Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

zurück nach unten vorwärts

 

J. W. v. Goethe

 

Hermann und Dorothea

2. Terpsichore

Hermann

Arminius et Theodora

2. TERPSICHORE

Arminius

 Latine vertit: M.B.G.Fischer 1822

Als nun der wohlgebildete Sohn ins Zimmer hereintrat,
Schaute der Prediger ihm mit scharfen Blicken entgegen
Und betrachtete seine Gestalt und sein ganzes Benehmen
Mit dem Auge des Forschers, der leicht die Mienen enträtselt,
Iamque fores intrat natus, spectabilis ore,
Intentosque oculos pastor defigit in illum,
Contemplans faciem iuvenis, totumque pererrans
Lumine scrutantis, qui vultus expedit ultro,
Lächelte dann und sprach zu ihm mit traulichen Worten:
"Kommt Ihr doch als ein veränderter Mensch! Ich habe noch niemals
Euch so munter gesehn und Eure Blicke so lebhaft.
Fröhlich kommt Ihr und heiter; man sieht, Ihr habet die Gaben
Unter die Armen verteilt und ihren Segen empfangen."
5
Et nunc, arridens illi, sic infit amice:
Quam mutatus ades nobis! tam fronte serena
Non fueras unquam vultus tantoque vigore.
Laetus ovansque redis; abductas quippe benigne
Largitus dotes, inopum pia vota reportas.
Ruhig erwiderte drauf der Sohn, mit ernstlichen Worten:
"Ob ich löblich gehandelt? ich weiß es nicht; aber mein Herz hat
Mich geheißen zu tun, so wie ich genau nun erzähle.
Mutter, Ihr kramtet so lange, die alten Stücke zu suchen
Und zu wählen; nur spät war erst das Bündel zusammen,
10
Reddit ad haec placide iuvenis, sed voce severa:
Num, quod ego feci, dignum sit laude, relinquam
In medio; talem sed me praestare iubebat
Pectus, me qualem nunc exhibuisse docebo,
Tu nimis es molita diu, matercula, quaerens
Auch der Wein und das Bier ward langsam, sorglich gepacket.
Als ich nun endlich vors Tor und auf die Straße hinauskam,
Strömte zurück die Menge der Bürger mit Weibern und Kindern,
Mir entgegen; denn fern war schon der Zug der Vertriebnen.
Schneller hielt ich mich dran und fuhr behende dem Dorf zu,
15
Atque legens veteres res; sero fascis, itemque
Tardius et nimia cura Zythumque merumque
Compositum fuerat. Tandem cum moenibus urbis
Elapsum tenuit via publica, plena virorum
Turba, satis comitata suis fidisquc maritis
Wo sie, wie ich gehört, heut übernachten und rasten.
Als ich nun meines Weges die neue Straße hinanfuhr,
Fiel mir ein Wagen ins Auge, von tüchtigen Bäumen gefüget,
Von zwei Ochsen gezogen, den größten und stärksten des Auslands,
Nebenher aber ging mit starken Schritten ein Mädchen,
20
Occurrere mihi, profugo procul agmine dudum.
Haud mora iam pagum petii, quo fama ferebat,
Pernoctare viros ac indulgere quieti.
Hacce via, stratoque recens in calle vehenti
obicitur plaustrum, decumana ex arbore factum.
Lenkte mit langem Stabe die beiden gewaltigen Tiere,
Trieb sie an und hielt sie zurück, sie leitete klüglich.
Als mich das Mädchen erblickte, so trat sie den Pferden gelassen
Näher und sagte zu mir: 'Nicht immer war es mit uns so
Jammervoll, als Ihr uns heut auf diesen Wegen erblicket.
25
Par traxere boum, quibus haud alit extera tellus
Maiores validosque magis, iuxtaque meabat
Festino cursu, longo cum stipite, virgo,
Impellens retinensqne feras, bene gnara regendi.
Haec ubi me vidit, rhedae tranquilla propinquat,
Noch nicht bin ich gewohnt, vom Fremden die Gabe zu heischen,
Die er oft ungern gibt, um los zu werden den Armen;
Aber mich dränget die Not, zu reden. Hier auf dem Strohe
Liegt die erst entbundene Frau des reichen Besitzers,
Die ich mit Stieren und Wagen noch kaum, die Schwangre, gerettet.
30
Et, non nostrarum facies tristissima rerum
Haec, ait, usque fuit, quam nunc his cernis in agris.
Nondum ego consuevi, peregrini exposcere donum,
Aegre saepe datum, modo quo secedat egenus.
At discrimen adest! Audi. Hic in stramine, prolem
Spät nur kommen wir nach, und kaum das Leben erhielt sie.
Nun liegt, neugeboren, das Kind ihr nackend im Arme,
Und mit wenigem nur vermögen die Unsern zu helfen,
Wenn wir im nächsten Dorf, wo wir heute zu rasten gedenken,
Auch sie finden, wiewohl ich fürchte, sie sind schon vorüber.
35
Vix enixa, iacet locupletis sponsa coloni,
Quam gravidam. vix cum plaustro bobusque recepi.
Sero subsequimur, vitamque haec abstulit aegre.
Iamque recens natum, nullo velamine tectum,
Brachia lassa tenent, parcum nostrique levamen
Wär' Euch irgend von Leinwand nur was Entbehrliches, wenn Ihr
Hier aus der Nachbarschaft seid, so spendet's gütig den Armen.'
Also sprach sie, und matt erhob sich vom Strohe die bleiche
Wöchnerin, schaute nach mir; ich aber sagte dagegen:
'Guten Menschen fürwahr spricht oft ein himmlischer Geist zu,
40
Ferre valent, etiam pagus si proximus, in quo 
Est animus nobis hodie indulgere quieti,
Nos adiunget eis; sed iam procul esse timemus.
Quod, tibi si quidquam pannorum forte supersit,
Sique propinquus abes, da, quaeso, benignus egenis.
Daß sie fühlen die Not, die dem armen Bruder bevorsteht;
Denn so gab mir die Mutter, im Vorgefühle von eurem
Jammer, ein Bündel, sogleich es der nackten Notdurft zu reichen.'
Und ich löste die Knoten der Schnur und gab ihr den Schlafrock
Unsers Vaters dahin, und gab ihr Hemden und Leintuch.
45
Haec ait, atque levat genitrix de stramine corpus 
Pallida, me quaerens oculis, tum talia reddo:
Quippe bonos homines coelestis saepius urget
Spiritus, ut cladem, miseris quae fratribus instat,
Sentiscant. Mihi sic, aerumnae praescia vestrae,
Und sie dankte mit Freuden und rief: 'Der Glückliche glaubt nicht,
Daß noch Wunder geschehn; denn nur im Elend erkennt man
Gottes Hand und Finger, der gute Menschen zum Guten
Leitet. Was er durch Euch an uns tut, tu er Euch selber.'
Und ich sah die Wöchnerin froh die verschiedene Leinwand,
50
Fasciculum mater dedit, ut nudatus haberet
Auxilium praesens. Nodis nunc, ecce, solutis
Funiculi, tunicam talarem protinus illi
Patris, et interulas allataque lintea porgo.
Laetaque solvebat grates, et, cui bene cedunt
Aber besonders den weichen Flanell des Schlafrocks befühlen.
'Eilen wir', sagte zu ihr die Jungfrau, 'dem Dorf zu, in welchem
Unsre Gemeine schon rastet und diese Nacht durch sich aufhält;
Dort besorg ich sogleich das Kinderzeug, alles und jedes.'
Und sie grüßte mich noch und sprach den herzlichsten Dank aus,
55
Omnia, vix , inquit, repeti miracula credit;
Namque modo adflictis rebus digitique manusque
Numinis apparent, quod , quae pietate calescunt
Corda, suis agitat pietatem prodere factis.
Per vos quod nobis dat, vos habeatis ab ipso.
Trieb die Ochsen; da ging der Wagen. Ich aber verweilte,
Hielt die Pferde noch an; denn Zwiespalt war mir im Herzen,
Ob ich mit eilenden Rossen das Dorf erreichte, die Speisen
Unter das übrige Volk zu spenden, oder sogleich hier
Alles dem Mädchen gäbe, damit sie es weislich verteilte.
60
Laetaque iam digitis tentare puerpera coepit
Lintea, quae reliquis tunicae praestabile vellus.
Quin, ait huic virgo, petimus nunc haud mora pagum,
Quo iam consistunt Nostri atque hac nocte morantur;
Illic vestitus puerilis singula curo.
Und ich entschied mich gleich in meinem Herzen und fuhr ihr
Sachte nach und erreichte sie bald und sagte behende:
'Gutes Mädchen, mir hat die Mutter nicht Leinwand alleine
Auf den Wagen gegeben, damit ich den Nackten bekleide,
Sondern sie fügte dazu noch Speis' und manches Getränke,
65
Meque salutat adhuc et reddit candida grates,
Tunc agitat tauros; plaustrum proccdit. At ipse
Contineo cunctatus equos; nam mente lababam,
Acceleremne gradus, turbae quo largiar escas
In pago reliquae, subitone hic cuncta puellae
Und es ist mir genug davon im Kasten des Wagens.
Nun bin ich aber geneigt, auch diese Gaben in deine
Hand zu legen, und so erfüll ich am besten den Auftrag;
Du verteilst sie mit Sinn, ich müßte dem Zufall gehorchen.'
Drauf versetzte das Mädchen: 'Mit aller Treue verwend ich
70
Committam, cauta dispenset ut omnia mente.
Non incerta diu mens est, et lentius illam
Subsequor, atque brevi deprensae talia voce
Promta verba dedi : genitrix mihi, candida virgo,
Lintea non tantum tradebat, tegmina nudis,
Eure Gaben; der Dürftige soll sich derselben erfreuen.'
Also sprach sie. Ich öffnete schnell die Kasten des Wagens,
Brachte die Schinken hervor, die schweren, brachte die Brote,
Flaschen Weines und Biers, und reicht' ihr alles und jedes.
Gerne hätt' ich noch mehr ihr gegeben; doch leer war der Kasten.
75
Addidit ipsa cibos, varium potumque, vehicli 
Et sinus haud parce mihi talia dona recondit.
Haec tamen ipsa tuae manui concredere malim,
Quod mandata mihi melius sic exsequar; illa
Provida dispesces tu, me sors caeca moveret.
Alles packte sie drauf zu der Wöchnerin Füßen und zog so
Weiter; ich eilte zurück mit meinen Pferden der Stadt zu."
Als nun Hermann geendet, da nahm der gesprächige Nachbar
Gleich das Wort und rief: "O glücklich, wer in den Tagen
Dieser Flucht und Verwirrung in seinem Haus nur allein lebt,
80
Tum virgo: sine fraude tuas ego confero dotes;
Exhilarentur iis inopes. Tum protinus ipse
Recludo thecas currus, et protraho pernas
Ingentes, promo panes, zythique merique
Ampullas, tradens illi omnia, plura daturus
Wem nicht Frau und Kinder zur Seite bange sich schmiegen!
Glücklich fühl ich mich jetzt; ich möcht' um vieles nicht heute
Vater heißen und nicht für Frau und Kinder besorgt sein.
&Ouuml;fters dacht' ich mir auch schon die Flucht und habe die besten
Sachen zusammengepaßt, das alte Geld und die Ketten
85
Sponte; sed exhaustum fuerat penus. Illa deinde
Sub pedibus condens genitricis singula, pergit,
Atque ego cum bigis redii festinus ad urbem.
    Dixerat Arminius. Subito tum garrulus infit
Vicinus, clamans; o terque quaterque beatus,
Meiner seligen Mutter, das alles noch heilig verwahrt liegt.
Freilich bliebe noch vieles zurück, das so leicht nicht geschafft wird.
Selbst die Kräuter und Wurzeln, mit vielem Fleiße gesammelt,
Mißt' ich ungern, wenn auch der Wert der Ware nicht groß ist.
Bleibt der Provisor zurück, so geh ich getröstet von Hause.
90
Vivens hisce fugae turbaeque diebus in aede
Solus, adhaerescit cui non cum coniuge proles
Anxia. Felicem me sentio; quippe parentis
Coniugis et curas pretio iam quoque recusem.
Saepius ipse fugam formidans, optima rerum
Hab ich die Barschaft gerettet und meinen Körper, so hab ich
Alles gerettet; der einzelne Mann entfliehet am leichtsten."
"Nachbar", versetzte darauf der junge Hermann mit Nachdruck,
"Keinesweges denk ich wie Ihr und tadle die Rede.
Ist wohl der ein würdiger Mann, der im Glück und im Unglück
95
Composui, veteres nummos, matrisque beatae
Torques , gratus adhuc quorum nil vendidit haeres.
At, quam multa, aegre reparanda; relicta manerent!
Quin , quamvis modici pretii, sed gnaviter herbis
Collectis aegre radicibus atque carerem.
Sich nur allein bedenkt und Leiden und Freuden zu teilen
Nicht verstehet und nicht dazu von Herzen bewegt wird?
Lieber möcht' ich als je mich heute zur Heirat entschließen;
Denn manch gutes Mädchen bedarf des schützenden Mannes
Und der Mann des erheiternden Weibs, wenn ihm Unglück bevorsteht."
100
Provisore domi remanente quietus abibo.
Omnia, servatis nummis et corpore, servo;
Nunquam non leviore fuga se proripit unus.
    Arminius contra iuvenis tum voce potenti:
Non sentimus idem, tua nec mihi dicta probantur.
Lächelnd sagte darauf der Vater: "So hör ich dich gerne!
Solch ein vernünftiges Wort hast du mir selten gesprochen."
Aber es fiel sogleich die gute Mutter behend ein:
"Sohn, fürwahr! du hast recht; wir Eltern gaben das Beispiel.
Denn wir haben uns nicht an fröhlichen Tagen erwählet,
105
Dignus an ille vir est, aequis aut rebus iniquis
Qui modo se curat, mala tarn, quam gaudia nescit
Participare, suo nec ad illud corde movetur?
Nunc equidem inprimis malim mihi iungere sponsam;
Namque tuente viro non indiget una puella,
Und uns knüpfte vielmehr die traurigste Stunde zusammen.
Montag morgens - ich weiß es genau, denn Tages vorher war
Jener schreckliche Brand, der unser Städtchen verzehrte -
Zwanzig Jahre sind's nun; es war ein Sonntag wie heute,
Heiß und trocken die Zeit und wenig Wasser im Orte.
110
Atque serenanti vir coniuge rebus iniquis, 
Tum pater arridens: sic tu mihi, nate, probaris!
Haud unquam memini te scitius esse locutum.
At bona tum genitrix sic haud mora promta profatur:
Recte, nate! tui quoque sic sensere parentes.
Alle Leute waren, spazierend in festlichen Kleidern,
Auf den Dörfern verteilt und in den Schenken und Mühlen.
Und am Ende der Stadt begann das Feuer. Der Brand lief
Eilig die Straßen hindurch, erzeugend sich selber den Zugwind.
Und es brannten die Scheunen der reich gesammelten Ernte,
115
Nam nos non laetis elegimus ambo diebus,
Horaque nos potius longe tristissima iunxit:
Mane , die lunae - memini bene ; proxima namque
Ante dies urbem nostram deleverat igni
Horrendo - iam nunc agitur vigesimus annus,
Und es brannten die Straßen bis zu dem Markt, und das Haus war
Meines Vaters hierneben verzehrt und dieses zugleich mit.
Wenig flüchteten wir. Ich saß, die traurige Nacht durch,
Vor der Stadt auf dem Anger, die Kasten und Betten bewahrend;
Doch zuletzt befiel mich der Schlaf, und als nun des Morgens
120
Solis eratque dies, hodiernus ut ipse , calore
Sicca fuit tellus, et aquae defectus in urbe.
Exierant omnes, festo velamine tecti,
In pagos , petiere molas pinguesque tabernas.
Urbis in extremis exarserat ignis, et omnes
Mich die Kühlung erweckte, die vor der Sonne herabfällt,
Sah ich den Rauch und die Glut und die hohlen Mauern und Essen.
Da war beklemmt mein Herz; allein die Sonne ging wieder
Herrlicher auf als je und flößte mir Mut in die Seele.
Da erhob ich mich eilend. Es trieb mich, die Stätte zu sehen,
125
Festinans plateas pervaserat, ipse meatum
Efficiens aurae. Flagrabant horrea opimae
Messis , ad usque forum plateae , iuxtaque parentis
Hicce mei domus, haec ut nostra, absumta iacebat.
Extulimusque parum. Lectos et scrinia servans
Wo die Wohnung gestanden, und ob sich die Hühner gerettet,
Die ich besonders geliebt; denn kindisch war mein Gemüt noch.
Als ich nun über die Trümmer des Hauses und Hofes daherstieg,
Die noch rauchten, und so die Wohnung wüst und zerstört sah,
Kamst du zur andern Seite herauf und durchsuchtest die Stätte.
130
Ipsa per horrendam noctem extra moenia sedi
In prato; tandem somnus me vicit, et orta
Hunc quum luce fugant orientis nuncia solis
Frigora, cernebam fumum, flammamque, cavosque
Muros ustrinasque. Mihi trepidat cor : clarius at iam
Dir war ein Pferd in dem Stalle verschüttet; die glimmenden Balken
Lagen darüber und Schutt, und nichts zu sehn war vom Tiere.
Also standen wir gegeneinander, bedenklich und traurig:
Denn die Wand war gefallen, die unsere Höfe geschieden.
Und du faßtest darauf mich bei der Hand an und sagtest:
135
Exoriens rursus sol me solamine firmat.
Exiluique statim, campum studiosa videndi,
Quo steterant aedes ; pulli salvine supersint,
Quos, nondum exuta puerili mente , fovebam.
Sic aedis supra cortisque ut rudera scandi,
Lieschen, wie kommst du hieher? Geh weg! du verbrennest die Sohlen;
Denn der Schutt ist heiß, er sengt mir die stärkeren Stiefeln.'
Und du hobest mich auf und trugst mich herüber durch deinen
Hof weg. Da stand noch das Tor des Hauses mit seinem Gewölbe,
Wie es jetzt steht; es war allein von allem geblieben.
140
Quae fumum volvere, domum vastamque videbam:
Ex alia tu parte venis lustrasque ruinas.
Obrutus in stabulo , trabibus gliscentibus atque
Rudere tectus equus tibi (sors miseranda!) iacebat.
Sic ex adverso stetimus dubii atque dolentes:
Und du setztest mich nieder und küßtest mich und ich verwehrt' es.
Aber du sagtest darauf mit freundlich bedeutenden Worten:
'Siehe, das Haus liegt nieder. Bleib hier, und hilf mir es bauen,
Und ich helfe dagegen auch deinem Vater an seinem.'
Doch ich verstand dich nicht, bis du zum Vater die Mutter
145
Pariete collapso, tectis discrimine nostris.
Tuque meam dextram prendens , hic, inquis , Elisa,
Quid tibi, quaeso, rei? Soleas, discede, peruris,
Vel firmas caligas mihi fervida rudera laedunt.
Tum tu sublatam me vestra per atria transfers.
Schicktest und schnell das Gelübd' der fröhlichen Ehe vollbracht war.
Noch erinnr' ich mich heute des halbverbrannten Gebälkes
Freudig und sehe die Sonne noch immer so herrlich heraufgehn;
Denn mir gab der Tag den Gemahl, es haben die ersten
Zeiten der wilden Zerstörung den Sohn mir der Jugend gegeben.
150
Integra porta domus stetit hic cum fornice curvo
ut stat adhuc, aliis de cunctis una superstes.
Tum mihi depositae renuenti basia figis.
At tu iam blandis, cassis haud omine, verbis:
Ecce iacet domus! Haud abscede, iuvaque struentem,
Darum lob ich dich, Hermann, daß du mit reinem Vertrauen
Auch ein Mädchen dir denkst in diesen traurigen Zeiten
Und es wagtest zu frein im Krieg und über den Trümmern."
Da versetzte sogleich der Vater lebhaft und sagte:
"Die Gesinnung ist löblich, und wahr ist auch die Geschichte,
155
Ipse iuvabo tuum reparantem tecta parentem.
Quid tamen innueris, latuit me, donec amatam
Misisti patri genitricem, moxque peracta
Coniugii nostri felicis vota fuerunt.
Ambustasque trabes hodie quoque laeta recordor,
Mütterchen, die du erzählst; denn so ist alles begegnet.
Aber besser ist besser. Nicht einen jeden betrifft es,
Anzufangen von vorn sein ganzes Leben und Wesen;
Nicht soll jeder sich quälen, wie wir und andere taten,
Oh, wie glücklich ist der, dem Vater und Mutter das Haus schon
160
Et nunc tam clare mihi sol prodire videtur; 
Nam dedit illa dies sponsum mihi, tempora prima
Excidii natum mihi donavere iuventae.
Hinc mihi, nate, places, te quod fiducia pura
Tristibus hisce sinit rebus meminisse puellae,
Wohlbestellt übergeben und der mit Gedeihen es ausziert!
Aller Anfang ist schwer, am schwersten der Anfang der Wirtschaft.
Mancherlei Dinge bedarf der Mensch, und alles wird täglich
Teurer; da seh er sich vor, des Geldes mehr zu erwerben.
Und so hoff ich von dir, mein Hermann, daß du mir nächstens
165
Nec vereare torum bello supraque ruinis.
Ardenterque statim pater infit: laude ferenda est
Mens haec, et sic est, ut tu, matercula, narras,
Talis eratque tenor rerum; tamen optima praefer!
Nimirum haud omnes debent ab origine prima
In das Haus die Braut mit schöner Mitgift hereinführst;
Denn ein wackerer Mann verdient ein begütertes Mädchen,
Und es behaget so wohl, wenn mit dem gewünscheten Weibchen
Auch in Körben und Kasten die nützliche Gabe hereinkommt.
Nicht umsonst bereitet durch manche Jahre die Mutter
170
Res tentare suas, non se cruciare tenetur
Quilibet, ut multi, prius et nos fecimus ipsi.
Euge! parens materque cui iam largiter aedes
Instructas tradunt, quique has feliciter ornat!
Est grave principium, gravis oeconomia tironis
Viele Leinwand der Tochter, von feinem und starkem Gewebe;
Nicht umsonst verehren die Paten ihr Silbergeräte,
Und der Vater sondert im Pulte das seltene Goldstück:
Denn sie soll dereinst mit ihren Gütern und Gaben
Jenen Jüngling erfreun, der sie vor allen erwählt hat.
175
Inprimis. Multis opus est tibi rebus, et omne 
Cum quavis redeunte die fit carius: inde
Accumulare decet nummos. Sic te quoque, fili,
Ducturum esse brevi pulchra cum dote puellam,
Spero , domum nostram; probus est vir virgine dignus
Ja, ich weiß, wie behaglich ein Weibchen im Hause sich findet,
Das ihr eignes Gerät in Küch' und Zimmern erkennet
Und das Bette sich selbst und den Tisch sich selber gedeckt hat.
Nur wohl ausgestattet möcht' ich im Hause die Braut sehn;
Denn die Arme wird doch nur zuletzt vom Manne verachtet,
180
Divite. Quamque placet, cara cum coniuge si dos
Utilis in cistis et corbibus occupat aedes.
Haud temere multos genitrix parat alma per annos
Tam tenui tela, quam pingui, lintea natae;
Haud temere testes baptismi argentea dona
Und er hält sie als Magd, die als Magd mit dem Bündel hereinkam.
Ungerecht bleiben die Männer, und die Zeiten der Liebe vergehen.
Ja, mein Hermann, du würdest mein Alter höchlich erfreuen,
Wenn du mir bald ins Haus ein Schwiegertöchterchen brächtest
Aus der Nachbarschaft her, aus jenem Hause, dem grünen.
185
Dant illi, in pluteo nummos seponit et auri
Clam genitor raros: donis ac dotibus istis
Scilicet exhilaret iuvenem, qui diligit unam.
Quin, bene quam sit herae, novi, cui propria vasa
Monstrant tecta domus, et propria vasa culina,
Reich ist der Mann fürwahr: sein Handel und seine Fabriken
Machen ihn täglich reicher: denn wo gewinnt nicht der Kaufmann?
Nur drei Töchter sind da; sie teilen allein das Vermögen.
Schon ist die ältste bestimmt, ich weiß es; aber die zweite
Wie die dritte sind noch, und vielleicht nicht lange, zu haben.
190
Ipsa sibi mensam quae stravit, et ipsa cubile.
Non videam , largae sponsam nisi dotis in aede;
Nimirum tandem coniux contemnit egenam,
Ut servam tractat, quae fascem serva ferebat.
Vir manet iniustus , fugit at mox tempus amoris.
Wär' ich an deiner Statt, ich hätte bis jetzt nicht gezaudert,
Eins mir der Mädchen geholt, so wie ich das Mütterchen forttrug."
Da versetzte der Sohn bescheiden dem dringenden Vater:
"Wirklich, mein Wille war auch, wie Eurer, eine der Töchter
Unsers Nachbars zu wählen. Wir sind zusammen erzogen,
195
Quin perquam laetam reddes mihi tute senectam,
Haud mora, nate, nurum nobis ducturus in aedes,
Hic e vicinis, viridantibus aedibus illis.
Dives nempe vir est: et opes illius adaugent
Quaque die fabricae et commercia. clara; quid usquam,
Spielten neben dem Brunnen am Markt in früheren Zeiten,
Und ich habe sie oft vor der Knaben Wildheit beschützet.
Doch das ist lange schon her; es bleiben die wachsenden Mädchen
Endlich billig zu Haus und fliehn die wilderen Spiele.
Wohlgezogen sind sie gewiß! Ich ging auch zuzeiten
200
Quod mercatori non reddat lucra? Patrisque
Distribuunt inter se tres bona cuncta sorores.
Maxima iam, novi, sponsa est; tamen altera, nec non
Tertia (sed vereor, ne mox non porro) supersunt.
Ipse tuo mihi, nate, loco maturius unam
Noch aus alter Bekanntschaft, so wie Ihr es wünschtet, hinüber;
Aber ich konnte mich nie in ihrem Umgang erfreuen.
Denn sie tadelten stets an mir, das mußt' ich ertragen:
Gar zu lang war mein Rock, zu grob das Tuch und die Farbe
Gar zu gemein und die Haare nicht recht gestutzt und gekräuselt.
205
Legissem, utque parens matrem, procul inde tulissem.
    Natus ad haec patris vivacia dicta modeste:
Et mihi mens fuerat, veluti tibi, ducere nostri
Unam vicini natarum. Adolevimus una,
Adque fori puteum pueri collusimus olim,
Endlich hatt' ich im Sinne, mich auch zu putzen wie jene
Handelsbübchen, die stets am Sonntag drüben sich zeigen,
Und um die halbseiden im Sommer das Läppchen herumhängt.
Aber noch früh genug merkt' ich, sie hatten mich immer zum besten,
Und das war mir empfindlich, mein Stolz war beleidigt; doch mehr noch
210
A puerisque feris defendi saepe tenellas.
Sed multum est tempus; crescentes iure pucllae
Tandem tecta tenent, ludos fugiuntque feroces.
Eductae haud dubie bene sunt. Atque ipse subinde,
üt, tute optasti, et monuit me pristinus usus,
Kränkte mich's tief, daß so sie den guten Willen verkannten,
Den ich gegen sie hegte, besonders Minchen, die jüngste.
Denn so war ich zuletzt an Ostern hinübergegangen,
Hatte den neuen Rock, der jetzt nur oben im Schrank hängt,
Angezogen und war frisiert wie die übrigen Bursche.
215
Transivi, nunquam laetus tamen inde reverti.
Promptas usque notas habuere, et ferre tenebar;
Longa nimis mihi vestis erat, male crassaque fila,
Tritus itemque color nimium, crinesque resecti
Crispatique minus belle. Tandem ipse volebam,
Als ich eintrat, kicherten sie; doch zog ich's auf mich nicht.
Minchen saß am Klavier; es war der Vater zugegen,
Hörte die Töchterchen singen und war entzückt und in Laune.
Manches verstand ich nicht, was in den Liedern gesagt war,
Aber ich hörte viel von Pamina, viel von Tamino,
220
Immatura velut mercatorum illa tironum
Turba, die solis qui quovis tecta salutant
Illa puellarum, subserica vela gerentes
Aestivus rediit cum sol, distinguere corpus.
Ocius at sensi, me ludibrio esse puellis;
Und ich wollte doch auch nicht stumm sein! Sobald sie geendet,
Fragt' ich dem Texte nach und nach den beiden Personen.
Alle schwiegen darauf und lächelten; aber der Vater
Sagte: 'Nicht wahr, mein Freund, Er kennt nur Adam und Eva?'
Niemand hielt sich alsdann, und laut auf lachten die Mädchen,
225
Aegrius hocque tuli, mea laesa superbia; mordet
Hocque magis, quod sic contemnitur hisce puellis,
Inprimis Minae, minimae, mea amica voluntas.
Et sic transieram postremum paschate, vestem
Indueramque novam, quam supra scrinia celant,
Laut auf lachten die Knaben, es hielt den Bauch sich der Alte.
Fallen ließ ich den Hut vor Verlegenheit, und das Gekicher
Dauerte fort und fort, soviel sie auch sangen und spielten.
Und ich eilte beschämt und verdrießlich wieder nach Hause,
Hängte den Rock in den Schrank und zog die Haare herunter
230
Crispatisque comis reliquorum more tironum.
Ingredior: rident; alio tamen hocce trahebam.
Mina sedet, pulsans polychordum; laetus ovansque
Filiolis genitor cantantibus adstat et audit.
Multa mihi patuere minus de carmine toto;
Mit den Fingern und schwur, nicht mehr zu betreten die Schwelle.
Und ich hatte wohl recht; denn eitel sind sie und lieblos,
Und ich höre, noch heiß' ich bei ihnen immer Tamino."
Da versetzte die Mutter: "Du solltest, Hermann, so lange
Mit den Kindern nicht zürnen; denn Kinder sind sie ja sämtlich.
235
Saepe Pamina tamen memoratur, saepe Tamino.
Finito cantu, quod me mutum esse pudebat,
Percontor, quis sit textus, quae nomina ponat.
Conticuere omnes et rident, at pater, Evam
Scilicet, aiebat, tu solam et noscis Adamum?
Minchen fürwahr ist gut und war dir immer gewogen;
Neulich fragte sie noch nach dir. Die solltest du wählen!"
Da versetzte bedenklich der Sohn: "Ich weiß nicht, es prägte
Jener Verdruß sich so tief bei mir ein, ich möchte fürwahr nicht
Sie am Klaviere mehr sehn und ihre Liedchen vernehmen."
240
Iam se nemo tenet, tollunt puerique puellaeque
Ingentem risum, ventrem pater elevat aegre.
Excidit e dextra trepido mihi pileus, at non
Ipse frequens cantus valuit cohibere cachinnum.
Iam turbatus ego vultu tistique reverti,
Doch der Vater fuhr auf und sprach die zornigen Worte:
"Wenig Freud' erleb ich an dir! Ich sagt' es doch immer,
Als du zu Pferden nur und Lust nur bezeugtest zum Acker:
Was ein Knecht schon verrichtet des wohlbegüterten Mannes,
Tust du; indessen muß der Vater des Sohnes entbehren,
245
Seposui vestem, digitis crinesque resolvi,
Nec me tacturum iuravi haec limina posthaec.
Atque ita me decuit; lentae sunt quippe levesque;
Nunc quoque dicor ibi, si vera est fama, Tamino.
Tum genitrix: tam longa tibi non ira sederet
Der ihm zur Ehre doch auch vor andern Bürgern sich zeigte.
Und so täuschte mich früh mit leerer Hoffnung die Mutter,
Wenn in der Schule das Lesen und Schreiben und Lernen dir niemals
Wie den andern gelang und du immer der Unterste saßest.
Freilich! das kommt daher, wenn Ehrgefühl nicht im Busen
250
In pupas, fili; pupae sunt scilicet omnes! 
Mina profecto bona est, semper tibi promta favore.
Hanc lege! uti valeas, rogitavit nuper amice.
    At timide natus: mire subsedit in imo
Corde mihi dolor ille; velim non barbiton illam
Eines Jünglinges lebt und wenn er nicht höher hinauf will.
Hätte mein Vater gesorgt für mich, so wie ich für dich tat,
Mich zur Schule gesendet und mir die Lehrer gehalten,
Ja, ich wäre was anders als Wirt zum Goldenen Löwen!"
Aber der Sohn stand auf und nahte sich schweigend der Türe,
255
Cernere pulsantem rursus cantusque cientem
    At pater ardescens, iratus talia profert:
Nulla, velut dudum cecini, mihi gaudia spondes,
Cum laetatus equis tantum, laetatus et agris
Talia perficeres, quae ditis verna coloni.
Langsam und ohne Geräusch; allein der Vater, entrüstet,
Rief ihm nach: "So gehe nur hin! ich kenne den Trotzkopf!
Geh und führe fortan die Wirtschaft, daß ich nicht schelte;
Aber denke nur nicht, du wollest ein bäurisches Mädchen
Je mir bringen ins Haus, als Schwiegertochter, die Trulle!
260
unicus interea, coram qui civibus ipsi
Debebat decori esse, patri non filius adstat.
Et sic me dudum genitrix spe lusit inani,
Quum cunctis reliquis in ludo infirmior esses,
Non, ut ii, legeres, non nosses scribere, verbo,
Lange hab ich gelebt und weiß mit Menschen zu handeln,
Weiß zu bewirten die Herren und Frauen, daß sie zufrieden
Von mir weggehn, ich weiß den Fremden gefällig zu schmeicheln.
Aber so soll mir denn auch ein Schwiegertöchterchen endlich
Wiederbegegnen und so mir die viele Mühe versüßen!
265
Infimus in cunctis cum pensis usque sederes.
Sic datur, ad laudem iuvenis si pectora torpent,
Tendere si non vult sursum. Si cura parentis
In me tanta mei, quanta in te nostra, fuisset,
Si commisisset me ludo, sique docendum
Spielen soll sie mir auch das Klavier; es sollen die schönsten,
Besten Leute der Stadt sich mit Vergnügen versammeln,
Wie es sonntags geschieht im Hause des Nachbars!" Da drückte
Leise der Sohn auf die Klinke, und so verließ er die Stube.
270
Sic me curasset: clypeus mihi scilicet iste
Aurati haud quaquam penderet ab aede leonis.
    Surgit at et foribus natus sine voce propinquat,
Tardior atque procul strepitu; sed percitus ira
Prosequitur dictis pater illum: cede! - ferocem
 
275
Sat novi! - utque probem, mihi porro domestica cura;
Sed noli sperare, nurum me forsan agrestem
Passurum esse domi quando; phy, foeda virago!
Multum ego vivebam, novi commercia vitae,
Hospitio excipio dominos dominasque, recedant
 
280
Ut laeti; hospitibus novi dare dulcia verba.
At simili ratione nurus me postea tractet,
Sic mihi tam multos compenset et ipsa labores;
Barbiton atque mihi pulset; pulcherrimus urbis
Optimus et quisque hic coeant, ut in aede propinqua
 
285
Quaque die solis. Tacite tum filius ansam 
Depressit forium, liquit patrisque diaetam.
 
 
Sententiae excerptae:
Literatur:

0 Funde

Fußseite zu Aurelius Victor

[ Homepage | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort | Feedback ]

Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt2/goethe/herdoth2.php - Letzte Aktualisierung: 24.11.2017 - 10:52