Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Publius Vergilius Maro

bucolica

ecl.1

Meliboeus und Tityrus

 
I | II | III | IV | V | VI | VII | VIII | IX | X
 
Dieser Ekloge liegt die Landverteilung in Oberitalien an die Veteranen des Augustus zugrunde, die von den Einheimischen als Katastrophe erlebt wurde. Auch Vergil war zunächst betroffen, erhielt aber später seinen Besitz zurück. In der Gestalt des Tityrus hat er sein eigenes Glück dargestellt. Im Gegensatz zu ihm wird der Hirte Meliboeus verdrängt und muss mit seinen Ziegen seine Heimat verlassen. Meliboeus begegnet Tityrus auf seiner Flucht und erfährt von ihm, wie er zu dem Glück kam, weiterhin seine Rinder weiden und musizieren zu dürfen, und wem er es zu verdanken hat. Die Ekloge schließt mit der Einladung des Tityrus an Meliboeus, die Nacht in seiner Hütte zu verbringen. Doch für Meliboeus gibt es auch für die kurze Spanne einer Nacht keine Rückkehr mehr in die heile, an das Goldene Zeitalter gemahnende Welt der Hirten.
     
  Meliboeus Meliboeus



Tityre, tu patulae recubans sub tegmine fagi
silvestrem tenui musam meditaris avena;
nos patriae finis et dulcia linquimus arva.
nos patriam fugimus: tu, Tityre, lentus in umbra
Tityrus, unter dem Dach der gebreiteten Buche gelagert;
Sinnst du, ein ländliches Lied zarthalmigem Rohr zu entlocken.
Wir, aus der Väter Bezirk und liebem Gefilde vertrieben,
Fliehen das Heimatland: Du lehrest gemächlich im Schatten
5
formosam resonare doces Amaryllida silvas.
Tönen des Hains Nachhall Amaryllis', der Lieblichen, Namen..
  Tityrus
Tityrus



O Meliboee, deus nobis haec otia fecit.
namque erit ille mihi semper deus, illius aram
saepe tener nostris ab ovilibus imbuet agnus.
ille meas errare boves, ut cernis, et ipsum
O Meliboeus, ein Gott hat so uns Muße gewähret.
Denn stets wird er ein Gott mir sein: aus unseren Hürden
Wird oft seinen Altar ein Lamm mit Blute besprengen.
Jener vergönnt mir die Rinder umher, du siehst es, zu weiden.
10
ludere, quae vellem, calamo permisit agresti.
Auch mir selber, nach Lust auf ländlichem Rohre zu spielen.
  Meliboeus Meliboeus



Non equidem invideo, miror magis: undique totis
usque adeo turbatur agris. en ipse capellas
protinus aeger ago, hanc etiam vix, Tityre, duco.
hic inter densas corylos modo namque gemellos,
Nicht missgönn' ich es dir: mehr staun' ich: tobet ja ringsum
Ach, der gewaltige Sturm auf der Flur! Ich selber in Missmut,
Siehst du, treibe die Ziegen voran; die führe ich kaum mit,
Die zwo Junge, die Hoffnung der Herd', im Haselgebüsche,
15


spem gregis, a, silice in nuda conixa reliquit.
saepe malum hoc nobis, si mens non laeva fuisset,
de caelo tactas memini praedicere quercus.
sed tamen iste deus, qui sit, da, Tityre, nobis.
Weh, auf nacktem Gestein vor kurzem gebar und zurückließ!
Oft hätt' dieses Geschick mich gemahnet, wäre der Sinn nicht
Stumpf mir gewesen, ein Blitz, der Eichen getroffen, erinnert.
Doch sprich, wer ist der Gott, o Tityrus, den du mir nanntest?
  Tityrus Tityrus
Urbem, quam dicunt Romam, Meliboee, putavi
Drüben die Stadt, man nennet sie Roma, wähnt' ich in Einfalt,
20



stultus ego huic nostrae similem, quo saepe solemus
pastores ovium teneros depellere fetus.
sic canibus catulos similes, sic matribus haedos
noram, sic parvis componere magna solebam.
verum haec tantum alias inter caput extulit urbes,
Gleiche der unseren hier, Meliboeus, wo wir die zarten
Kinder der wolligen Herde so oft hintreiben, wir Hirten.
Also Müttern die Böckchen und also Hunden die Hündlein
Dacht' ich ähnlich, verglich oft so mit Großem das Kleine.
Aber so hoch hob jene das Haupt vor anderen Städten,
25
quantum lenta solent inter viburna cupressi.
als die Zypresse sich hebt vor schmiegsamen Reben des Waldes.
  Meliboeus Meliboeus
Et quae tanta fuit Romam tibi causa videndi?
Und welch wichtiger Grund trieb wohl dich, Rom zu besuchen?
  Tityrus Tityrus


Libertas, quae sera tamen respexit inertem,
candidior postquam tondenti barba cadebat,
respexit tamen et longo post tempore venit,
Freiheit war es, die spät, doch endlich den Säumigen ansah,
Als mir ergrauend der Bart schon fiel vom scherenden Messer.
Doch sah jene mich an und erschien nach langem Verzuge,
30



postquam nos Amaryllis habet, Galatea reliquit.
namque, fatebor enim, dum me Galatea tenebat,
nec spes libertatis erat nec cura peculi.
quamvis multa meis exiret victima saeptis
pinguis et ingratae premeretur caseus urbi,
Seit mich besitzt Amaryllis, und mich Galatea verlassen.
Denn - ich will es gestehen - solang Galatea mich festhielt,
Weg war Sorge für eignen Besitz, weg Hoffnung der Freiheit.
Ob auch schon aus meinem Gehöft manch Opfer hervorging,
Noch so fett der undankbarn Stadt mein Käse gepresst ward,
35
non umquam gravis aere domum mihi dextra redibat.
Nie doch kehrte zurück von Gelde beladen die Hand mir.
  Meliboeus Meliboeus



Mirabar, quid maesta deos, Amarylli, vocares;
cui pendere sua patereris in arbore poma.
Tityrus hinc aberat. ipsae te, Tityre, pinus,
ipsi te fontes, ipsa haec arbusta vocabant.
Staunt' ich doch, wie traurig du riefst, Amaryllis, die Götter,
Wem du hängen das Obst wohl ließest am eigenen Baume.
Tityrus weilete fern: doch Tityrus tönten die Quellen,
Tönten die Pinien zurück: so scholl's auch hier im Gebüsche.
  Tityrus Tityrus
40



Quid facerem? neque servitio me exire licebat
nec tam praesentis alibi cognoscere divos.
hic illum vidi iuvenem, Meliboee, quotannis
bis senos cui nostra dies altaria fumant,
hic mihi responsum primus dedit ille petenti:
Was zu tun? Nicht konnt' ich mich ja entwinden der Knechtschaft,
Noch sonst irgend erschaun so sichtbar waltende Götter.
Dort, Meliboeus, erblickt' ich den Jüngling, welchem der Tage
Zweimal sechs alljährlich Gedüft von unserm Altar wallt.
Als ich ihn bat, gab jener zuerst mir also die Antwort:
45
"pascite ut ante boves, pueri, submittite tauros."
"Weidet, ihr Jungen, das Vieh, wie zuvor: zieht Stiere zum Nachwuchs!"
  Meliboeus Meliboeus



Fortunate senex! ergo tua rura manebunt
et tibi magna satis, quamvis lapis omnia nudus
limosoque palus obducat pascua iunco.
non insueta gravis temptabunt pabula fetas
Glücklich, du Alter! So bleibest du denn im Besitze der Fluren,
Räumig genug für dich, wenn schon rings nacktes Gestein und
Voll schlammliebender Binsen ein Sumpf umziehet die Weiden.
Nicht ungewohntes Gespross wird trächtige Rinder verlocken,
50



nec mala vicini pecoris contagia laedent.
fortunate senex! hic inter flumina nota
et fontis sacros frigus captabis opacum.
hinc tibi, quae semper, vicino ab limite saepes
Hyblaeis apibus florem depasta salicti
Noch des benachbarten Viehs ansteckende Seuche sie treffen.
O glückseliger Greis! Hier zwischen den traulichen Flüssen
Und an heiligen Quellen genießt du schattige Kühle.
Dort, wo von je vom Heckengebüsch, abscheidend die Grenzflur
Blüte des Weidengezweigs abweiden hybläische Bienen,
55


saepe levi somnum suadebit inire susurro.
hinc alta sub rupe canet frondator ad auras,
nec tamen interea raucae, tua cura, palumbes
nec gemere aëria cessabit turtur ab ulmo.
Wird dich leises Gesums' oftmals einladen zum Schlafe.
Hoch in der Luft singt dort baumscherend am Felsen der Landmann:
Rastlos girren indes Waldtauben mit heiserem Tone,
Welche so wert dir sind, und die Turtel von luftiger Ulme.
  Tityrus Tityrus
Ante leves ergo pascentur in aethere cervi
Drum soll eher der flüchtige Hirsch in den Lüften die Weide
60


et freta destituent nudos in litore pisces,
ante pererratis amborum finibus exsul
aut Ararim Parthus bibet aut Germania Tigrim,
quam nostro illius labatur pectore vultus.
Suchen, am Strande verlassen das Meer entblößete Fische,
Eher der Heimat beraubt vom Araris trinken der Parther,
Oder den Tigris Germanias Sohn, durchstreifend die Grenzmark
einer des andern, bevor sein Antlitz je mir entschwindet.
  Meliboeus Meliboeus
At nos hinc alii sitientis ibimus Afros,
Doch wir ziehen hinweg, zu den dürstenden Afrern die einen,
65



pars Scythiam et rapidum cretae veniemus Oaxen
et penitus toto divisos orbe Britannos.
en umquam patrios longo post tempore finis
pauperis et tuguri congestum caespite culmen
post aliquot mea regna videns mirabor aristas?
Andre nach Skythien und zum Oaxes, strömend von Kreide,
Und zu Britanniern, weit sich scheidend von sämtlichem Erdkreis.
Werd' ich das Heimatland, ach, wieder nach langem Verweilen,
Und armseliger Hütte Gedeck, aus Rasen geschichtet,
Je auch wenige Ähren, mein Reich einst, staunend erblicken?
70



impius haec tam culta novalia miles habebit,
barbarus has segetes: en quo discordia civis
produxit miseros; his nos consevimus agros!
insere nunc, Meliboee, piros, pone ordine vites.
ite meae felix quondam pecus, ite capellae.
Wird dem verruchten Soldaten zum Raub so fleißiger Neubruch,
Und dem Barbaren die Saat? Ha, wohin unglückliche Bürger
Hast du geführt, Zwietracht! Sieh, wem wir besäten die Felder!
Pfropfe nun noch, Meliboeus, den Birnbaum! Ordne die Reben!
Zeihet dahin, mein Ziegengeschlecht, einst glückliche Tiere!
75


non ego vos posthac viridi proiectus in antro
dumosa pendere procul de rupe videbo;
carmina nulla canam; non me pascente, capellae,
florentem cytisum et salices carpetis amaras.
Nicht mehr werd' ich hinfort, in umgrüneter Grotte gelagert,
Euch am buschigen Fels von fern herschwebend erblicken:
Nimmer ertönt mein Lied: nicht mehr umhütet von mir, pflückt
Ihr, o Ziegen , die Cytisusblüt' und bittere Weiden.
 

Tityrus

Tityrus
Hic tamen hanc mecum poteras requiescere noctem
Aber du kannst ja bei mir die Nacht hier pflegen des Schlummers
80


fronde super viridi: sunt nobis mitia poma,
castaneae molles et pressi copia lactis,
et iam summa procul villarum culmina fumant
maioresque cadunt altis de montibus umbrae.
Auf grünlaubigem Lager: da sind mildschmeckende Äpfel,
Weiche Kastanien auch, und gefestete Milch zur Genüge:
Schon auch rauchet das Dach an ländlichen Hütten von fernher:
Größere Schatten bereits entsinken den ragenden Bergen.
     
 
I | II | III | IV | V | VI | VII | VIII | IX | X
Deutsche Übersetzung von ecl.1: Osiander
1 Funde
3537  Vergil / Osiander, Hertzberg
Die Gedichte des Publius Virgilius Maro:
  1. Die Idyllen und das Gedicht vom Landbau, übers. v. C.U.v.Osiander;
  2. Kleinere Gedichte, welche dem Virgil ugeschrieben werden, übers. v. W.Hertzberg;
  3. Die Aeneide, übers. v. W.Hertzberg
Stuttgart, Metzler, 1853
abe  |  zvab  |  look


 
Sententiae excerptae:
w43
1676 Deus nobis haec otia fecit.
  Ein Gott hat uns diese Muße gewährt.
  Verg.ecl.1,6
1677 Et iam summa procul villarum culmina fumant, | maioresque cadunt altis de montibus umbrae.
  Schon auch rauchet das Dach an ländlichen Hütten von fernher: | Größere Schatten bereits entsinken den ragenden Bergen.
  Verg.ecl.1,82f.
1678 Fortunate senex
  O glückseliger Greis! Glücklich, du Alter!
  Verg.ecl.1,46, Verg.ecl.1,51
1679 Nec mala vicini pecoris contagia laedunt.
  Nicht wird des benachbarten Viehs ansteckende Seuche sie treffen.
  Verg.ecl.1,50
1680 Parvis componere magna.
  Mit Großem das Kleine vergleichen.
  Verg.ecl.1,23
1681 Patulae sub tegmine fagi.
  Unter dem Dach der gebreiteten Buche.
  Verg.ecl.1,1
Literatur:

19 Funde
3543  Albrecht, Michael von
Vergil. Bucolica, Georgica, Aeneis. Eine Einführung.
Heidelberg (Winter, Heidelberger Studienhefte zur Altertumswissenschaft) 2006, 2/2007
abe  |  zvab  |  look
3552  Bethe, E.
Vergilstudien II. Zur ersten, neunten und achten Ekloge
in: Rh.Mus.47/1892,577-596
abe  |  zvab  |  look
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
3565  Büchner, K.
Vergil: Eklogen. ecl.9; ecl.1; ecl,4.
in: Die röm.Lyrik, Stuttgart 1976
abe  |  zvab  |  look
3540  Clausen, Wendell
A commentary on Virgil, Eclogues
Oxford : Clarendon Press, 1995
abe  |  zvab  |  look
3545  Hardie, C.
"iuvenis" der ersten Ekloge (Verg.ecl.1)
in: AU XXIV 5/1981,17
abe  |  zvab  |  look
3170  Klingner, Friedrich
Studien zur griechischen und römischen Literatur. Herausgegeben von Klaus Bartels, mit einem Nachwort von Ernst Zinn.
Zürich, Stuttgart (Artemis) 1964
abe  |  zvab  |  look
3538  Klingner, Friedrich
Virgil. Bucolica, Georgica, Aeneis
Zürich, Stuttgart (Artemis) 1967
abe  |  zvab  |  look
3548  Leo, F.
Vergils erste und neunte Ekloge (1903)
in: Ausgew.Kl.Schr., Rom 1960
abe  |  zvab  |  look
3691  Merguet,H.
Lexicon zu Vergilius
Leipzig 1912; ND: Darmstadt 1961
abe  |  zvab  |  look
3575  Perkell, C.D.
On Ecloge 1,79-83.
in: Transacttions and Proceedings of theAMerican Philological Association 120 (1990) S.171-181
abe  |  zvab  |  look
3553  Pöschl, V.
Hirtendichtung Virgils
Heidelberg 1964
abe  |  zvab  |  look
3568  Vergil / Conington, Nettleship
Vergil (Publius Vergilius Maro): The Works of Virgil. With a Commentary by John Conington and Henry Nettleship. I-III.
London 3/1883-5/1898 (Ndr.: Hildesheim, Olms, 1963)
abe  |  zvab  |  look
3569  Vergil / Forbiger
P.Vergili Maronis opera. ad optimorum librorum fidem edidit perpetua et aliorum et sua adnotatione illustravit... Albertus Forbiger. Pars I: Bucolica et Georgica - ParsII: Aeneis I-VI Pars III: Aeneis VII-XII, carmina minora, dissertatio de Vergili vita et.. Indices.
Leipzig (Hinrichs) 4,1872-1875
abe  |  zvab  |  look
3572  Vergil / Götte
Landleben. Bucolica, Georgica, Catalepton. lateinisch und deutsch hg.v. Johannes Götte
München (Heimeran) 4,1960
abe  |  zvab  |  look
3571  Vergil / Haecker
Hirtengedichte, lateinisch und deutsch, mit Zeichnungen von Richard Seewald. Deutsch v. Theodor Haecker
München (Kösel) 1953
abe  |  zvab  |  look
3570  Vergil / Heyne
P.Vergilii Maronis Opera, in tironum gratiam perpetua annotatione novis curis illustrata a Chr. Gottl. Heyne. Tomus I: P.Vergilii Maronis vita. Eclogen, Georgica, Aeneis I-IV. - Tomus II. Aeneis V-XII. Indices
Leipzig (Caspar Fritsch) 3,1800
abe  |  zvab  |  look
3537  Vergil / Osiander, Hertzberg
Die Gedichte des Publius Virgilius Maro:
  1. Die Idyllen und das Gedicht vom Landbau, übers. v. C.U.v.Osiander;
  2. Kleinere Gedichte, welche dem Virgil ugeschrieben werden, übers. v. W.Hertzberg;
  3. Die Aeneide, übers. v. W.Hertzberg
Stuttgart, Metzler, 1853
abe  |  zvab  |  look
2962  Wegner, Norbert (Hg.)
Römische Dichtung : Auswahl aus Lukrez, Catullus, Vergilius, Horatius [Horaz], Tibullus, Propertius [Properz], Ovidius. Text und Anmerkungen.
Stuttgart : Klett, (Litterae Latinae ; 3.) 1984
abe  |  zvab  |  look
Twittern
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/verg/ecl01.php - Letzte Aktualisierung: 01.10.2015 - 20:00