Hoffnung der Teukrer,
Was doch hielt dich so lange zurück? Von wannen, o Hektor,
Kommst du, Erwarteter, uns? Wie sehn wir erschöpft nach so vielen
Leichen der Deinen, nach all den Nöten der Stadt und des Volkes
defessi aspicimus! quae causa indigna serenos
foedavit vultus? aut cur haec vulnera cerno?"
ille nihil, nec me quaerentem vana moratur,
sed graviter gemitus imo de pectore ducens,
"heu fuge, nate dea, teque his" ait "eripe flammis.
Jetzt dich wieder? Und welch ein Grund hat dein heiteres Antlitz
Dir so schmählich entstellt? Weshalb erblick ich die Wunden?
Nichts antwortet' er drauf, und taub für mein eiteles Fragen
Redete, schwer aus innerster Brust aufseufzend, er also:
"Flieh, o Göttingeborner, entreiß dich schleunig den Flammen!
hostis habet muros; ruit alto a culmine Troia.
sat patriae Priamoque datum: si Pergama dextra
defendi possent, etiam hac defensa fuissent.
sacra suosque tibi commendat Troia penatis;
hos cape fatorum comites, his moenia quaere
Schon ist der Feind in der Stadt; es stürzt vom Gipfel das hohe
Troia. Genug ist geschehn für die Heimat und Priamos; könnte
Pergamon retten ein Arm, so war es durch diesen gerettet.
Troia empfiehlt dir sein heiliges Gut und seine Penaten.
Nimm zu Begleitern sie deines Geschicks und suche nach großen
magna pererrato statues quae denique ponto."
sic ait et manibus vittas Vestamque potentem
aeternumque adytis effert penetralibus ignem.
Diverso interea miscentur moenia luctu,
et magis atque magis, quamquam secreta parentis
Mauern für sie. Spät wirst du sie baun, wenn das Meer du durchirrt hast.“
Sprach's, und mit eigener Hand aus dem innersten Heiligtum trug er
Vestas Binden, die Mächtige selbst und das ewige Feuer.
Hier und dort wogt schon durch die Mauern verworrener Jammer.
Heller und heller bereits, wiewohl abseits und von Bäumen
Anchisae domus arboribusque obtecta recessit,
clarescunt sonitus armorumque ingruit horror.
excutior somno et summi fastigia tecti
ascensu supero atque arrectis auribus asto:
in segetem veluti cum flamma furentibus Austris
Rings umschattet das Haus des Vaters Anchises zurücktrat,
Rückt das Getöse heran und das grausige Klirren der Waffen.
Jäh auf fahr ich vom Schlaf; zu des Dachs hochoberstem Giebel
Klimm ich in Hast hinauf und stehe mit lauschendem Ohre.
Wie wenn bei wachsendem Süd in die Feldfrucht stürzet die Flamme,
incidit, aut rapidus montano flumine torrens
sternit agros, sternit sata laeta boumque labores
praecipitisque trahit silvas; stupet inscius alto
accipiens sonitum saxi de vertice pastor.
tum vero manifesta fides, Danaumque patescunt
Oder der reißende Bach mit den Fluten des Berges die Äcker
Deckt und die lachende Saat hinstreckt und die Arbeit der Stiere,
Jählings den Wald fortreißt; es vernimmt von des ragenden Felsens
Scheitel der Hirt das Getös und staunt, unkundig des Grundes -
Da lag klar der Beweis; es zeigte sich offen der Griechen
insidiae. iam Deiphobi dedit ampla ruinam
Volcano superante domus, iam proximus ardet
Ucalegon; Sigea igni freta lata relucent.
exoritur clamorque virum clangorque tubarum.
arma amens capio; nec sat rationis in armis,
Arglist. Denn schon stürzt des Deiphobos stattliches Haus ein,
Von Hephaistos besiegt. Ukalegon selber, der nächste
Nachbar, brennt; weit leuchtet der Sund Sigeions vom Feuer.
Und nun hebt sich der Männer Geschrei und der Klang der Posaunen.
Außer mir, greif ich zur Wehr; doch ein Plan zum Kampf ist unmöglich.
sed glomerare manum bello et concurrere in arcem
cum sociis ardent animi; furor iraque mentem
praecipitat, pulchrumque mori succurrit in armis.
Ecce autem telis Panthus elapsus Achivum,
Panthus Othryades, arcis Phoebique sacerdos,
Aber ein Häuflein zusammenzuziehn und die Burg mit den Freunden
Rasch zu besetzen, entbrennt mein Geist; ein rasender Zorn reißt
Fort mein Gemüt, und schön dünkt mich's, in Waffen zu sterben.
Siehe, da schleppt ja Panthus, dem Schwert der Achiver entronnen,
Panthus, des Othrys Sohn, der Priester der Burg und des Phoibos,
sacra manu victosque deos parvumque nepotem
ipse trahit cursuque amens ad limina tendit.
"quo res summa loco, Panthu? quam prendimus arcem?"
vix ea fatus eram gemitu cum talia reddit:
"venit summa dies et ineluctabile tempus
Heilig Gerät in der Hand, die besiegten Penaten, den kleinen
Enkel dazu und eilt sinnlos in Hast zu der Schwelle:
"Wo ist der Hauptkampf, Panthus? Wo haben die Unsern ihr Bollwerk?“
Kaum dass ich frag, als er seufzend versetzt: "Da ist er, der letzte
Tag für das Dardanerland und sein unabwendbares Ende.
Dardaniae. fuimus Troes, fuit Ilium et ingens
gloria Teucrorum; ferus omnia Iuppiter Argos
transtulit; incensa Danai dominantur in urbe.
arduus armatos mediis in moenibus astans
fundit equus victorque Sinon incendia miscet
Wir sind Troer gewesen, ein Ilion war, und es war weit
Strahlend der Teukrier Ruhm. Der grausame Zeus hat nach Argos
Alles gewandt; in der brennenden Stadt sind die Danaer Herren.
Krieger entstürmen dem Ross, das hoch inmitten der Mauern
Ragt, und Sinon erregt hohnvoll als Sieger Verwirrung
insultans. portis alii bipatentibus adsunt,
milia quot magnis umquam venere Mycenis;
obsedere alii telis angusta viarum
oppositis; stat ferri acies mucrone corusco
stricta, parata neci; vix primi proelia temptant
Rings durch den Brand, und es ziehn durch die doppelt geöffneten Tore
Alle die Tausende, die von der großen Mykenai gekommen.
Andere setzen mit feindlichem Schwert in den Engen der Wege
Lauernd sich fest; es starret der Stahl mit funkelnder Spitze
Blank zum Morde bereit; kaum stellen zuerst an den Toren
portarum vigiles et caeco Marte resistunt."
talibus Othryadae dictis et numine divum
in flammas et in arma feror, quo tristis Erinys,
quo fremitus vocat et sublatus ad aethera clamor.
addunt se socios Rhipeus et maximus armis
Rings durch den Brand, und es ziehn durch die doppelt geöffneten Tore
Alle die Tausende, die von der großen Mykenai gekommen.
Andere setzen mit feindlichem Schwert in den Engen der Wege
Lauernd sich fest; es starret der Stahl mit funkelnder Spitze
Blank zum Morde bereit; kaum stellen zuerst an den Toren
Epytus, oblati per lunam, Hypanisque Dymasque
et lateri adglomerant nostro, iuvenisque Coroebus
Mygdonides - illis ad Troiam forte diebus
venerat insano Cassandrae incensus amore
et gener auxilium Priamo Phrygibusque ferebat,
die ich im Mondschein traf; dann schließen an unsre
Seite sich Dymas und Hypanis an und der Jüngling Koroibos,
Mygdons Sohn. Nach Troia war in den selbigen Tagen
Erst er gekommen, von rasender Liebe entbrannt für Kassandra,
Um als Eidam dem Priamos noch und den Phrygern zu helfen.
infelix qui non sponsae praecepta furentis
audierit!
Quos ubi confertos ardere in proelia vidi,
incipio super his: "iuvenes, fortissima frustra
pectora, si vobis audentem extrema cupido
O Unseliger, der auf das warnende Wort der verzückten
Braut nicht gehört!
Als in geschlossenem Zug ich sie kühn fortstreben zum Kampf sah,
Ruf ich noch: "Jünglinge, ach, umsonst mutflammende Herzen,
Wenn in Ernst die Begier euch treibt, dem zum Letzten Entschlossnen
certa sequi, quae sit rebus fortuna videtis:
excessere omnes adytis arisque relictis
di quibus imperium hoc steterat; succurritis urbi
incensae. moriamur et in media arma ruamus.
una salus victis nullam sperare salutem."
Nachzufolgen. Ihr seht, wohin das Geschick sich gewandt hat.
Von den Altären entflohn, aus den heiligen Schreinen die Götter,
Welche dem Reiche Bestehen verliehn; der brennenden Stadt nur
Eilt ihr zur Hilfe. So lasst in die Waffen uns stürzen und sterben l
Auf kein Heil zu vertraun ist das einzige Heil für Besiegte.“
sic animis iuvenum furor additus. inde, lupi ceu
raptores atra in nebula, quos improba ventris
exegit caecos rabies catulique relicti
faucibus exspectant siccis, per tela, per hostis
vadimus haud dubiam in mortem mediaeque tenemus
Wilder entflammte der Jünglinge Mut; wie im düsteren Nebel
Wölfe zum Raub ausziehn, die der grausame Stachel des Hungers
Blindlings treibt in das Feld - es harret daheim die verlassne
Brut mit lechzendem Schlund -, so ziehn durch Geschosse, durch Feinde
Wir in den sicheren Tod, da recht durch die Mitte der Stadt wir
urbis iter; nox atra cava circumvolat umbra.
quis cladem illius noctis, quis funera fando
explicet aut possit lacrimis aequare labores?
urbs antiqua ruit multos dominata per annos;
plurima perque vias sternuntur inertia passim
Wählen den Weg; es umwallt uns die Nacht mit finsterem Schatten.
Oh, wer kann das Gemetzel der Nacht und die Menge der Leichen
Schildern? Wer hat für die Not und Qual hinreichende Tränen?
Ja, jetzt stürzet die Stadt, die manch Jahrhundert geherrscht hat!
Rings in den Straßen und Häusern umher, auf der Götter geweihten
corpora perque domos et religiosa deorum
limina. nec soli poenas dant sanguine Teucri;
quondam etiam victis redit in praecordia virtus
victoresque cadunt Danai. crudelis ubique
luctus, ubique pavor et plurima mortis imago.
Schwellen zerstreut sieht hilflos man die Gefallenen liegen.
Und nicht büßen die Teukrer allein mit dem Blut: den Besiegten
Kehrt zuweilen der Mut zurück in die zagenden Herzen,
Dass auch der siegende Danaer fällt. Rings grausiger Jammer,
Rings Entsetzen und ringsum Tod in tausend Gestalten!
Primus se Danaum magna comitante caterva
Androgeos offert nobis, socia agmina credens
inscius, atque ultro verbis compellat amicis:
"festinate, viri! nam quae tam sera moratur
segnities? alii rapiunt incensa feruntque
Aber zuerst von den Griechen, umdrängt von vielen Gefährten,
Zeigt sich Androgeos uns; er wähnt verbündete Scharen
In uns zu sehn und ruft uns zu mit freundlichen Worten:
,Eilet ihr Mannen! Was zaudert ihr doch in säumiger Trägheit?
Während mit Plündrung und Raub in dem brennenden Pergamon andre
Pergama: vos celsis nunc primum a navibus itis?"
dixit, et extemplo - neque enim responsa dabantur
fida satis - sensit medios delapsus in hostis.
obstipuit retroque pedem cum voce repressit.
improvisum aspris veluti qui sentibus anguem
Hausen, seid ihr erst jetzt von den ragenden Schiffen gekommen?“
Sprach's, und sogleich, da ihm nicht gar zuverlässige Antwort
Wurde, bemerkt' er, er sei in die Mitte der Feinde geraten.
Und er entsetzte sich, prallte zurück und brach mit dem Wort ab.
Wie wer mit kräftigem Schritt im Dornengestrüpp die verborgne
pressit humi nitens trepidusque repente refugit
attollentem iras et caerula colla tumentem,
haud secus Androgeos visu tremefactus abibat.
inruimus densis et circumfundimur armis,
ignarosque loci passim et formidine captos
Schlange gequetscht und von Schrecken durchbebt nun flieht vor dem Untier,
Das voll Zorn sich erhebt und den Nacken, den schillernden, aufbläht :
Also erschüttert entfloh Androgeos auch bei dem Anblick.
Doch wir dringen hinein und dicht umwogt von den Waffen
Strecken wir sie, die, des Orts unkundig, von Grausen gelähmt sind,
sternimus; aspirat primo Fortuna labori.
atque hic successu exsultans animisque Coroebus
"o socii, qua prima" inquit "Fortuna salutis
monstrat iter, quaque ostendit se dextra, sequamur:
mutemus clipeos Danaumque insignia nobis
Nieder in Haufen. Das Glück war hold beim ersten der Werke.
Jubelnd ob solchen Erfolgs ruft mutigen Sinnes Koroibos:
"O ihr Gefährten, den Weg zum Heil, den zuerst das Geschick uns
Zeigt und auf dem es sich günstig erweist, den lasst uns verfolgen!
Lasst uns vertauschen die Schild' und uns mit der Danaer Zeichen
aptemus. dolus an virtus, quis in hoste requirat?
arma dabunt ipsi." sic fatus deinde comantem
Androgei galeam clipeique insigne decorum
induitur laterique Argivum accommodat ensem.
hoc Rhipeus, hoc ipse Dymas omnisque iuventus
Schmücken. Ob List, ob Mut - wer fragt danach bei dem Feinde!
Waffen verleihn sie uns selbst.“ So er, und den mähnenumwallten
Helm des Androgeos setzt er sich auf, er bewehrt mit des Schildes
Zierlichem Schmuck sich und schnallt das argivische Schwert um die Hüften.
Ripheus folgt ihm und Dymas; es folgten die Jünglinge alle
laeta facit: spoliis se quisque recentibus armat.
vadimus immixti Danais haud numine nostro
multaque per caecam congressi proelia noctem
conserimus, multos Danaum demittimus Orco.
diffugiunt alii ad navis et litora cursu
Jubelnd, und jeder bewehrt mit dem eben erbeuteten Raub sich.
Unter die Griechen gemischt, doch nicht in unserer Götter
Schutz, durchziehn wir die Nacht; es entspinnt im Dunkel sich mancher
Kampf, manch Danaer wird von uns zum Orkus entsendet.
Andere fliehn zu den Schiffen und wenden zum schützenden Ufer
fida petunt; pars ingentem formidine turpi
scandunt rursus equum et nota conduntur in alvo.
Heu nihil invitis fas quemquam fidere divis!
ecce trahebatur passis Priameia virgo
crinibus a templo Cassandra adytisque Minervae
Eilig den Schritt; ein Teil in schnödem Entsetzen erklettert
Wieder das riesige Ross und des Bauches bekannte Verstecke.
Wehe! dass nie doch der Mensch ungnädigen Göttern vertraue!
Sieh, da schleift man am flatternden Haar Kassandra, die keusche
Tochter des Priamos, her aus Minervas innerstem Tempel.
ad caelum tendens ardentia lumina frustra,
lumina, nam teneras arcebant vincula palmas.
non tulit hanc speciem furiata mente Coroebus
et sese medium iniecit periturus in agmen;
consequimur cuncti et densis incurrimus armis.
Wie sie die brennenden Augen umsonst empor zu dem Himmel
Wendet - die Augen: der zärtliche Arm ist von Banden gefesselt -
Konnte den Anblick nicht Koroibos im rasenden Herzen
Tragen und warf sich, des Todes gewiss, in die Mitte des Zuges.
Sämtlich folgen wir ihm, in die starrenden Schwerter uns stürzend.
hic primum ex alto delubri culmine telis
nostrorum obruimur oriturque miserrima caedes
armorum facie et Graiarum errore iubarum.
tum Danai gemitu atque ereptae virginis ira
undique collecti invadunt, acerrimus Aiax
Und hier prasselt zuerst von dem ragenden Giebel des Tempels
Auf uns der Unsern Geschoss; es erhebt sich ein klägliches Morden,
Da die Gestalt sie der Waffen beirrt und der griechische Helmbusch.
Bei dem Gestöhn und erzürnt ob der wieder entrissenen Jungfrau,
Sammeln die Danaer sich ringsher anstürmend; der kühnste,
et gemini Atridae Dolopumque exercitus omnis:
adversi rupto ceu quondam turbine venti
confligunt, Zephyrusque Notusque et laetus Eois
Eurus equis; stridunt silvae saevitque tridenti
spumeus atque imo Nereus ciet aequora fundo.
Aias, beide Atriden, der Doloper sämtliche Heerschar;
Gleichwie, wenn ein Orkan losbricht, sich die kämpfenden Winde
Packen, der West und der Süd und er, der die Rosse des Aufgangs
Tummelt, der Ost: Es kracht durch den Wald, und es tobt mit dem Dreizack
Nereus schäumend und fegt vom untersten Grunde das Meer auf.
illi etiam, si quos obscura nocte per umbram
fudimus insidiis totaque agitavimus urbe,
apparent; primi clipeos mentitaque tela
agnoscunt atque ora sono discordia signant.
ilicet obruimur numero, primusque Coroebus
Sie auch, die wir vielleicht in finsterer Nacht durch die Schatten
Jagten mit unserer List und rings in die Straßen versprengten,
Zeigen sich uns; sie erkennen zuerst der Schild' und der Waffen
Trügrischen Schein und erspähen des Munds fremdartige Klänge.
Gleich stürzt über uns her sich die Schar. Von Peneleos' Rechten
Penelei dextra divae armipotentis ad aram
procumbit; cadit et Rhipeus, iustissimus unus
qui fuit in Teucris et servantissimus aequi
- dis aliter visum -; pereunt Hypanisque Dymasque
confixi a sociis; nec te tua plurima, Panthu,
Wird Koroibos zuerst am Altare der kriegrischen Göttin
Niedergehauen; auch Ripheus fällt, der Gerechteste aller
Teukrer und der zumeist im Volk sich der Billigkeit annahm.
Anders der Götter Beschluss! Es sinken durchbohrt von den Freunden
Dymas und Hypanis hin. Auch dich, o Panthus, beschützte
labentem pietas nec Apollinis infula texit.
Iliaci cineres et flamma extrema meorum,
testor, in occasu vestro nec tela nec ullas
vitavisse vices, Danaum et, si fata fuissent
ut caderem, meruisse manu. divellimur inde,
Eifrige Frömmigkeit nicht vor dem Fall noch die Binde Apollons.
Ilions Asche und euch, ihr verheerenden Flammen der Heimat,
Ruf ich zu Zeugen, dass keine Gefahr, kein feindlich Geschoss ich
Mied bei euerem Fall und, hätt' es das Schicksal gestattet,
Wohl ich durch Danaerhand zu fallen verdiente. Man trennt uns.
Iphitus et Pelias mecum - quorum Iphitus aevo
iam gravior, Pelias et vulnere tardus Ulixi -,
protinus ad sedes Priami clamore vocati.
hic vero ingentem pugnam, ceu cetera nusquam
bella forent, nulli tota morerentur in urbe,
Iphitos bleibt bei mir und Pelias; jener durch Alter
Schon schwerfällig, der andre gelähmt durch das Schwert des Odysseus.
Gleich auch werden durch Lärm wir zu Priamos' Sitze gerufen,
Und hier sehn wir den riesigsten Kampf, als wäre woanders
Gar kein Krieg, als gäb' in der Stadt es kein anderes Morden,
sic Martem indomitum Danaosque ad tecta ruentis
cernimus obsessumque acta testudine limen.
haerent parietibus scalae postisque sub ipsos
nituntur gradibus clipeosque ad tela sinistris
protecti obiciunt, prensant fastigia dextris.
So unzähmbar ist Mars, so stürzen der Danaer Scharen
Sich auf das Haus in des Schilddachs Schutz, um die Schwelle sich lagernd.
Mit Sturmleitern besetzt ist die Wand, ganz nahe den Pfosten
Dringt man die Stufen hinauf; der Schild in der Linken beschützt sie
Gegen Geschoss', da die Rechte bereits an den Zinnen sich klammert.
Dardanidae contra turris ac tota domorum
culmina convellunt; his se, quando ultima cernunt,
extrema iam in morte parant defendere telis,
auratasque trabes, veterum decora alta parentum,
devolvunt; alii strictis mucronibus imas
Aber die Dardaner selbst zertrümmern die Türm' und der Dächer
Firsten. Mit diesem Geschoss, da das Ende vor Augen sie sehen,
Rüsten zur Wehr sie sich noch am äußersten Rande des Todes,
Wälzen das goldne Gebälk, den erhabenen Schmuck aus der Ahnherrn
Zeiten, herab. Ein Teil mit gezogenen Schwertern besetzet
obsedere fores, has servant agmine denso.
instaurati animi regis succurrere tectis
auxilioque levare viros vimque addere victis.
Limen erat caecaeque fores et pervius usus
tectorum inter se Priami, postesque relicti
Unten das Tor und bewacht in geschlossenem Zuge den Eingang.
Da wächst neu uns der Mut, die Behausung des Königs zu schützen,
Hilfe zu leihen der Schar und die Kraft der Besiegten zu mehren.
Hinter mir lass ich die heimliche Tür, die Schwell' und den Durchgang,
Welcher des Priamos Häuser verband; ich lasse die Pfosten
a tergo, infelix qua se, dum regna manebant,
saepius Andromache ferre incomitata solebat
ad soceros et avo puerum Astyanacta trahebat.
evado ad summi fastigia culminis, unde
tela manu miseri iactabant inrita Teucri.
Hinter mir schon, durch die Andromache öfters, die arme,
Während das Reich noch bestand, zu den Eltern des Manns sich verfügte
Ohne Gefolg und zum Ahn den kleinen Astyanax mitnahm.
Hoch zu des Dachstuhls First aufklimm ich, von wannen die armen
Teukrer umsonst mit der Hand ihr Geschoss in die Tiefe verschleudern.
turrim in praecipiti stantem summisque sub astra
eductam tectis, unde omnis Troia videri
et Danaum solitae naves et Achaica castra,
adgressi ferro circum, qua summa labantis
iuncturas tabulata dabant, convellimus altis
Jählings starret ein Turm, der vom obersten Dache des Hauses
Ragt zu den Sternen empor, von wo ganz Troia zu sehn war
Samt dem Achaiergezelt und den Schiffen des Danaervolkes.
An ihn machten wir uns mit den Eisen, wo klaffende Fugen
Zeigte der oberste Stock, und hoben ihn so aus der hohen
sedibus impulimusque; ea lapsa repente ruinam
cum sonitu trahit et Danaum super agmina late
incidit. ast alii subeunt, nec saxa nec ullum
telorum interea cessat genus.
Vestibulum ante ipsum primoque in limine Pyrrhus
Lage gewaltsam heraus. Wir stoßen ihn an, und er gleitet
Plötzlich hinab mit krachendem Sturz auf der Danaer Scharen
Weit umher. Doch anderes Volk rückt nach, und die Felsen
Rasten nicht mehr noch sonstiges Wurfwerk.
Grad an der Schwelle des Tors, vor der Eingangshalle des Schlosses,
exsultat telis et luce coruscus aëna:
qualis ubi in lucem coluber mala gramina pastus,
frigida sub terra tumidum quem bruma tegebat,
nunc, positis novus exuviis nitidusque iuventa,
lubrica convoluit sublato pectore terga
Brüstet sich Pyrrhos im ehernen Glanz hell funkelnder Waffen:
So wie die Natter, genährt von giftigen Kräutern, ans Licht kommt,
Welche des Winters, im frostigen Grund sich blähend, versteckt lag,
Jetzt, wenn die Haut sie gestreift, im erneuerten Glanze der Jugend
Hoch aufrichtet die Brust und mit schlüpfrigem Leibe sich ringelnd
arduus ad solem, et linguis micat ore trisulcis.
una ingens Periphas et equorum agitator Achillis,
armiger Automedon, una omnis Scyria pubes
succedunt tecto et flammas ad culmina iactant.
ipse inter primos correpta dura bipenni
Gegen die Sonne sich bäumt mit dreifach züngelndem Schlunde.
Auch Automedon stürmt, Achills Rosslenker und Schildknapp,
Periphas, riesigen Leibs, und von Skyros sämtliche Jugend
Stürmen nun gegen das Haus und werfen den Brand auf den Giebel.
Unter den ersten ergreift er selber die Axt, und die feste
limina perrumpit postisque a cardine vellit
aeratos; iamque excisa trabe firma cavavit
robora et ingentem lato dedit ore fenestram.
apparet domus intus et atria longa patescunt;
apparent Priami et veterum penetralia regum,
Schwelle zerhaut er und zerrt aus der Angel die ehernen Pfosten.
Und schon hat er den Balken gehöhlt und durchbrochen den harten
Eichstamm, und weit gähnt durch die Wand ein gewaltiges Fenster.
Tief hin sieht man das Haus und die stattlichen Gänge der Halle,
Priamos' Hausaltar, von der Vorzeit Herrschern geweihet,
armatosque vident stantis in limine primo.
at domus interior gemitu miseroque tumultu
miscetur, penitusque cavae plangoribus aedes
femineis ululant; ferit aurea sidera clamor.
tum pavidae tectis matres ingentibus errant
Und der Bewaffneten Schar, die dicht sich drängt an die Schwelle.
Aber das innere Haus wird von wüstem Gejammer und Stöhnen
Wirr durchtobt; tief dröhnt aus des innersten Hofes Bedachung
Weibergeheul; es dringt das Geschrei zu den goldenen Sternen.
Dann durchirren das mächtige Haus die geängstigten Mütter,
amplexaeque tenent postis atque oscula figunt.
instat vi patria Pyrrhus; nec claustra nec ipsi
custodes sufferre valent; labat ariete crebro
ianua, et emoti procumbunt cardine postes.
fit via vi; rumpunt aditus primosque trucidant
Halten die Pfosten umarmt und bedecken mit Küssen sie. Pyrrhos
Dringt heran mit der Kraft, die vom Vater er erbte; die Riegel
Halten, die Wachen ihn nicht; schon wankt das Portal von des Widders
Häufigem Stoß, aus der Angel gesprengt hinstürzen die Pfosten.
Kraft schafft Bahn. Es bricht sich den Weg der Achaier und mordet,
immissi Danai et late loca milite complent.
non sic, aggeribus ruptis cum spumeus amnis
exiit oppositasque evicit gurgite moles,
fertur in arva furens cumulo camposque per omnis
cum stabulis armenta trahit. vidi ipse furentem
Die ihm zunächst, dringt ein - und der Raum füllt rings sich mit Kriegern.
Also stürzt nicht der schäumende Strom, wenn den Damm er zerbrechend
Austrat und mit des Strudels Gewalt durch die schützenden Deiche
Siegreich drang, mit wütendem Schwall in die Flur, aus den Ställen
Weit durch das Feld fortreißend das Vieh. Neoptolemos sah ich
caede Neoptolemum geminosque in limine Atridas,
vidi Hecubam centumque nurus Priamumque per aras
sanguine foedantem quos ipse sacraverat ignis.
quinquaginta illi thalami, spes tanta nepotum,
barbarico postes auro spoliisque superbi
Rasen mit Mord; ich sah an der Schwelle die beiden Atriden,
Hekabe sah ich, einhundert der Schnuren und Priamos, blutend
An dem Altar die selbstgeweiheten Feuer entweihen.
Fünfzig Ehegemächer - wie reichliche Hoffnung auf Enkel! -
Stolz mit phrygischem Gold und Spolien prunkende Pfosten
procubuere; tenent Danai, qua deficit ignis.
Forsitan et Priami fuerint quae fata requiras.
urbis uti captae casum convulsaque vidit
limina tectorum et medium in penetralibus hostem,
arma diu senior desueta trementibus aevo
Stürzten dahin; der Achaier besetzt, was das Feuer in Stich lässt.
Doch du wünschtest vielleicht auch Priamos' Los zu erfahren.
Als er den Fall der eroberten Stadt, des eigenen Hauses
Schwellen zertrümmert, den Feind inmitten der innersten Burg sah,
Legte der Greis sich die Wehr, der er längst entwöhnt, um die Schultern,
circumdat nequiquam umeris et inutile ferrum
cingitur, ac densos fertur moriturus in hostis.
aedibus in mediis nudoque sub aetheris axe
ingens ara fuit iuxtaque veterrima laurus
incumbens arae atque umbra complexa penatis.
Bebend vor Alter, umgürtete sich - nutzlos - mit dem Eisen
Und stürzt todesbereit in den dichtesten Haufen der Feinde.
Mitten im Raume der Burg frei unter der Wölbung des Aithers
Stand ein hoher Altar; uralt daneben ein Lorbeer
Lehnte sich über den Herd und umschattete rings die Penaten.
hic Hecuba et natae nequiquam altaria circum,
praecipites atra ceu tempestate columbae,
condensae et divum amplexae simulacra sedebant.
ipsum autem sumptis Priamum iuvenalibus armis
ut vidit, "quae mens tam dira, miserrime coniunx,
Hier saß Hekabe jetzt mit den Töchtern, umsonst die Altäre,
Gleichwie flüchtige Tauben, gescheucht vom finstern Gewitter,
Dicht umringend und fest umklammernd die Göttergebilde.
Doch wie den Priamos selbst sie erblickt in den Waffen der Jugend,
Rief sie: "O unglückselger Gemahl, welch grauser Gedanke
impulit his cingi telis? aut quo ruis?" inquit.
"non tali auxilio nec defensoribus istis
tempus eget; non, si ipse meus nunc adforet Hector.
huc tandem concede; haec ara tuebitur omnis,
aut moriere simul." sic ore effata recepit
Hieß dich ergreifen die Wehr? Wohin, Unseliger, eilst du?
Solcherlei Hilfe begehrt und solche Verteidiger diese
Zeit nicht mehr, und wäre mein Hektor selber zugegen.
Hierher tritt. Entweder beschützt uns alle der Altar,
Oder du stirbst mit uns.“ Und sie zog, wie das Wort sie gesprochen,
ad sese et sacra longaevum in sede locavit.
Ecce autem elapsus Pyrrhi de caede Polites,
unus natorum Priami, per tela, per hostis
porticibus longis fugit et vacua atria lustrat
saucius. illum ardens infesto vulnere Pyrrhus
Zu sich den Greis und ließ ihn an heiliger Stätte sich setzen.
Siehe, da flieht Polites, der Söhne des Priamos einer,
Pyrrhos' mördrischer Hand entronnen durch Warfen und Feinde,
Blutend die Säulen entlang und durchschweift die geräumige Halle.
Pyrrhos verfolgt ihn erhitzt und droht mit dem feindlichen Mordstahl,
insequitur, iam iamque manu tenet et premit hasta.
ut tandem ante oculos evasit et ora parentum,
concidit ac multo vitam cum sanguine fudit.
hic Priamus, quamquam in media iam morte tenetur,
non tamen abstinuit nec voci iraeque pepercit:
Und schon packt er beinah mit der Hand und trifft mit dem Speer ihn.
Wie er zuletzt vor der Eltern Gesicht und Augen entronnen,
Stürzt er zusammen und haucht mit strömendem Blute den Geist aus.
Hier hält Priamos sich, wiewohl schon selber im Sterben,
Länger nicht mehr und ruft, nicht schonend des Zorns und der Stimme:
"at tibi pro scelere," exclamat, "pro talibus ausis
di, si qua est caelo pietas quae talia curet,
persolvant grates dignas et praemia reddant
debita, qui nati coram me cernere letum
fecisti et patrios foedasti funere vultus.
"Für so schändliche Tat, für die Frechheit mögen die Götter -
Gibt es im Himmel ein Herz, das um dergleichen sich kümmert -
Würdigen Dank dir verleihen und Lohn nach deinem Verdienste
Zahlen, der hier du den Tod mir des Sohns vor Augen gestellet,
Der du des Vaters Gesicht durch die Leiche verhöhnt und befleckt hast!
at non ille, satum quo te mentiris, Achilles
talis in hoste fuit Priamo; sed iura fidemque
supplicis erubuit corpusque exsangue sepulcro
reddidit Hectoreum meque in mea regna remisit."
sic fatus senior telumque imbelle sine ictu
Nicht tat jener Achill, des Sohn du dich lügnerisch nennest,
Gegen den Priamos so: im Feind auch ehrt' er das Zutraun,
Ehrt' er errötend des Flehenden Recht; die verblutete Leiche
Hektors gab zur Bestattung er mir und entließ in mein Reich mich.“
Also der Greis und entsandte den Speer, unkriegrisch und machtlos,
coniecit, rauco quod protinus aere repulsum,
et summo clipei nequiquam umbone pependit.
cui Pyrrhus: "referes ergo haec et nuntius ibis
Pelidae genitori. illi mea tristia facta
degeneremque Neoptolemum narrare memento.
Ohne Erfolg, da, sofort abgleitend vom dröhnenden Erze,
Er umsonst von des Schilds hochragendem Buckel herabhing.
Pyrrhos darauf: "So geh als Bote denn hin und vermelde
Dies dem Peliden, vergiss ihm nicht von meinen verruchten
Taten genau zu erzählen und wie sein Pyrrhos entartet.
nunc morere." hoc dicens altaria ad ipsa trementem
traxit et in multo lapsantem sanguine nati,
implicuitque comam laeva, dextraque coruscum
extulit ac lateri capulo tenus abdidit ensem.
haec finis Priami fatorum, hic exitus illum
Doch jetzt stirb!“ Und zog noch den Bebenden, der in des Sohnes
Reichlich vergossenem Blut ausglitt, hin zu den Altären,
Flocht um die Linke sein Haar, mit der Rechten erhob er das blanke
Schwert und stieß es dem Greis tief bis ans Heft in die Seite.
Also endete Priamos' Los. So verhängte den Ausgang
sorte tulit Troiam incensam et prolapsa videntem
Pergama, tot quondam populis terrisque superbum
regnatorem Asiae. iacet ingens litore truncus,
avulsumque umeris caput et sine nomine corpus.
At me tum primum saevus circumstetit horror.
Ihm das Geschick, dass er Pergamons Sturz und das brennende Troia
Säh', einst stolzer Gebieter von so viel Völkern und Ländern
Asiens. Jetzo liegt er, ein riesiger Rumpf, am Gestade,
Fern von den Schultern das Haupt; es nennt kein Name die Leiche.
Da umstarrte zuerst mich entsetzliches Grausen; erschreckt fuhr
obstipui; subiit cari genitoris imago,
ut regem aequaevum crudeli vulnere vidi
vitam exhalantem, subiit deserta Creusa
et direpta domus et parvi casus Iuli.
respicio et quae sit me circum copia lustro.
Jäh ich empor; es erschien mir das Bild des geliebten Erzeugers,
Als ich den König, an Alter ihm gleich, von der grausamen Wunde
Sah aushauchen den Geist; mir erschien die verlassne Kreusa
Und das geplünderte Haus und das Schicksal des kleinen Iulus.
Um mich schau ich, zu sehn, wie viel mir Gefährten geblieben.
deseruere omnes defessi, et corpora saltu
ad terram misere aut ignibus aegra dedere.
[Iamque adeo super unus eram, cum limina Vestae
servantem et tacitam secreta in sede latentem
Tyndarida aspicio; dant claram incendia lucem
Aber sie hatten, erschöpft, mich sämtlich verlassen, den müden
Leib auf die Erde gestürzt, wo nicht in den Flammen begraben.
Und so war ich allein denn übrig, als nahe der Schwelle
Vestas an heimlichem Platz ich Tyndareos' Tochter gewahre,
Die dort still sich verbarg. Licht bot mir die flackernde Lohe,
erranti passimque oculos per cuncta ferenti.
illa sibi infestos eversa ob Pergama Teucros
et Danaum poenam et deserti coniugis iras
praemetuens, Troiae et patriae communis Erinys,
abdiderat sese atque aris invisa sedebat.
Da durch der Trümmer Gewirr ich rings hinwende die Augen.
Sie, die feindlichen Hass ob Pergamons Fall von den Teukrern,
Strafen der Danaer fürchtet', den Zorn des verlassenen Gatten,
Hatte - des Heimatlands und Troias gemeinsamer Daimon -
Hier sich versteckt und saß, die Abscheuliche, bei den Altären.
exarsere ignes animo; subit ira cadentem
ulcisci patriam et sceleratas sumere poenas.
"scilicet haec Spartam incolumis patriasque Mycenas
aspiciet, partoque ibit regina triumpho?
coniugiumque domumque patris natosque videbit
Glühend entbrennt mein Geist. Zorn mahnt mich, Rache zu nehmen
Für mein fallendes Land und grausam das Weib zu bestrafen.
Ha! soll diese Mykenai schaun und das heimische Sparta
Heil und gesund? Im errungnen Triumph als Königin hinziehn?
Wieder ihr väterlich Haus, den Gemahl und die Kinder begrüßen,
Iliadum turba et Phrygiis comitata ministris?
occiderit ferro Priamus? Troia arserit igni?
Dardanium totiens sudarit sanguine litus?
non ita. namque etsi nullum memorabile nomen
feminea in poena est, habet haec victoria laudem;
Stolz in der ilischen Frauen Geleit und der phrygischen Diener?
Da durch den Mordstahl Priamos fiel, da Troia in Brand sank?
Da der dardanische Strand so oft im Blute geschwommen?
Nein, so nicht! Denn obgleich niemandem ein Weib zu bestrafen
Ehrenden Nachruhm bringt noch Lob entspringt aus dem Siege,
exstinxisse nefas tamen et sumpsisse merentis
laudabor poenas, animumque explesse iuvabit
ultricis flammae et cineres satiasse meorum."
talia iactabam et furiata mente ferebar,]
cum mihi se, non ante oculis tam clara, videndam
Wird man beloben mich doch, wenn ich Frevel gedämpft und verdiente
Strafen verhängt, und es wird mich freun, wenn mit rächender Flamme
Ich das Gemüt mir gelabt und der Meinigen Asche gesättigt.
Also dacht ich und fuhr dahin mit rasenden Sinnen,
Als vor dem Blick - so klar wie nie sie mein Auge gesehen -
obtulit et pura per noctem in luce refulsit
alma parens, confessa deam qualisque videri
caelicolis et quanta solet, dextraque prehensum
continuit roseoque haec insuper addidit ore:
"nate, quis indomitas tantus dolor excitat iras?
Mir die erhabene Mutter erschien. Im heitersten Schimmer
Glänzte sie hell durch die Nacht als Göttin an Maß und Gestaltung,
Wie sie den Himmelsbewohnern sich zeigt. Sie hielt mit der Rechten
Sanft mich ergreifend zurück und sprach mit rosigem Munde:
"Sohn, wie reizt dich der Schmerz zu so unbändigem Zürnen?
quid furis? aut quonam nostri tibi cura recessit?
non prius aspicies ubi fessum aetate parentem
liqueris Anchisen, superet coniunxne Creusa
Ascaniusque puer? quos omnis undique Graiae
circum errant acies et, ni mea cura resistat,
Rasest du? Oder ist ganz der Gedank an mich dir entwichen?
Willst du lieber nicht sehn, wo dein von Alter erschöpfter
Vater Anchises weilt? ob dein Weib Kreusa noch lebe
Oder Askanios, dein Sohn? die allsamt von den Scharen der Griechen
Ringsher werden umschwärmt und, wenn mein Sorgen nicht wachte,
iam flammae tulerint inimicus et hauserit ensis.
non tibi Tyndaridis facies invisa Lacaenae
culpatusve Paris, divum inclementia, divum
has evertit opes sternitque a culmine Troiam.
aspice - namque omnem, quae nunc obducta tuenti
Wären vom Feuer entrafft und gewürgt vom feindlichen Schwerte.
Nicht die Gestalt, die du hasst, des Spartaners Tyndareos' Tochter,
Paris nicht, den jeder verklagt: nein, grausame Götter,
Götter zerstörten das Reich und schleuderten Troia vom Gipfel.
Sieh! - denn alles Gewölk, das dir vor die Augen gezogen
mortalis hebetat visus tibi et umida circum
caligat, nubem eripiam; tu ne qua parentis
iussa time neu praeceptis parere recusa -
hic, ubi disiectas moles avulsaque saxis
saxa vides, mixtoque undantem pulvere fumum,
Blendet den sterblichen Blick und feucht ringsher dich umdunkelt,
Zieh ich jetzo hinweg; du fürchte der Mutter Befehle
Nimmer und weigre dich nicht, dem, was sie verlangt, zu gehorchen -
Hier, wo das Trümmergewirr, wo Stein vom Steine gerissen,
Wo Staubwolken du siehst, durchmischt mit wogendem Rauche,
Neptunus muros magnoque emota tridenti
fundamenta quatit totamque a sedibus urbem
eruit. hic Iuno Scaeas saevissima portas
prima tenet sociumque furens a navibus agmen
ferro accincta vocat.
Schüttelt die Mauern Neptun; er hebt Grundfesten mit mächtgem
Dreizack aus und entwurzelt aus unterster Tiefe das ganze
Troia; das skaiische Tor hat vor allen der Göttinnen grimmste,
Iuno, besetzt und ruft die verbündete Schar von den Schiffen,
Rasend, bewehrt mit dem Stahl.
iam summas arces Tritonia, respice, Pallas
insedit nimbo effulgens et Gorgone saeva.
ipse pater Danais animos virisque secundas
sufficit, ipse deos in Dardana suscitat arma.
eripe, nate, fugam finemque impone labori;
Und schon thront auf der Höhe der Burg die tritonische Pallas:
Sieh dich nur um, sie strahlt im Gewölk mit der grimmigen Gorgo.
Ja und der Vater, er selbst leiht Mut und Kräfte den Griechen,
Selber erregt er die Götter, das Dardanervolk zu bekämpfen.
Mach auf die Flucht dich eilig, mein Sohn, und ende die Mühen.
nusquam abero et tutum patrio te limine sistam."
dixerat et spissis noctis se condidit umbris.
apparent dirae facies inimicaque Troiae
numina magna deum.
Tum vero omne mihi visum considere in ignis
Fern bin nirgend ich dir; ich bringe dich heil zu des Vaters
Schwelle.“ Sie sprach's und hüllte sich dicht in nächtliche Schatten,
Und manch grauses Gesicht und das riesige Bild der den Troern
Feindlichen Götter erscheint.
Doch nun schien mir Ilion ganz in die Flammen zu sinken,
Ilium et ex imo verti Neptunia Troia:
ac veluti summis antiquam in montibus ornum
cum ferro accisam crebrisque bipennibus instant
eruere agricolae certatim, illa usque minatur
et tremefacta comam concusso vertice nutat,
Schien mir aus unterstem Grunde verkehrt die neptunische Troia:
Wie wenn im hohen Gebirg oftmals Landleute die alte
Esche mit Stahl anhaun um die Wette und schmetternden Äxten,
Sie zu entwurzeln bemüht: sie wankt und drohet beständig,
Zittern durchbebt ihr Haar, und sie nickt mit erschüttertem Wipfel,
vulneribus donec paulatim evicta supremum
congemuit traxitque iugis avulsa ruinam.
descendo ac ducente deo flammam inter et hostis
expedior: dant tela locum flammaeque recedunt.
Atque ubi iam patriae perventum ad limina sedis
Bis allmählich besiegt von Wunden zuletzt sie noch einmal
Ächzt und, vom Fels ausreißend, in krachendem Sturz sich herabwälzt.
Jetzo steig ich hinab, und geführt von der Gottheit entgeh ich
Flammen und Feinden; die Glut macht Raum; es weicht das Geschoss mir.
Als ich mein väterlich Haus nun erreicht und des alten Gebäudes
antiquasque domos, genitor, quem tollere in altos
optabam primum montis primumque petebam,
abnegat excisa vitam producere Troia
exsiliumque pati. "vos o, quibus integer aevi
sanguis," ait, "solidaeque suo stant robore vires,
Schwelle betrat, da erklärt mein Vater, den hoch ins Gebirge
Gleich ich zu führen gewünscht und den vor allen ich suchte,
Jetzt, da Troia zerstört, nicht länger am Leben zu bleiben
Noch aus der Heimat zu ziehn. "Ihr“, sagt er, "denen das Alter
Noch nicht versehrte das Blut und die ihr in rüstiger Kraft steht,
vos agitate fugam.
Me si caelicolae voluissent ducere vitam,
has mihi servassent sedes. satis una superque
vidimus excidia et captae superavimus urbi.
sic o sic positum adfati discedite corpus.
Macht ihr euch auf die Flucht.
Wollten die Himmlischen mir ein längeres Leben bestimmen,
Hätten sie hier mir erhalten den Sitz. Schon mehr als genug ist's,
Einmal im Leben die Stadt verwüstet zu sehn und erobert.
So, o so lasst liegen den Leib und grüßt mich und gehet.
ipse manu mortem inveniam; miserebitur hostis
exuviasque petet. facilis iactura sepulcri.
iam pridem invisus divis et inutilis annos
demoror, ex quo me divum pater atque hominum rex
fulminis adflavit ventis et contigit igni."
Find ich durch eigene Hand nicht den Tod, so erbarmt sich ein Feind wohl,
Der mir die Rüstung nimmt. Gar leicht entbehr ich des Grabes.
Längst schon schlepp ich, den Göttern verhasst, unbrauchbar des Lebens
Jahre, seitdem der Unsterblichen Fürst und Vater der Menschen
Mich mit dem Blitz anblies und mit himmlischer Lohe versengte.“
Talia perstabat memorans fixusque manebat.
nos contra effusi lacrimis coniunxque Creusa
Ascaniusque omnisque domus, ne vertere secum
cuncta pater fatoque urgenti incumbere vellet.
abnegat inceptoque et sedibus haeret in isdem.
Also sprach er, beharrte dabei und blieb unerbittlich.
Wir dagegen, mein Weib Kreusa, Askanios, das ganze
Haus, wir flehn mit Tränen ihn an, nicht in das Verderben
Mit sich alles zu ziehn und des Schicksals Drang noch zu steigern.
Doch er weigert sich, bleibt, wo er saß, und beharrt bei dem Vorsatz.
rursus in arma feror mortemque miserrimus opto.
nam quod consilium aut quae iam fortuna dabatur?
"mene efferre pedem, genitor, te posse relicto
sperasti tantumque nefas patrio excidit ore?
si nihil ex tanta superis placet urbe relinqui,
Wieder ergreif ich die Wehr und wünsche verzweifelt zu sterben.
Denn was blieb für ein Rat und welches Geschick mir noch übrig?
"Meintest du, Vater, im Ernst, ich könnte dich selber verlassend
Fortziehn? Kam solch kränkendes Wort aus dem Munde des Vaters?
Wenn es den Göttern gefällt, dass nichts von der herrlichen Stadt bleibt,
et sedet hoc animo perituraeque addere Troiae
teque tuosque iuvat, patet isti ianua leto,
iamque aderit multo Priami de sanguine Pyrrhus,
natum ante ora patris, patrem qui obtruncat ad aras.
hoc erat, alma parens, quod me per tela, per ignis
Und steht fest dein Entschluss, dich selbst und die Deinen in Troias
Sturz zu begraben, wohlan: das Tor für den Tod ist geöffnet!
Gleich wird Pyrrhos sich nahn, bluttriefend von Priamos' Morde,
Der vor dem Vater den Sohn, am Altar hinschlachtet' den Vater.
Hast du, göttliche Mutter, mich deshalb Schwertern und Flammen
eripis, ut mediis hostem in penetralibus utque
Ascanium patremque meum iuxtaque Creusam
alterum in alterius mactatos sanguine cernam?
arma, viri, ferte arma; vocat lux ultima victos.
reddite me Danais; sinite instaurata revisam
Sicher entführt, dass den Feind in den heiligsten Räumen des Hauses,
Dass ich den Vater, Askanios, Kreusa sähe, den einen
Niedergewürgt in des anderen Blut? Bringt Waffen, ihr Männer,
Waffen! Es ruft die Besiegten der Tag; sein Licht ist das letzte.
Gebt mich den Griechen zurück. Lasst mich den erneuerten Kampf sehn.
proelia. numquam omnes hodie moriemur inulti."
Hinc ferro accingor rursus clipeoque sinistram
insertabam aptans meque extra tecta ferebam.
ecce autem complexa pedes in limine coniunx
haerebat, parvumque patri tendebat Iulum:
Alle doch gehen wir heut in den Tod nicht, ohn' uns zu rächen.“
Wiederum gürt ich den Stahl mir an. In die Riemen des Schildes
Schob ich die Linke bereits und begab mich schon aus dem Hause,
Sieh, da umschlang auf der Schwelle mein Weib mir die Füße; sie hing sich
An mich und streckte hinauf zum Vater den kleinen Iulus:
"si periturus abis, et nos rape in omnia tecum;
sin aliquam expertus sumptis spem ponis in armis,
hanc primum tutare domum. cui parvus Iulus,
cui pater et coniunx quondam tua dicta relinquor?"
Talia vociferans gemitu tectum omne replebat,
"Wenn in den Tod du gehst, nimm uns in jedes Geschick mit;
Doch wenn du Hoffnung noch aus Erfahrung setzt in die Waffen,
Schütze zuerst dies Haus. Was harret des kleinen Iulus,
Deines Erzeugers und mein, die vormals Gattin du nanntest?“
Also sprach sie, und Schluchzen erscholl durch die ganze Behausung,
cum subitum dictuque oritur mirabile monstrum.
namque manus inter maestorumque ora parentum
ecce levis summo de vertice visus Iuli
fundere lumen apex, tactuque innoxia mollis
lambere flamma comas et circum tempora pasci.
Als sich ein Wunder begibt urplötzlich und seltsam zu melden.
Denn vor der trauernden Eltern Gesicht und unter den Händen
Schien ein schwebender Strahl von Iulus' oberstem Scheitel
Licht zu ergießen, und sanft umzüngelt ein Flämmchen und schadlos
Anzurühren das Haar und zieht sich rings um die Schläfe.
nos pavidi trepidare metu crinemque flagrantem
excutere et sanctos restinguere fontibus ignis.
at pater Anchises oculos ad sidera laetus
extulit et caelo palmas cum voce tetendit:
"Iuppiter omnipotens, precibus si flecteris ullis,
Schrecken durchbebt uns; wir eilen, den Brand aus den Haaren zu schütteln
Und mit dem Wasser des Quells die heiligen Flammen zu löschen.
Doch froh hob zu den Sternen den Blick jetzt Vater Anchises,
Streckte gen Himmel die Arm' und rief mit erhobener Stimme:
"O allmächtiger Zeus, wenn irgend Gebete dich rühren,
aspice nos, hoc tantum, et si pietate meremur,
da deinde auxilium, pater, atque haec omina firma."
Vix ea fatus erat senior, subitoque fragore
intonuit laevum, et de caelo lapsa per umbras
stella facem ducens multa cum luce cucurrit.
Sieh nur diesmal uns an, und gib, wenn wir es verdienen,
Vater, ein Zeichen uns jetzt und bestätige diese Verheißung!“
Kaum noch sprach es der Greis, da plötzlich mit krachendem Schlage
Donnert es links von uns, und ein Stern, vom Himmel entgleitend,
Schießt mit flammendem Schweif, von Glanz umstrahlt, durch die Nacht hin.
illam summa super labentem culmina tecti
cernimus Idaea claram se condere silva
signantemque vias; tum longo limite sulcus
dat lucem et late circum loca sulphure fumant.
hic vero victus genitor se tollit ad auras
Deutlich sehn wir ihm nach, wie über dem Giebel des Daches
Er fortzieht und noch hell sich birgt im idäischen Walde,
Immer bezeichnend die Bahn. In lang sich streckendem Gleise
Leuchtet ein Streif ihm nach, und ringsum dampft es von Schwefel.
Da ist mein Vater besiegt; er erhebt sich, tritt in das Freie,
adfaturque deos et sanctum sidus adorat.
"iam iam nulla mora est; sequor et qua ducitis adsum,
di patrii; servate domum, servate nepotem.
vestrum hoc augurium, vestroque in numine Troia est.
cedo equidem nec, nate, tibi comes ire recuso."
Ruft zu den Göttern empor und betet den heiligen Stern an:
Jetzt, jetzt gilt kein Verzug! Hier bin ich; führt mich, ich folge.
Götter der Väter, erhaltet das Haus, erhaltet den Enkel!
Dies ist ein Zeichen von euch; noch sorgt ihr schützend für Troia.
Ja, jetzt weich ich, mein Sohn, und verweigre dir nicht die Begleitung.“
dixerat ille, et iam per moenia clarior ignis
auditur, propiusque aestus incendia volvunt.
"ergo age, care pater, cervici imponere nostrae;
ipse subibo umeris nec me labor iste gravabit;
quo res cumque cadent, unum et commune periclum,
Sprach's, und es nahte sich deutlicher schon durch die Mauern und hörbar
Jetzo das Feuer; der Brand wälzt näher und näher die Hitze.
"Auf denn, teuerster Vater, und lass auf den Rücken dich nehmen,
Sieh, ich biete die Schultern dir dar; es drückt mich die Last nicht.
Wie das Geschick auch fällt, uns treffe vereint und gemeinsam
una salus ambobus erit. mihi parvus Iulus
sit comes, et longe servet vestigia coniunx.
vos, famuli, quae dicam animis advertite vestris.
est urbe egressis tumulus templumque vetustum
desertae Cereris, iuxtaque antiqua cupressus
Beide Gefahr und Heil. Es soll zur Seite der kleine
Knabe Iulus mir gehn und fern uns folgen die Gattin.
Diener, und ihr prägt euch in den Sinn ein, was ich euch sage:
Gleich vor der Stadt ist ein Erdaufwurf und ein alter verlassner
Tempel der Ceres; dabei steht eine Zypresse, seit langen
religione patrum multos servata per annos;
hanc ex diverso sedem veniemus in unam.
tu, genitor, cape sacra manu patriosque penatis;
me bello e tanto digressum et caede recenti
attrectare nefas, donec me flumine vivo
Jahren mit heiliger Scheu von den Vätern verehrt und erhalten.
Lasst zu selbigem Platz von verschiedenen Seiten uns kommen.
Nimm du das heilge Gerät und die ahnherrlichen Penaten,
Vater, da mir, noch frisch vom Mord und schrecklichem Kampfe,
Sie zu berühren nicht ziemt, bis den Leib im lebendigen Strome
abluero."
Haec fatus latos umeros subiectaque colla
veste super fulvique insternor pelle leonis,
succedoque oneri; dextrae se parvus Iulus
implicuit sequiturque patrem non passibus aequis;
Ich mir genetzt.“
Also ich, und bedecke gebückt mir den Hals und die breiten
Schultern mit einem Gewand und dem Felle des gelblichen Löwen;
Und so nehm ich die Last auf mich; da der kleine Iulus
Sich an die Rechte mir hängt und mit kürzeren Schritten mir nachfolgt.
pone subit coniunx. ferimur per opaca locorum,
et me, quem dudum non ulla iniecta movebant
tela neque adverso glomerati examine Grai,
nunc omnes terrent aurae, sonus excitat omnis
suspensum et pariter comitique onerique timentem.
Hinter uns geht mein Weib. Wir ziehen dahin durch das Dunkel,
Und mich, den schon längst kein Hagel von Pfeilen erschreckte
Noch in feindlichem Zug anrückende Danaerscharen,
Schreckt ein Luftzug jetzt, ich fahre bei jedem Geräusch auf,
Stets in Spannung, besorgt für die Last und für den Begleiter.
iamque propinquabam portis omnemque videbar
evasisse viam, subito cum creber ad auris
visus adesse pedum sonitus, genitorque per umbram
prospiciens "nate," exclamat, "fuge, nate; propinquant.
ardentis clipeos atque aera micantia cerno."
Und schon nähert ich mich dem Tor, ich wähnte den Weg schon
Sicher durchschritten, als plötzlich ins Ohr ein wirres Getöse
Eilender Schritte mir drang, und der Vater, die Schatten durchspähend,
Laut ausrief: "O fliehe, mein Sohn; Sohn, fliehe, sie nahen.
Blitzendes Erz dort seh ich und flammender Schilde Gefunkel.“
hic mihi nescio quod trepido male numen amicum
confusam eripuit mentem. namque avia cursu
dum sequor et nota excedo regione viarum,
heu misero coniunx fatone erepta Creusa
substitit, erravitne via seu lapsa resedit,
Hier nun war's, wo ein feindlicher Gott den verworrenen Sinn mir
Ganz durch Bestürzung entriss. Denn während ich schleunigen Laufes
Auf Abwegen dem Kreis der bekannteren Straßen enteilte,
Wehe, da war mein Weib Kreusa verschwunden; ob kläglich
Mir durch den Tod entrafft, ob verirrt, ob erschöpft sie sich setzte,
incertum; nec post oculis est reddita nostris.
nec prius amissam respexi animumve reflexi
quam tumulum antiquae Cereris sedemque sacratam
venimus: hic demum collectis omnibus una
defuit, et comites natumque virumque fefellit.
Bleibt mir ein Rätsel, auch sah ich sie nie seitdem mit den Augen.
Jetzt auch dacht ich nicht eher an sie, noch suchte mein Blick sie,
Eh wir zum Hügel gelangt und zum heiligen Sitze der alten
Ceres. Hier erst sammle die Schar ich, und siehe, da fehlet
Sie mir allein, ist Mann und Sohn und Begleitern entgangen.
quem non incusavi amens hominumque deorumque,
aut quid in eversa vidi crudelius urbe?
Ascanium Anchisenque patrem Teucrosque penatis
commendo sociis et curva valle recondo;
ipse urbem repeto et cingor fulgentibus armis.
Oh, ich Tor, wen klagt ich nicht an von Göttern und Menschen?
Was schien grausamer mir als dies in Troias Zerstörung?
Vater Anchises, Askanios, die teukrischen Götter empfehl ich
Meinen Gefährten und lass in der Schlucht sie des Tals sich verbergen.
Selbst dann geh ich zur Stadt mit blitzenden Waffen gegürtet.
stat casus renovare omnis omnemque reverti
per Troiam et rursus caput obiectare periclis.
principio muros obscuraque limina portae,
qua gressum extuleram, repeto et vestigia retro
observata sequor per noctem et lumine lustro:
Jedes Geschick zu erneun, ganz Troia zurück zu durchziehen
War mein Entschluss und wieder mein Haupt den Gefahren zu bieten.
Erst zu den Mauern der Stadt und der dunkelen Schwelle des Tores
Geh ich zurück auf dem Weg, den ich kam, und achtsam verfolg ich
Jegliche Spur durch die Nacht mit ringsum schweifendem Auge.
horror ubique animo, simul ipsa silentia terrent.
inde domum, si forte pedem, si forte tulisset,
me refero: inruerant Danai et tectum omne tenebant.
ilicet ignis edax summa ad fastigia vento
volvitur; exsuperant flammae, furit aestus ad auras.
Grausen ist rings; es entsetzt sich der Geist sogar vor der Stille.
Dann zu dem Haus, ob sie dort - dorthin sie gewendet die Schritte,
Eil ich; die Danaer hatten's gestürmt und erfüllten die Räume.
Und schon wälzt der gefräßige Brand vor dem Wind sich zum höchsten
Giebel; es flattert die Lohe, die Glut rast hoch in die Lüfte.
procedo et Priami sedes arcemque reviso:
et iam porticibus vacuis Iunonis asylo
custodes lecti Phoenix et dirus Ulixes
praedam adservabant. huc undique Troia gaza
incensis erepta adytis, mensaeque deorum
Weiter dann geh ich zu Priamos' Sitz und der Burg. In den öden
Hallen, in Iunos Asyl verwahrten, zu Wächtern erlesen,
Phoinix bereits und der grimme Odysseus gesammelte Beute.
Hierher wurde der troische Schatz, den aus brennenden Tempeln
Rings man geraubt, zusammengeschleppt, Altäre der Götter,
crateresque auro solidi, captivaque vestis
congeritur. pueri et pavidae longo ordine matres
stant circum.
ausus quin etiam voces iactare per umbram
implevi clamore vias, maestusque Creusam
Nebst Mischkrügen aus lauterem Gold und erbeuteten Decken.
Rings stehn Knaben umher und bebende Mütter in langen
Zügen gereiht.
Ja, ich wagte sogar durch die Nacht zu erheben die Stimme,
Füllte die Straßen mit Lärm und rief voll Jammer: "Kreusa!“
nequiquam ingeminans iterumque iterumque vocavi.
quaerenti et tectis urbis sine fine ruenti
infelix simulacrum atque ipsius umbra Creusae
visa mihi ante oculos et nota maior imago.
obstipui, steteruntque comae et vox faucibus haesit.
Ach umsonst und wieder umsonst mit erneuertem Schalle.
Da in den Häusern der Stadt ich endlos rasend sie suche,
Schien mir das unglückselige Bild und der Schatten Kreusas
Selbst vor Augen zu stehn in übernatürlicher Größe.
Staunen ergreift mich; es sträubt sich mein Haar; es stockt mir die Stimme.
tum sic adfari et curas his demere dictis:
"quid tantum insano iuvat indulgere dolori,
o dulcis coniunx? non haec sine numine divum
eveniunt; nec te comitem hinc portare Creusam
fas, aut ille sinit superi regnator Olympi.
Drauf sprach so sie mich an und beschwichtigte meine Betrübnis:
"Was doch nützt es, dass so du dem tobenden Schmerze dich hingibst,
Holder Gemahl? Es geschieht dies alles nicht ohne der Götter
Waltende Macht. Dir verwehrt das Geschick, als Gefährtin Kreusa
Fortzuführen, und er, der Beherrscher des hohen Olympos.
longa tibi exsilia et vastum maris aequor arandum,
et terram Hesperiam venies, ubi Lydius arva
inter opima virum leni fluit agmine Thybris.
illic res laetae regnumque et regia coniunx
parta tibi; lacrimas dilectae pelle Creusae.
Lange der Heimat beraubt, sollst weit du furchen die Meerflut,
Bis zum hesperischen Land du gelangst, wo der lydische Thybris
Mit sanft flutendem Strom durch üppige Fluren sich windet.
Dort harrt frohes Geschick, ein Reich und die Erbin des Reiches
Dein als Gattin, verbanne den Harm um die teure Kreusa.
non ego Myrmidonum sedes Dolopumve superbas
aspiciam aut Grais servitum matribus ibo,
Dardanis et divae Veneris nurus;
sed me magna deum genetrix his detinet oris.
iamque vale et nati serva communis amorem."
Kein stolz prangendes Schloss bei Dolopern und Myrmidonen
Werd ich schaun noch dienen als Magd bei den graiischen Müttern,
Dardanos' Enkelin ich und des Venussohnes Gemahlin:
Nein, es fesselt mich hier die erhabene Mutter der Götter.
Leb denn wohl und bleib stets hold dem gemeinsamen Sohne.“
haec ubi dicta dedit, lacrimantem et multa volentem
dicere deservit, tenuisque recessit in auras.
ter conatus ibi collo dare bracchia circum;
ter frustra comprensa manus effugit imago,
par levibus ventis volucrique simillima somno.
Als sie geendet und ich in Tränen noch vieles zu sagen
Trachtete, floh sie dahin und verschwamm in die flüchtigen Lüfte.
Dreimal versucht ich ihr noch mit den Armen den Hals zu umschlingen,
Dreimal griff ich umsonst nach dem Bild, das den Händen entschlüpfte -
Ähnlich dem Hauche der Luft, dem geflügelten Träume vergleichbar.
sic demum socios consumpta nocte reviso.
Atque hic ingentem comitum adfluxisse novorum
invenio admirans numerum, matresque virosque,
collectam exsilio pubem, miserabile vulgus.
undique convenere animis opibusque parati
Also verging die Nacht, bis zurück zu den Freunden ich kehrte.
Hier nun sah mit Verwunderung ich von neuen Begleitern
Eine gewaltige Schar zusammengeströmt und zum Auszug
- Jünglinge, Männer und Mütter - vereint, ein kläglicher Haufen.
Ringsher kamen sie an, mit Mut und Habe gerüstet,
in quascumque velim pelago deducere terras.
iamque iugis summae surgebat Lucifer Idae
ducebatque diem, Danaique obsessa tenebant
limina portarum, nec spes opis ulla dabatur.
cessi et sublato montis genitore petivi.
Über das Meer zu ziehn, wohin ich immer sie führte.
Schon stieg Lucifer auf von des Ida ragenden Jochen,
Dass er verkünde den Tag; schon hielten die Griechen der Tore
Schwellen besetzt, und dahin war jegliche Hoffnung auf Hilfe.
Und ich ging - auf den Schultern den Vater - hinweg zum Gebirge."
 
Sententiae excerptae:
w39
1236 Et quorum pars magna fui.
  Und worin ich eine große Rolle spielte.
  Verg.Aen.2,6
1440 Quidquid id est, timeo Danaos et dona ferentes.
  Was dies auch sei, ich fürchte die Danaer, selbt wenn sie Geschenke bringen.
  Verg.Aen.2,49
1961 Sic notus Ulixes?
  So schlecht kennt ihr den Odysseus?
  Petron.39,3; Verg.Aen.2,44
Literatur:

23 Funde
3404  Adkin, Neil / More Yukky Virgil
Aeneid 2,410-15
in: Herm. 134/2006, 398
abe  |  zvab  |  look
3543  Albrecht, Michael von
Vergil. Bucolica, Georgica, Aeneis. Eine Einführung.
Heidelberg (Winter, Heidelberger Studienhefte zur Altertumswissenschaft) 2006, 2/2007
abe  |  zvab  |  look
3685  Atwood, E.B. / Whiteaker, V.K.
Excidium Troiae
Cambridge, Mass. 1944
abe  |  zvab  |  look
3684  Austin, R.G.
P.Vergili Maronis Aeneidos liber secundus, with a commentary by R.G.Austin
Oxford 1,1964; 1966
abe  |  zvab  |  look
3725  Berres, Th.
Vergil und die Helenaszene, mit einem Exkurs zu den Halbversen
Heidelberg 1992
abe  |  zvab  |  look
2640  Berres, Thomas
Vergil und die Helenaszene, mit einem Exkurs zu den Halbversen
Heidelberg: Winter: 1992
abe  |  zvab  |  look
3848  Blümel, A.
Lüge des Sinon - Zum Anfang des 2.Buches der Aeneis des Vergil
in: AU XVIII 1,56
abe  |  zvab  |  look
3687  Bömer, F.
Rom und Troia
Baden-Baden 1951
abe  |  zvab  |  look
3649  Büchner, K.
P.Vergilius Maro. Der Dichter der Römer
Stuttgart, 3/1961 (SD aus der RE)
abe  |  zvab  |  look
3773  Duhn, M.v.
Gleichnisse in den ersten sechs Büchern von Vergils Aeneis
Diss.Hamburg 1952
abe  |  zvab  |  look
3726  Gall, D.
Ipsius umbra Creusae – Creusa und Helena
Mainz 1993
abe  |  zvab  |  look
3690  Kleinknecht, H.
Laokoon
in: Herm.79,1944, S.66ff. [in: Oppermann: Vergil WBG 1966 (WdF 19)]
abe  |  zvab  |  look
3538  Klingner, Friedrich
Virgil. Bucolica, Georgica, Aeneis
Zürich, Stuttgart (Artemis) 1967
abe  |  zvab  |  look
3727  Knox, B.M.W.
The serpent and the flame: The imagery of the second book of the Aeneid
in: AJPh 71, 1950, 379-400
abe  |  zvab  |  look
3819  Maurach, G.
Der vergilische und der vatikanische Laokoon
in: Gymn 99/1992
abe  |  zvab  |  look
3691  Merguet,H.
Lexicon zu Vergilius
Leipzig 1912; ND: Darmstadt 1961
abe  |  zvab  |  look
3693  Schauenburg, K.
Äneas und Rom
in: Gymn. 67,1960, 176ff.
abe  |  zvab  |  look
3851  Steinmeyer, H.
Laokoonszene in Vergils Aeneis (Verg.Aen.2,40-66; 2,199-233)
in: AU X 1,5
abe  |  zvab  |  look
3568  Vergil / Conington, Nettleship
Vergil (Publius Vergilius Maro): The Works of Virgil. With a Commentary by John Conington and Henry Nettleship. I-III.
London 3/1883-5/1898 (Ndr.: Hildesheim, Olms, 1963)
abe  |  zvab  |  look
3569  Vergil / Forbiger
P.Vergili Maronis opera. ad optimorum librorum fidem edidit perpetua et aliorum et sua adnotatione illustravit... Albertus Forbiger. Pars I: Bucolica et Georgica - ParsII: Aeneis I-VI Pars III: Aeneis VII-XII, carmina minora, dissertatio de Vergili vita et.. Indices.
Leipzig (Hinrichs) 4,1872-1875
abe  |  zvab  |  look
3570  Vergil / Heyne
P.Vergilii Maronis Opera, in tironum gratiam perpetua annotatione novis curis illustrata a Chr. Gottl. Heyne. Tomus I: P.Vergilii Maronis vita. Eclogen, Georgica, Aeneis I-IV. - Tomus II. Aeneis V-XII. Indices
Leipzig (Caspar Fritsch) 3,1800
abe  |  zvab  |  look
3537  Vergil / Osiander, Hertzberg
Die Gedichte des Publius Virgilius Maro:
  1. Die Idyllen und das Gedicht vom Landbau, übers. v. C.U.v.Osiander;
  2. Kleinere Gedichte, welche dem Virgil ugeschrieben werden, übers. v. W.Hertzberg;
  3. Die Aeneide, übers. v. W.Hertzberg
Stuttgart, Metzler, 1853
abe  |  zvab  |  look
3676  Weidner, A.
Commentar zu Vergil's AeneisBuch I und II.
Leipzig 1864
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom

copyright 2000 - 2017 /Lat/verg/aen02.php - Letzte Aktualisierung: 23.11.2017 - 13:49